Wenzkowski / Pientok

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von GM » 25.11.2019, 21:29

Nur so als Mitleser: Ich bin immer wieder schwer beeindruckt :shock: !

JoelTan
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.04.2019, 14:36

Re: Stammbaum Pientok aus Oberschlesien

Beitrag von JoelTan » 26.11.2019, 05:29

Kleinschmid hat geschrieben:
25.11.2019, 17:55
Abschließend betref. Pientok in der Zusammenfassung der Stammbaum mit den entspr. Nachweisen. Bei den Angaben aus den Ortsfamilienbüchern habe ich zumindest die Trauungen aus den Kirchenbüchern rausgesucht.

?? Georg Pientak, *~1697 Polnisch Krawarn/Makau, + 2.7.1756 Widow, oo Marena ?, *~1710, + 13.3.1779 Makau
- Jacob, *~1733 Polnisch Krawarn, + 18.10.1783 Eiglau, Tagelöhner, oo 13.01.1765 Bauerwitz Johanna Kurzid, * 13.10.1739 Eiglau
- - Anton, *~ 1767 Eiglau, Häusler, oo 28.1.1794 Bauerwitz Rosalia Gorczitz, * 5.9.1773 Jernau
- - - Valentin, * 13.2.1797 Eiglau, + Eiglau, Häusler, oo 21.7.1829 Bauerwitz Apollonia Knoppick, *~1811 Jernau, + Eiglau
- - - - Anton, *~1838 Eiglau, + 6.4.1912 Fürstlich Langenau, Webermeister, ooI. Maria Klein, ooII. Maria Kaluschka
- - - - - Anton, * 14.4.1867 Katscher, + 14.2.1940 Leobschütz, Gerichtskanzleigehilfe in Liegnitz (1898), Versicherungsbeamter, oo Maria Juretschke
- - - - - - Georg Anton Eduard, * 3.11.1897 Liegnitz, I. Weltkrieg: im IR 157, 1918 vermißt, in Gefangenschaft, 1919 entlassen, Friseur, oo 27.7.1915 Leobschütz Magdalena Beier
- - - - - Johann, * 6.4.1864 Katscher, + verm. Bauerwitz, Werkmstr. am Gerichtsgefängnis in Glatz, später Kanzlist an den Gerichten in Liegnitz, Beuthen/OS u. Breslau, ooI. Auguste Wilhelmine Charlotte Damm, ooII. 10.4.1920 Beuthen/OS Selma Lerch, * 13.3.1879 Friedenshütte (Beuthen)
- - - - - - - Gertrud, * 14.8.1895 Glatz
- - - - - - - Johannes Max Paul, * 2.9.1891 Glatz, + Posen ?, Schreiberlehrling in Beuthen/OS um 1905, Gerichtskanzelist im poln. Posen um 1939, oo (kirchlich) 14.1.1919 Posen Helene Johanna Beychler, * 9.3.1882 Posen
- - - - - - - - Guido Valentin, * 25.2.1925 Posen, gefallen als Gefreiter in 3./Pz.Jg. A. 51 am 22.4.1945 Abano Terme bei Padua, Bg: Kriegsgräberstätte in Costermano, Endgrablage Block 7, Grab 1667 [Datenbank Volksbund]
- - - - - - - - Ursula Anna, * 25.6.1920 Posen, + 15.1.2002, 1972 von Polen in die BRD übergesiedelt
(Vater für nachfolgende Söhne verm. Henryk Wenzkowski / Wiczkowski / Węczkowski)
- - - - - - - - - Gregor Thomas Pientok, * 12.10.1951 Zoppot bei Danzig
- - - - - - - - - Peter Pientok
Wie fantastisch Sie das hier noch mal zusammengefasst haben. Vielen herzlichen Dank. Ich kann es ehrlich gesagt noch immer kaum glauben, wie weit diese Ahnenreihe zurückführt. Das hätte ich anfangs niemals gedacht.

Ich starre seit Tagen meinen erstellten Stammbaum an, lerne online die genannten Orte kennen und frage mich, was die Pientoks wohl für Menschen waren ... Das Gefühl zu meinem Geburtsnamen hat sich in den letzten Tagen stark verändert - schließlich hörten die Pientoks für mich seit jeher bei meiner Oma Ursula auf, und schließlich dachte ich - durch wilde Familiengerüchte - immer, sie hätte diesen Namen quasi im Krieg "erfunden". Jetzt weiß ich, dass es ganz anders war ...

Ich liebe übrigens die Tatsache, dass ganz oben die Jahreszahl 1697 steht. Vor wenigen Tagen noch (da waren wir bis "Georgius Piontek ~ 1700" gekommen), da habe ich noch gedacht: "Schade, keine Jahreszahl aus dem siebzehnten Jahrhundert :wink:

Sie sind wirklich ein Schatz, Herr Kleinschmid. Danke für Ihre wertvolle Arbeit💕.

JoelTan
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.04.2019, 14:36

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von JoelTan » 26.11.2019, 05:36

Kleinschmid hat geschrieben:
25.11.2019, 11:38
1.) Gräfin Pientok
Zunächst der Hinweis für die Mitleser: Das fragliche Dokument ist mit Maschine geschrieben - es liegt also kein Lesefehler vor. Ursula und ihr Bruder werden darin als Gräfin und Graf tituliert. Es gibt ein Krefelder Adreßbuch von 1973. Da könnte man nachschlagen lassen, unter welchem Namen Ursula dort in Erscheinung trat. Vielleicht hatte sie sich den Titel nur zugelegt, um die Nachfragen betref. ihres Bruders zu befördern.
Das werde ich natürlich machen. Ich bin so gespannt, was dahinter steckt ... Danke für den Tipp!
Kleinschmid hat geschrieben:
25.11.2019, 11:38
Die Abkürzung der Einheit bedeutet übrigens: 3. Kompanie, Panzerjäger-Abteilung 51 - siehe auch hier.
Darauf wäre ich nie gekommen. Auch hier: Danke.
Kleinschmid hat geschrieben:
25.11.2019, 11:38
2.) Geburtsurkunde von Ursulas Vater aus Glatz
Ich gratuliere - das haben Sie gut gemacht! Auf die Idee, nach der Schreibweise 'Pientck' zu suchen, bin ich leider nicht gekommen. Damit können wir an der Stelle 'den Sack zumachen'. Ursula war also nachweislich die Enkelin des Werkmeisters u. späteren Landgerichts-Kanzlisten Johann Pientok.
Dieses Lob aus Ihrem Mund - geht runter wie Öl :D

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Stammbaum Pientok aus Oberschlesien

Beitrag von Kleinschmid » 26.11.2019, 07:52

GM hat geschrieben:
25.11.2019, 21:29
Ich bin immer wieder schwer beeindruckt
Die Sache hier ist in der Tat mit sehr viel Glück abgelaufen. Besonders für eine Suche in den früheren dt. Ostgebieten. Es blieb die preußisch-polnische Einwohnermeldekartei von Posen erhalten, sie ist online u. sogar mit einem durchsuchbaren Index versehen. Die Pientoks waren katholisch und stammten aus dem Teil von Oberschlesien, der kirchlich nicht zum Bistum Breslau, sondern zu dem in Olmütz gehörte. Das wurde aber tschechisch, u. die Tschechen haben den Pfarreien die Kirchenbücher abgenommen, sie in die zivilien Staatsarchive überführt, schon sehr früh digitalisiert und kostenfrei ins Netz gestellt. Deshalb liegen für dieses Gebiet viele Online-Ortsfamilienbücher vor, die den Inhalt eines Kirchenbuches mit seinen Taufen, Trauungen usw. geordnet nach den Personen wiedergeben. So kommt man schnell mal in einem Rutsch bis ins 17. Jahrhundert hinein.
JoelTan hat geschrieben:
26.11.2019, 05:29
Ich liebe übrigens die Tatsache, dass ganz oben die Jahreszahl 1697 steht.
Das 1697 stammt ja aus dem anderen Ortsfamilienbuch. Ich habe aber die zwei '??' vorangestellt, weil es nicht sicher ist. Da müßte man nochmals selbst in die KB reinschauen.

Vielleicht ließe Papa Pientok sich mit dem Stammbaum ein bißchen beeindrucken, so daß er doch noch das ein oder andere Detail über seinen Papa mitteilt. Denn in Richtung Wenzkowski klafft ja hier noch eine große Lücke ...

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von Duppauer1 » 26.11.2019, 11:47

Ich schieße mich den Worten von GM an.
Auch ich bin als Mitleser begeistert was Sie, Herr Kleinschmid, alles für die Fragesteller hier im Forum herausfinden ! :)
Mit Spannung erwarte ich immer wieder Ihre Beiträge :!: :)
Sie bereichern unser Forum ungemein mit Ihrem Wissen :!:
Dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle ein großes Danke aussprechen :!:
Und ich glaube ich spreche hier auch im Namen der Moderatoren und der anderen Forenteilnehmer!
Bleiben Sie uns wohlgesonnen :!: :)
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4574
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von Jochen » 26.11.2019, 13:22

Duppauer1 hat geschrieben:
26.11.2019, 11:47
Ich schieße mich den Worten von GM an.
Auch ich bin als Mitleser begeistert was Sie, Herr Kleinschmid, alles für die Fragesteller hier im Forum herausfinden ! :)
Mit Spannung erwarte ich immer wieder Ihre Beiträge :!: :)
Sie bereichern unser Forum ungemein mit Ihrem Wissen :!:
Dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle ein großes Danke aussprechen :!:
Und ich glaube ich spreche hier auch im Namen der Moderatoren und der anderen Forenteilnehmer!
Bleiben Sie uns wohlgesonnen :!: :)
Ich schließe mich sehr gerne dem Dank an Herrn Kleinschmid an. Ich bin ebenfalls immer wieder ebenso perplex wie begeistert, wie Sie die Schlösser zu des Rätsels Lösung zu öffnen vermögen. Und das dazu meistens noch in Windeseile.

Vielen herzlichen Dank !!!
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

JoelTan
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.04.2019, 14:36

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von JoelTan » 26.11.2019, 16:57

Ja, Herr Kleinschmid. Sie haben jedes Lob hier doppelt und dreifach verdient. Und tatsächlich habe ich Ihnen schon wieder eine Nachricht mit neuen Erkenntnissen geschrieben (vorerst privat, da brisanter Inhalt) ... Ich hoffe, Sie bereuen den Tag nicht bereits, an dem ich Sie hier im Forum fand ... :lol:

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von Kleinschmid » 26.11.2019, 17:12

Schönen Dank auch ...!

Wollen hoffen, daß unser Forum auch weiterhin allen Hackerangriffen widersteht und wir dank Herrn Ader - der das Forum zur Verfügung stellt - und den klasse Moderatoren, die einen wirklichen guten Job machen (was ich nach über 20 Jahren in Mailing-Listen u. Foren beurteilen kann), unseren Hobbys Heraldik u. Familienforschung frönen können.

Wenn wir dann auch noch dem ein oder anderen Fragesteller ein bißchen weiterhelfen - haben wir ja alles was davon.

Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 602
Registriert: 23.08.2016, 16:41
Wohnort: Moore, South Carolina/USA

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von kalex1946 » 27.11.2019, 14:30

@ Kleinschmid

Als begeisteter Mitleser aus den fernen USA möchte ich mich auch meinen Vorrednern anschließen. Was Sie hier in Sache Genealogie und Heraldik machen sind die tollsten Meisterleistungen. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg.

Gruß aus South Carolina
Kurt

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Wenskowski

Beitrag von Kleinschmid » 28.11.2019, 19:00

Die wichtigste Neuigkeit aus den jetzt erst vorliegenden Kopien: Der Name des Mannes, mit dem Ursula zwei Söhne hatte, konnte anhand einer poln. Geburtsurkunde festgemacht werden. Er bestätigte darin seine Vaterschaft. Es handelt sich um den am 15. Juli 1927 in Danzig geborenen Heinrich Wenskowski, der 1952 in Danzig-Neufahrwasser wohnte und als Elektroinstallateur tätig war.

In den Danziger Adreßbüchern findet sich dazu:
1918 u. 1919 kein Eintrag Wenskowski.
Paul Wenskowski, Kommis, Nonnenhof 13, in 1920.
Paul Wenskowski, Eisenbahn-Assistent, Hindersinstraße 1/2, in 1926 u. 1931.
Paul Wenskowski, Hauptstraße 92, in 1933.
Paul Wenskowski, Eisenbahn-Sekretär, Danzig-Langfuhr, Adolf-Hitler-Str. [frühere Hauptstraße] 126, in 1936/37 u. 1939 u. 1940/41.

1942 ist er unter diesem Namen weder in Danzig noch in Zoppot geführt.

Dies sollte Heinrichs Vater gewesen sein. Trotzdem muß hier natürlich sicherheitshalber die Geburtsurkunde aus Danzig besorgt werden, denn Heinrich könnte ja auch bspw. der uneheliche Sohn eines Hausmädchens sein, das nicht im Adreßbuch erscheint.

Das große Glück, das wir bisher hatten, verläßt uns aber an dieser Stelle. Denn in der Online-Heimatortskartei von Westpreußen (mit der Stadt Danzig) findet sich unter der Adresse Adolf-Hitler-Str. 126 keine Person dieses Namens. Auch nicht in Nr. 125, 127, 128, nicht in 26 oder in der Nr. 92 oder in den Karteikarten von dieser Straße ohne angegebene Hausnummer.

Außerdem endet die noch erhaltene Danziger Einwohnermeldekartei im Jahr 1918.

Vielleicht lassen sich weitere Daten zu Paul Wenskowski in dieser CDROM nachweisen:
Danzig-Eisenbahner: Personalien aus Listen und Karteien: Beamte und Angestellte des ehemaligen Reichsbahn-Direktionsbezirks Danzig (Geburtsjahre 1871 bis 1928), Hamburg 2007. Siehe hier.

Wenn der Eisenbahner Paul. W. der Vater ist, dann:

Paul Wenskowski, Eisenbahner, oo Charlotte Antonie Basner, * 4.11.1902 Danzig, To.d. Friedrich Wilhelm Basner u.d. Auguste Elisabeth Kentler
- Heinrich Wenskowski, * 15.7.1927 Danzig, Elektriker

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Wenskowski

Beitrag von Kleinschmid » 29.11.2019, 22:19

Unser Glück scheint im vorliegenden Fall tatsächlich aufgebraucht zu sein.

Paul Wenskowski war nach den 'normalen' Danziger Adreßbüchern zunächst Eisenbahner, dann Eisenbahn-Assistent, -Oberassistent u. schließlich -Sekretär. Da Danzig zur fraglichen Zeit Stadtstaat war, gab es seit 1926 ein Danziger Staatshandbuch (!), in dem tatsächlich alle Beamte von Polizei, Zoll, Schulen, Feuerwehr, Post, Eisenbahn usw. mit Name, Wohnanschrift und Geburtsdatum enthalten sind. Ich konnte jedoch unseren Paul darin auch in mehreren Jgg. nicht nachweisen. Dafür kann es m.E. nur eine Erklärung geben: Er war kein Danziger (deutscher) Beamter, sondern ein polnischer. Das würde auch erklären, warum er nach 1940 im normalen Adreßbuch fehlt. Er wurde von der deutschen Besatzungsmacht 'entfernt', und deshalb konnte sein vermeintlicher Sohn Heinrich nach 1945 in Danzig verbleiben.

Dieses Staatshandbuch wird auch die Quelle für o.g. CDROM sein.

Daher gibt es im Moment vermutlich keinen weiteren Ansatzpunkt für die Suche nach den Vorfahren des Paul Wenskowski.

JoelTan
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.04.2019, 14:36

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von JoelTan » 30.11.2019, 09:04

Lieber Herr Kleinschmid,

nun sind wir also am Ende dieser spannenden Familienforschung angelangt. Was für eine Reise!

Zu schade, dass hinter Paul Wenskowski eine Lücke im Stammbaum klafft (alle anderen 14 Ururgroßeltern haben wir ja gefunden - und vieles, vieles mehr). Aber ich freue mich sehr über meinen Stammbaum und die (bislang) 138 Personen darin. Ich bin mir sicher, es werden noch mehr.

Danke, dass Sie sich noch so sehr bemüht haben, mehr über Paul Wenskowski herauszufinden. Jede Info über ihn ist mir lieb und teuer.

Ich werde mich melden, sollte meine Reise nach Schlesien neue Erkenntnisse bringen.

JoelTan
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.04.2019, 14:36

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von JoelTan » 03.12.2019, 22:05

Herr Kleinschmid, was soll ich sagen ... Ich konnte wohl doch nicht mit der Lücke in der Reihe meiner Ururgroßeltern (Wenskowski) leben :D .

Ich habe weitergesucht. Bei MyHeritage wurde ich tatsächlich fündig. Wie im Forum einmal erwähnt, hat der Vater meines Vaters (also Henryk/Heinrich Wenskowski) noch zwei weitere Kinder mit einer anderen Frau gezeugt. Diese beiden haben ebenso einen kleinen Stammbaum erstellt. Er reicht nicht weit, aber eben doch ein klitzekleines Stückchen weiter als meiner ...

Somit fand ich heraus, dass mein Urgroßvater Paul/Pawel Wenskowski - der Name war uns bereits bekannt - am 15.5.1897 geboren ist, am 23.5.1897 in Benowo getauft wurde und auf dem Zentralfriedhof in Danzig beerdigt wurde. Verheiratet war er - wie wir wissen - mit Charlotte Antonie Basner (oder Antonia Wenskowska). Und so sahen die beiden aus:

https://www.directupload.net/file/d/565 ... 7j_jpg.htm
https://www.directupload.net/file/d/565 ... tc_jpg.htm

Des weiteren waren da die Eltern von Paul/Pawel Wenskowski angegeben. Pawel Wenskowski und Dorota/Dorothea Neumann. Die beiden hatten wohl - neben meinem Urgroßvater - noch ein Kind mit Namen Albin Felix Wenskowski. Er war anscheinend ein Priester (vielleicht der hier genannte? http://wiki-de.genealogy.net/Pers%C3%B6 ... Pfarrer.5D). Zu ihm fand ich wenig später folgendes Geburtsregister:

https://www.directupload.net/file/d/565 ... z8_jpg.htm

Natürlich habe ich versucht, noch mehr herauszufinden. Ist mir nicht gelungen. Jetzt lege ich meine Hoffnung abermals in Ihre Zauberkünste. Sind wir wirklich am Ende :wink: ?

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von Kleinschmid » 04.12.2019, 09:36

JoelTan hat geschrieben:
03.12.2019, 22:05
Bei MyHeritage wurde ich tatsächlich fündig.
Ich habe keine Mitgliedschaft bei myheritage, kann den erwähnten Stammbaum daher nicht einsehen. Das Ehepaar Wenskowski / Neumann findet sich allerdings auch bei Ancestry, die Geburtsurkunde ihres Sohnes Paul Anton ist dort ebenfalls vorhanden - siehe hier.

Jetzt fehlen die Nachweise, daß Heinrich W. der Sohn des Eisenbahners Paul W. ist und das dieser wiederum identisch ist mit dem zuvor genannten Paul Anton (*1897).

Bei myheritage läßt sich - auch ohne Mitgliedschaft - die Abfrage nach einem Pawel Antoni W. stellen und dann kommt das hier. Die beiden dort angezeigten Personen gehören zu den von Rafał Wenskowski und Kinga Wenskowska bei myheritage eingestellten Stammbäumen - und diese zwei Vornamen tauchen dann in den bereits vorliegenden Papieren über spätere Kinder des Henryk Wenskowski auf.

Jetzt habe ich es auch verstanden - tolle Sache!! Hat uns das Forscherglück doch noch nicht verlassen. Dann würde ich aber in jedem Fall Kontakt zu den beiden Geschwistern (über myheritage?) aufnehmen.

Ich schau mal nach dem Ehepaar Wenskowski / Neumann.

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Wenzkowski / Pientok

Beitrag von Kleinschmid » 04.12.2019, 18:30

Nein, nichts zu machen - ich habe hier mein Pulver verschossen, bzw. ich kann keine Online-Quelle mehr finden, die uns weiterhelfen könnte.

Es dreht sich hier um das Ehepaar Paul Wenskowski, Buhnenmeister i. Groß Usznitz, Boenhof (beide Krs. Stuhm) u. später in Klein Montau (Krs. Marienburg), und der Dorothea Neumann. Ihre Kinder Albin Felix, Maria Apollonia, Paul Anton u. Clemens Theodor wurden zwischen 1892 u. 1904 geboren. Wir kommen weiter mit der Hochzeitsurkunde oder der jeweiligen Sterbeurkunde. Das Paar hat m.E. nicht in Groß Usznitz geheiratet (Urkunde ist nicht bei Ancestry, Standesamt Rosenkranz nachweisbar). Woher aber die Dorothea Neumann stammt, läßt sich bei dem häufigen Familiennamen schwerlich feststellen. Daher wüßte ich z.Zt. nicht, wo wir die Heiratsurkunde suchen sollten. Im Landkreisadressbuch 1927/29 findet sich ein Paul Wenskowski, Buhnenmeister in Klein Montau. Krs. Marienburg. Da wird er verm. auch verstorben sein. Die Standesamtsregister von Wernersdorf blieben im Staatsarchiv Marienburg erhalten. Oder die kath. Kirchenbücher von Groß Montau im Bistumsarchiv Elbing und im Bistumsarchiv Regensburg. Interessant: Die Heimatortskartei Westpreußen-Danzig listet in Klein Montau eine Edith Wenzkowski, geb. Adler, geschiedene Osinska, * 21.8.1924 Marienburg, auf, die 1961 in Düren, Hansemannstr. 34, gemeldet war.

Oder man geht einen anderen Weg u. besorgt sich einen heute noch vorhandenen Grundbuchauszug, wo das Ehepaar Wenskowski/Neumann enthalten ist – siehe hier. Darin sollte der Geburtsort / -datum vermerkt sein.

Es gibt Anhaltspunkte dafür, daß Paul W. aus dem Ort Pieckel, Krs. Marienburg stammt. Denn im Standesamt Rosenkranz, wohin Groß Usznitz gehörte, erscheint ein:
Rudolf Wenskowski, * 17.4.1856 Pieckel (Krs. Marienburg), + 16.12.1927 Stuhm, oo Magdalena [oder Helene] Janzen.
Sein Testament blieb erhalten – siehe hier.
Seine Ehefrau Helene Wenskowski starb nach der Heimatortskartei 1946 in Groß Usznitz – siehe hier.

Schließlich gab es 1905 in Pieckel einen Johann Wenskowski, Buhnenmeister(!).

Bevor man sich hier aber selbst um Kopien bemüht, würde ich in jedem Fall erst den Kontakt zu o.g. Geschwistern Wenskowski suchen – die ja offensichtlich an Familienforschung interessiert sind. Sie können sicher bei der weiteren Suche in Polen behilflich sein.

Viel Erfolg!
Zuletzt geändert von Kleinschmid am 05.12.2019, 08:36, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten