Ahnenforschung Hans-Georg Peitl bzw. Behaghel

Länderwappen, Kommunalheraldik und mehr
Heraldry of countries, cities, and more

Moderatoren: Christian Ader, R1126

Benutzeravatar
HansGeorgPeitl
Beiträge: 9
Registriert: 11.12.2017, 05:40
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Ahnenforschung Hans-Georg Peitl bzw. Behaghel

Beitragvon HansGeorgPeitl » 11.12.2017, 05:58

Auch wenn ich lange Zeit davon ausgegangen war, liebe Freunde, dass ich unsere Geschichte wohl in den Jahren 1933 bis 1945 suchen müsste, was sich letztlich Gott sei Dank als Irrweg herausgestellt hat, bin ich bei meiner Forschung inzwischen im Jahr 1918 gelandet:

Der Grund dafür, dass mein Grossvater immer eher verschlossen gewirkt hat, wenn ich ihn besuchte, scheint in den Ereignissen des 3.11.1918 in der Villa Giusti in Meran zu suchen zu sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Waffenstillstand_von_Villa_Giusti

Der Tag an dem die Waffenstillstandskommission zum Erfolg kam, aber auch 9 Tage bevor die Schlosswachen, welche man zur 12.Isonzoschlacht mitbeordert hatte, in Schönbrunn fehlten.

Ob man meinen Grossonkel der dann am 27.3.1922 den Maria Theresienorden erhalten hat, wirklich als Kriegsheld bezeichnen sollte?

https://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Weber_von_Webenau

Ganz klar ist mir zwar noch immer nicht, warum uns unser Grossvater, der immer sehr verschwiegen war, am liebsten Silbermünzen putzen liess und den Stammbaum erklärte, aber aus seinen Erzählungen weiss ich:

1.) Sein Name war Otto Behaghel von Flammerdinghe und der steht auch in meiner Geburtsurkunde

Bild

2.) Mein Grossvater soll nach eigenen Angaben als Sohn der Schwester des Edlen Viktor Weber von Webenau dessen Erbe gewesen sein, weil die beiden Söhne Viktor früh starben.

3.) Der Name Behaghel taucht im belgischen Adelsverzeichnis, er erklärte immer die Familie wäre aus Flammen gekommen, unter Behaghel/Behaghel de Bueren auf und später wieder im baltischen Adelsverzeichnis unter Behaghel von Adlerscron oder Adlerskron.

.) https://jachwe.files.wordpress.com/2017/12/behagheladelswerdung.pdf
.) https://nl.wikipedia.org/wiki/Lijst_van_Belgische_adellijke_families
.) http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1362371

In Österreich scheint in weiterer Folge ein Behaghel von Flammerdinghe geworden zu sein, dass ich allerdings nicht finde.

Familienstand dürfte Ritter sein, weil bereits die Familie Behaghel de Bueren als Chevalier bezeichnet werden.

Kann mir zu unserer Familie jemand etwas Genaureres erzählen, weil es für mich doch sehr interessant wäre, woher ich eigentlich wirklich komme.

Wie gesagt: Ich tappe da ein wenig im Dunkeln, weil ich nach der Scheidung meiner Eltern bei meinem Vater aufgewachsen bin.
Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 864
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: Ahnenforschung Hans-Georg Peitl bzw. Behaghel

Beitragvon Gerd H.z.B. » 11.12.2017, 12:58

Hallo,

ich habe da lediglich folgendes gefunden:

Behaghel, Jacob Wilhelm, Rttstd. "B. Edler v. Hack, Ritter", WappBess. durch Vereinigung mit dem des † Geschlechts v. Hack[e], Wien 23. I. 1759, [R]; mit Stammtafel. Behaghel, Issac, gfl. Wied-Neu-Wied'scher Kammerrat, Best. des seinen Voreltern verliehenen Adels, Verleihung des Präd.: "v. Adlerscron", priv. de non usu, Wien 14.IV. 1756, [R]

Das dürfte dann, da es Reichsadelstanderhöhungen waren, im ÖStA in Wien lagern.

Quelle dazu ist:

Frank, Karl Friedrich - Standeserhöhungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich und die Österreichischen Erblande bis 1806 sowie kaiserlich österreichische bis 1823 mit einigen Nachträgen zum "Alt-Österreichischen Adels-Lexikon" 1823-1918, 5 Bde., 65.480 erfasste Gnadenakte, Schloss Senftenegg 1967-1974

Außerdem ist Behaghel v. Adlerscron im Genealogischen Handbuch des Adels (GHdA) briefadeliger Häuser, Band 25, 2004, Reihe 135 zu finden.

Behaghel v. Flamerdinghe ist im Almanach Českých Šlechtických a Rytířských Rodů - Almanach böhmischer Adels- und Rittergeschlechter, zusammengestellt von Karel Vavřínek, Illustrationen Miloslav Sýkora, Verlag Martin, Prag im Band 2008 unter der tschechischen Bezeichnung Behaghel z Flamerdinghe zu finden.

Das Buch selbst habe ich nicht, aber es dürften dazu eine Wappenzeichnung in s/w und eine kurze Vorstellung des geadelten und eventueller Nachkommen darin sein.
Mit Grüssen Gerd
Bild


Zurück zu „Heraldik aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste