Herb Lewalt

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Malew

Herb Lewalt

Beitrag von Malew » 01.10.2005, 07:52

Bei den Recherchen zu meinem Familiennamen „Lewalter“, dessen Ursprung ich in Polen vermute, bin ich nun im Internet auf das „Herb Lewalt“ gestossen.
Quellen:

http://pl.wikipedia.org/wiki/Lewalt

eine andere:

http://genealog.home.pl/g.pl?kd=1&hb=0445

ausserdem wird das Wappen beschrieben in:

Victor et Henri Rolland: Illustriertes allgemeines Wappenbuch Bd. 4 (nach J.B. Rietstap)

Ich glaube nicht, dass sich meine Ahnenreihe von dort ableiten lässt.

Dennoch Frage an die Fachleute:

Im Wappen ist ein Arm mit Hand an einem Türklopfer dargestellt.
Was bedeutet der Arm mit der Hand am Türklopfer im Wappen??
War diesen diese Leute fahrende Händler oder Hausierer?
Sonst fällt mir zu diesem Symbol nichts ein – aber ich bin auch kein Heraldiker.

Danke

Manfred Lewalter


[/url http://genealog.home.pl/g.pl?kd=1&hb=0445] 8) [/img]

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6655
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 01.10.2005, 08:02

@ Manfred Lewalter :D

Eine Deutung über die Schildzeichnung kann Ihnen nur der Wappenstifter (Wappenbrief) geben.
Eine allgemeine Deutung für bestimmte Schildinhalte gibt es nicht. Diese liegen immer in der Betrachtung, bzw. Aussage des jeweiligen Wappenstifters.
:lol:
An einen Händler oder Hausierer glaube ich in diesem Fall jedoch nicht.
Der Arm ist bewehrt (Rüstung) !
Durch die anderen Namen im Herb denke ich eher an einen "Verwalter" oder ähnliches. Dies ist jedoch reine Spekulation ! :oops:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitrag von Apri » 01.10.2005, 08:18

Hallo Malew,

bei dem Wikipediawappen wird ein Arm mit einem Ring und nicht ein Arm mit einem Türklopfer dargestellt, somit eher keine Hausierer. Denkbar ist da ein Bezug zu einem Siegelring oder ähnliches. :wink:
MfG

D.Stys

Malew

Gedanke des Wappenstifters

Beitrag von Malew » 01.10.2005, 08:22

Hallo Hr. Billet,

wie kann man denn in Erfahrung bringen, was der Wappenstifter bei der Wahl des Symboles bezweckte?

Manfred Lewalter

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6655
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 01.10.2005, 10:17

@ Manfred Lewalter :lol:

Wie oben bereits angeführt:
Eine Deutung über die Schildzeichnung kann Ihnen nur der Wappenstifter (Wappenbrief) geben.
Eine allgemeine Deutung für bestimmte Schildinhalte gibt es nicht. Diese liegen immer in der Betrachtung, bzw. Aussage des jeweiligen Wappenstifters.


Entweder durch Auffindung des Wappenbriefs... oder durch intensive Ahnenforschung , aus der evtl. die Deutung des Wappens hervorgeht.
Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. :cry:

Die Schildzeichnung läßt einiges vermuten:
Ein bewehrter Arm mit "Ring" ? :
...evtl. Sachverwalter ?
...mit Türklopfer ? :
...ein Major domus ( Gutsverwalter )?

...aber wie gesagt, hier sind nur Vermutungen angestellt !
:roll:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6655
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 01.10.2005, 10:40

@ Manfred Lewalter :lol:

Leider ist aus der Sammlung nicht mehr zu ersehen !
Blasonierung:
Lewalt - Pol.
De gu. à un senestrochère, arm. dàrg.tenant unebaque d`or.
Cq. cour
C.: un homme iss.hab. de gu., qour. d`or la tète sommèe de trois plumes de faisan, tenant unebaque d`or.

:lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Falko Ottenberg

Beitrag von Falko Ottenberg » 01.10.2005, 14:48

Hallo,

Herr Werner Zurek hat das Wappen Lewalt unter den aus Preußen nach Polen eingeführten Wappen vermerkt.
Unter http://home.foni.net/~adelsforschung1/z ... Ottenberg

Malew

Beitrag von Malew » 01.10.2005, 15:29

Das hilft sogar sehr, da ich auf das Herb Lewalt eigentlich erst über den Umweg des Herb Rogala gestossen bin.

Ein alter Namensforscher, welcher den Namen und die Stämme "Lewalter", "Lewalt", "Lehwalder", "Lehwald" und andere Schreibweisen erforschte, entdeckte nämlich damals die Beschreibung des Wappens besagter Familien.
Er sagte damals, er könne die Verwandtschaft aller dieser Familien beweisen und bis zu den Ursprüngen nach Polen zurückverfolgen.

Er rekonstuierte/zeichnete es damals (vor 25 Jahren) auf ein Stück Karton, welches ich noch habe.

Seit Kurzem beschäftige ich mich mit meinem Namen und so fiel mir auch wieder diese alte Zeichnung, Rekonstruktion des Wappens in die Hände; hier von Mitgliedern aus dem Forum, Hr. Billet, erfuhr ich, dass es das Herb Rogala ist - ich hatte vorher keine Ahnung.

Es ist nun aber an mir, den Nachweis des alten Ahnenforschers von damals wieder zu entdecken.

Gruss und Danke für die Hilfe.

Manfred Lewalter

Metayrie

Wappenbeschreibung "von Lehwaldt"

Beitrag von Metayrie » 11.10.2006, 19:54

Hallo zusammen,
ich bin zwar so ziemlich genau ein Jahr zu spät mit meinem kleinen Beitrag, aber was solls. Besser spät als nie.

Hier mal kurz eine kleine Erklärung zu den Lehwalds, Eintrag aus dem Jahrbuch des deutschen Adels, 1899:

Von Lehwald – von Lehwaldt – von Lehwalt

Evangelisch und katholisch – Niederlausitzer Uradel.

Wappen: In Gold ein aus dem linken Schildesrande wachsender rothgekleideter, in der Biegung mit einer silbernen Binde behangener Rechtarm, der in der bloßen Hand einen goldenen Fingerring emporhält. Auf dem Helme mit roth-goldener Decke eine wachsende roth gekleidete Jungfrau, aus deren goldener Krone drei silberne Fasanenfedern hervorwachsen, und deren rechter Arm Binde und Ring wie im Schilde trägt, während der linke in die Seite gestützte ist.

Die von Lehwald gehören zu den ältesten Geschlechtern der Niederlausitz und nennen sich nach dem Orte Lawalde in der heutigen Kreishauptmannschaft Bautzen. In ihrer Stammheimath sind sie bald erloschen, doch blüht noch eine im XV. Jahrhundert nach Ostpreußen verpflanzte Linie. Der berühmteste Vertreter des Geschlechtes ist Hans von Lehwaldt, geb. um 1685, gest. zu Königsberg in Pr. 16. November 1768, auf Regitten und Klein-Legden, Königl. Preußischer Generalfeldmarschall, Gouverneur von Königsberg, Pillau und Memel, Chef eine Regiments zu Fuß, Amtshauptmann zu Tangermünde, Ritter des hohen Ordens vom Schwarzen Adler.

Das eigentliche Stammwappen sieht noch ein wenig anders aus, als die, die ihr hier verlinkt habt.

Die späteren Zweige Lehwald-Gorski, Lehwald-Jezierski und Lehwald-Powalski tauchen erst ab Beginn des 17. Jhds. in Polen auf, nannten sich zuerst noch Lehwald und später dann polonisiert nach dem Sitzgut. So kamen sie zu Rogala und Pobog. Die Jezierski führten zeitweise (ist nicht so sicher) das Wappen Pomiau.
Allerdings gibt es auch einige Quellen (Die Wappen des pr.Adels III) welche besagen, dass die polonisierten Lehwalds nichts mit der altpreussischen/lausitzer Familie zu tun hatten.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen, auch nach einem Jahr noch.... Falls Fragen auftauchen, versuche ich gerne, diese zu beantworten...
Bis die Tage und der Mond

Denny Lehwald

Samlowsky
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 08.05.2006, 18:12
Wohnort: Bayern

Beitrag von Samlowsky » 11.10.2006, 20:26

Hallo,
da wird aus einem Herrn Lewalter gleich ein Herr von hohem (polnischen) Adel! Vielleicht leitet sich der Name von einer Ortsbezeichnung wie Le(h)wald ab. Das liegt für mich näher. Wir haben auch noch nicht gelesen woher der erste belegbare Vorfahre überhaupt stammt. Vielleicht kann man dann mehr dazu sagen.
Gruß
Samlowsky

Metayrie

Beitrag von Metayrie » 12.10.2006, 10:44

Hallo Samlowsky,

also ich habe noch mal ein wenig in meinen Unterlagen geforscht:
"Die Wappen des pr. Adels III" - ausgestorbener pr. Adel, Seite 124:
Lehwald-Gorski & -Jezierski
In Westpreussen giebt es mehrere polnische oder polonisierte Adelsgeschlechter, die zu dem Vornamen vo Lehwald einen polnischen nach ihrem Stamm- oder Sitzgute formirten Beinamen führten oder noch führen, wie z.B. die v.L-Jezierski, v.L-Powalski und v.L-Gorski. Sie alle führten nicht das Wappen der ostpreussischen, aus der Niederlausitz stammenden von Lehwald, sondern ächt polnische Wappen, so die ersteren und letzteren das Wappen Rogala. Die v.L.-Jezierski besassen Bobrowo, Gr.Chelm, Grzywno, Gr.Klintsch, Komorowo, Lessno und -1774- Gorra, wonach obige Beinamen.

Lewald-Powalski
Vergl. den vorigen Artikel. Dagegen führte Theodor v.L.-Powalski, 1772 auf Ossek im Strassburgischen angesessen und auch i Schlochau'schen begütert, das Wappen Pobog.

"Die Wappen des pr. Adels III" - Preußischer Adel, Seite 107:
Jezierski
Dies angesehene, auf Kl.Golmkau, Komorowo, Lowinek etc. in Westpreussn im 19. Jahrh. ansässige Geschlecht führte nach vorliegenden Siegeln nicht das Wappen Rogala, sondern das Wappen Pomiau.

"Die Wappen des pr. Adels III" - ausgestorbener pr. Adel, Seite 16:
Lehwald-Jezierski
Drei in Westpreussen ansässige polnische Familien: Lehwald-Jezierski, L.-Gorski und L.-Pomalski führen verschiedene Wappen und haben nichts mit der Ostpreussischen, aus der Niederlausitz stammenden Familie gemein. Die beiden ersten, welche im 17. u18. Jahrh. u.a. Bobrowo, Gr.Chelm,Gr.Klinsch, Lesno, Gora, Chelmie etc. besassen, führten das polnische Wappen Rogalla. Die v.L.-Gorski existiren nicht mehr in Westpreussen, wie es scheint.

Adelslexikon:
Gorski:
I. (W.Lodzia). Nicolaus von Gorski 160 Unterstarost von Bromberg. Ein fräulein v.G. 1754 Garderobenfrau im königlichen Hause der Prinzessin von Preussen. II. v.Lehwald-Gorski (W.Rogala). Biechowko und Dombrowka (Schwetz) 1789.

Irgendwo hatte ich auch mal eine Quelle, die ebenso deutlich besagte, dass die polnischen Familien nichts mit den eigentlichen Lehwalds zu tun hatten, sondern daß das Lehwald einfach nur "vorgesetzt" wurde. Ich kann das allerdings momentan nicht mehr finden....

Erste belegbare Vorfahren kann ich für diese Familien leider nicht geben, nur den Stamm der "eigentlichen" Familie Lehwald/Lehwaldt. Der beginnt mit der ersten urkundlichen Erwähnung von Frisco von Lewenwalde im Jahre 1290 bzw. Fridericus de Lewenwald 1306. Das Ganze wurde nach dem Stammsitz zu Lawalde und erst mit der "Einwanderung" im 15. Jhrd. nach Preussen zu Lehwald/Lehwaldt/Lewalt....

Da fällt mir am Rande auch noch ein, dass es im 18. & 19. Jhrd. noch einige jüdische Familien gab (Lewin, Levy...) die sich christianisieren <- heißt das so? liessen und sich danach Lewald nannten. Hiezu sei zu bemerken, dass diese Lewalds eigentlich immer das "h" wegliessen. Näheres dazu ist mir leider nicht bekannt. Wenn jemand etwas dazu weiß, dann bitte Infos an mich!

So. Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen und bin nicht zu sehr vom Thema abgewichen.....

Viele Grüße
Denny Lehwald

Benutzeravatar
Frank J. Reuther
Mitglied
Beiträge: 815
Registriert: 12.02.2006, 14:53
Wohnort: Offingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank J. Reuther » 12.10.2006, 11:09

Gehen wir also davon aus, dass Sie gar nicht sagen wollen, dass Sie von diesen Lehwalds abstammen. Sie interessieren sich einfach nur für die Herkunft des Namens.
Mit freundlichen Grüßen
Frank J. Reuther, MdH
Quia Dominus dat sapientiam et ex ore eius scientia et prudentia. (Prv 2;6)
http://www.frank-reuther.de

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Waas » 12.10.2006, 15:13

Metayrie hat geschrieben: Lewald-Powalski
Irgendwo hatte ich auch mal eine Quelle, die ebenso deutlich besagte, dass die polnischen Familien nichts mit den eigentlichen Lehwalds zu tun hatten, sondern daß das Lehwald einfach nur "vorgesetzt" wurde. Ich kann das allerdings momentan nicht mehr finden....

Das stimmt so nicht. Die Lehwalds haben meist durch Einheirat die polnischen Namen angenommen.

Metayrie

Beitrag von Metayrie » 12.10.2006, 17:24

M. Waas hat geschrieben:
Metayrie hat geschrieben: Lewald-Powalski
Irgendwo hatte ich auch mal eine Quelle, die ebenso deutlich besagte, dass die polnischen Familien nichts mit den eigentlichen Lehwalds zu tun hatten, sondern daß das Lehwald einfach nur "vorgesetzt" wurde. Ich kann das allerdings momentan nicht mehr finden....

Das stimmt so nicht. Die Lehwalds haben meist durch Einheirat die polnischen Namen angenommen.
Ups. Ich Mooskopf. Von wegen ich konnte die Quelle nicht finden, ich habe sie doch in meinem Beitrag genannt: Die Wappen des preussischen Adels III, Seite 124. Allerdings gebe ich auch gerne Herrn Waas recht, denn die polonisierten Wappen ähneln doch alle sehr - zumindest in einigen Teilen - den alten Wappen der Lehwalds.... Aber so genau kenne ich mich da leider auch nicht aus.

Samlowsky
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 08.05.2006, 18:12
Wohnort: Bayern

Beitrag von Samlowsky » 12.10.2006, 22:34

Mir erschliesst sich nicht der Zusammenhang zwischen ihrer Familie Lewalter und der zitierten abgestorbenen preußischen Adelsfamilie.
Samlowsky

Antworten