Steigbügle und Schieferhammer

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
georgrind
Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2013, 10:30
Wohnort: Bad Säckingen

Steigbügle und Schieferhammer

Beitrag von georgrind » 12.09.2013, 11:08

Hallo Zusammen,
ich habe hier ein (eher schlechtes) Bild von einem Wappen.
Ein verstorbener Onkel hat es gemalt und behauptet es sei das Wappen der Familie "Rind".
Genannt wurde auch "Hoog-Rind"
Es stammt wahrscheinlich aus dem Ruhrgebiet.
Kennt jemand dieses Wappen?

Vorab schon herzlichen Dank für jeden Hinweis.
Georg Rind

[img]http://www.groggi.de/resources/_wsb_471x647_Wappen.jpg
[/img]

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4837
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 12.09.2013, 16:24

Hallo Herr Rind,

die insgesamt doch recht laienhafte und vor allem - wegen der blau-roten und zudem verzeichneten Helmdecken - heraldisch nicht korrekte Wappenzeichnung http://www.groggi.de/resources/_wsb_471x647_Wappen.jpg dürfte von keiner Wappenrolle erfaßt worden sein. Völlig unklar ist die Farbe die beiden Pfähle (braun zur Symbolisierung von Dachlatten?).

Schieferhämmer dürften in der Heraldik selten sein. Weshalb man aber ausgerechnet einem gepanzerten Ritter einen solchen Schieferhammer in die Rechte gedrückt hat, erschließt sich mir nicht, handelt es sich doch bei einem solchen Werkzeug nicht um eine mittelalterliche Waffe.

Die Idee, einen Schieferhammer, welcher von zwei – hier etwas zu klein geratenen - Steigbügeln begleitet wird, in den Wappenschild zu setzen, findet meinen Beifall (müßte nicht die stumpfe Seite des Hammers nach - heraldisch - rechts gerichtet sein?). Aus dieser guten Idee hätte man mehr machen können. Vielleicht ist es noch nicht zu spät.

Freundliche Grüße vom Rhein

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 12.09.2013, 16:54

Aus jener Zeichnung kann man mit viel Vorsicht ein Blason formulieren und muss dabei doch immer noch raten. :(
Existieren irgendwelche Unterlagen, wonach der Onkel gearbeitet hat ?

Benutzeravatar
Schwabsen
Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 18.10.2011, 12:55
Wohnort: Bretzfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Schwabsen » 12.09.2013, 17:22

Moin,
auf den Blason bin ich aber gespannt vor allen Dingen wie du das Schwert der Helmzier blasonieren würdest.
LG Sven
BildBild

Vorstand des Prignitz Herold e.V. 8)

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 12.09.2013, 18:43

Schwabsen hat geschrieben:Moin,
auf den Blason bin ich aber gespannt vor allen Dingen wie du das Schwert der Helmzier blasonieren würdest.
LG Sven
Das Dingens in der rechten Hand ist kein Schwert, sondern der o.g. Hammer....soweit jedenfalls die bisherige Rätselei. Hmm....
Dass das Schwert, was der Ritter da mit links begriffelt, viel zu kurz ist: geschenkt. Wenn Blason auf "Geharnischte Figur" lautet, wäre das martialische Messerchen künsterische Zugabe und muss gar nicht erscheinen.

Da Helmdecken nicht mit Schildtinkturen korrespondieren, sind entweder die Tinkturen der Decken frei erfunden oder die des Schildes. Falls der Onkel eine bereits sinnfreie Vorlage nachgezeichnet hat, war der gute Mann nicht zu beneiden. Evtl. war da für ihn nicht mehr draus zu machen.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6739
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 12.09.2013, 18:43

@ Schwabsen

:arrow: Schwert :?: :lol: :mrgreen:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4749
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 12.09.2013, 19:14

Zunächst einmal, ja, die Abbildung ist zwar laienhaft, aber unbegabt war der Zeichner auch nicht. Ich habe hier jedenfalls schon bedeutend Fürchterlicheres gesehen....

Ich finde das Schildmotiv ebenfalls nicht schlecht (bei zwei mit mir verwandten Leiendeckerfamilien bin ich natürlich genetisch vorbelastet....)

Nur müßte man da ein bißchen aufräumen, Farbverstöße bereinigen und so - dann, um Herrn v. Roys Bemerkung aufzugreifen, wäre durchaus was sehr Ordentliches daraus zu machen.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
Schwabsen
Mitglied
Beiträge: 225
Registriert: 18.10.2011, 12:55
Wohnort: Bretzfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Schwabsen » 12.09.2013, 19:29

Moin,
ich meinte freilich das "Dingens" in der linken Hand welches Claus J. wohl übersah oder wie sollte man sonst seine Aneinanderreihung der Symbole deuten?
Na wie dem auch sei der Versuch einer Wappendarstellung hat irgendwas. Einen eingerüsteten Ritter mit einem Schieferhammer hab ich jedenfalls noch nirgendwo gesehen :wink: und der "Helm" ist wirklich ausgesprochen speziell. Ach der Schild, wenn auch etwas unglücklich tingiert, hat duraus Potential.
Kurz um eine gewisse Begabung kann man dem Zeichner wohl kaum absprechen auch wenn sich diese nicht unbedingt auf die Heraldik bezieht. Aber das kann man ja lernen.
LG Sven
BildBild

Vorstand des Prignitz Herold e.V. 8)

georgrind
Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2013, 10:30
Wohnort: Bad Säckingen

Beitrag von georgrind » 13.09.2013, 11:33

Hallo und Danke für all die schnellen Antworten.
Was ich daraus lerne:
Das Wappen ist unbekannter Herkunft.
Einzelne Bestandteile "beißen" sich. (Ich tu mich ja auch schwer mit der Vorstellung eines Dachdeckers in Ritterrüstung)
Ausser der reizvollen Vorstellung ein "eigenes" Familienwappen zu besitzen, besteht wohl keinerlei Notwendigkeit, die Herkunft dieses Wappens weiter zu verfolgen.
Na ja, wär ja auch zu einfach gewesen. :(
Trotzdem nochmals vielen Dank an ALLE für die Kommentare
Georg Rind

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4837
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 13.09.2013, 13:32

Hallo Herr Rind,

da Sie in Ihrer Eingangsfrage auf das „Ruhrgebiet“ abstellen:

In dem „Generalindex 2012“ des MÜNCHNER WAPPEN-HEROLD ( http://www.muenchner-wappen-herold.de/ ) wird auf ein – wohl in der jüngeren Vergangenheit gestiftetes – Wappen einer aus B o c h u m stammenden Familie R i n d hingewiesen. Vielleicht empfiehlt es sich, Herrn Alois Kurzmeier in München um nähere Angaben zu diesem Wappen zu bitten.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
münchnerherold
Mitglied
Beiträge: 854
Registriert: 11.09.2005, 23:08
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von münchnerherold » 13.09.2013, 15:08

Mach ich gerne Herr v. Roy.
Gruss, AK. :)
Sagen was man denkt, machen was man sagt.

Mitglied bei:
BLF
COMP GEN
DAGV
www.muenchner-wappen-herold.de

Antworten