Ein Beispiel für einen Wappenentwurf

Benutzeravatar
Christian Ader
Administrator
Beiträge: 653
Registriert: 03.10.2004, 18:33
Wohnort: Pforzheim
Kontaktdaten:

Ein Beispiel für einen Wappenentwurf

Beitragvon Christian Ader » 21.11.2004, 16:47

Ein Beispiel für einen Wappenentwurf

Gehen wir von einem Herrn Joseph Waldmann (dies ist eine erfundene Person) aus, der seiner Familie ein Wappen stiften möchte. Er hat seine väterliche Stammreihe bis zur sechsten Generation vor ihm aufgestellt und sich Gedanken über die möglichen Inhalte des Wappens gemacht.Nun geht er mit einem Heraldiker die möglichen Figuren durch:

Name
(wichtig, da ein "redendes Wappen" empfohlen und gewünscht ist) :Waldmann: "Wald" = mehrere Bäume;"Mann" = ein Mann mit Bart und ohne Kleidung (heraldisch: ein Wilder Mann)

Beruf
(der des Wappenstifters und häufige Berufe in der Familiengeschichte) :Bankangestellter = für eine Aufnahme in das Wappen kaum geeignet.Schlosser (Vater, Großvater) = Schlüssel, SchlossDie weiteren Vorfahren waren in der Landwirtschaft tätig. Dies ist in nahezu allen Familien der Fall, daher sollte man landwirtschaftliche Figuren nur in das Wappen aufnehmen, wenn es sehr gute Gründe dafür gibt.

Herkunft (z.B. landschaftliche Bezüge) :
Schwarzwald (Baden-Württemberg) = Tannen

Besonderheiten der Familie :
Seit Generationen begeisterte Rosenzucht im eigenen Garten = Rose Sehr viele Linkshänder in der Familie

mögliche Heroldsbilder :
Initial "W" = gestürzte Doppelspitze Tannenschnitt Weitere, die eine grafische Umsetzung von Ideen ermöglichen

Mögliche Gestaltung des Schildes

Bild
Recht einfache Umsetzung eines Tannenwaldes. Drei Tannen in normaler Anordnung im Schild. Die Darstellung in verwechselten Farben gibt dem Entwurfgrafischen Anspruch und "Pfiff"

Bild
Die drei Tannen belegen einen Schrägbalken. Hier finden die Rosen einen Platz im Schild. Mit verschiedenen Variationen der Tinkturen und Metalle lassen sich unterschiedliche Ergebnisse erzielen.

Bild
Hier kommt nun der Tannenschnitt zum Einsatz. Die Tinktur Schwarz lässt den Begriff "Schwarzwald" deutlicher werden.

Bild
Die gestürzte Doppelspitze ist ebenfalls eine schöne Möglichkeit den Schild unterscheidbar zu machen. Die Tannen stehen auf einem Dreiberg. Natürlich kann auch eine völlig andere Tinktur gewählt werden. Dies kann das Wappen originell machen. Der für das gewünschte "redende Wappen" notwendige Mann (wilde Mann) wurde bei den Schildentwürfen nicht beachtet. Dies ist aber durchaus möglich und bietet weitere hervorragende Entwurfsmöglichkeiten. Bei unserem Beispiel soll er jedoch als Helmzier fungieren.

Entwurf für ein Vollwappen "Waldmann"
Bild
Für den Schild wurde die Version 4 gewählt, jedoch wurde als Tinktur das logischere Grün verwendet. Die Helmdecke ist entsprechend eingefärbt. Der aus der Decke wachsende wilde Mann hält eine Tanne in seiner linken Hand und verweist so auf die zahlreichen Linkshänder der Familie Waldmann. Er komplettiert schön das "redende Wappen". Der Wulst kaschiert den Übergang von der Decke zum Mann. Der Stechhelm ist für ein bürgerliches Wappen typisch.

Dieser Entwurfsablauf ist ein Beispiel. Es gibt noch unzählige Möglichkeiten ein Wappen für unseren Herrn Waldmann zu gestalten. Ich weiß nicht, ob die von mir entworfenen Schilde und das Vollwappen schon von einer Familie geführt werden.

Zurück zu „Eine Einführung in die Heraldik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast