Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
fritzorino367
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 07.03.2020, 15:51
Wohnort: Hildesheim

Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von fritzorino367 » 22.01.2021, 23:54

Hallo,
ich befasse mich seit ein par Tagen mit dem Wappen von Henni Arneken, einem Bürgermeister Hildesheims im 16. Jahrhundert, weil ich davon einen Neuaufriss erstellen möchte. Das Wappen ist an einigen Stellen in der Stadt zu sehen, aber dessen Tingierung ist damit für mich nicht ganz zufriedenstellend geklärt.

Einmal gibt es diese Darstellung hier:
Bild

Nach dieser würde ich von einem roten Feld mit silbernem Löwen und goldenem Baumstamm, silbernen Stäben und darauf goldenen Kreuzchen ausgehen. Das Foto scheint aber etwas älter oder vielleicht digital nachbearbeitet zu sein, denn in Wirklichkeit sind die Farben zumindest heute bei weitem nicht so grell.
Zum Vergleich dieses Foto, dass sich selbst vor kurzem gemacht habe (alle anderen Bilder stammen aus dem Internet):
Bild
Hier scheinen die Farben, besonders das Gold, deutlich in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Wie repräsentativ dieses Bild im Vergleich zum ersten ist, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls sind die Kreuzchen hier, wie ich finde, nicht mehr als eindeutig golden zu erkennen, was ja auf den silbernen Stäben einen Farbverstoß bedeuten würde, sondern sie könnten auch rot sein.
Das Wappen wurde in den 400+ Jahren natürlich renoviert, höchstwahrscheinlich mehrfach. Von daher ist es sowieso fraglich, inwiefern diese Darstellung Aufschluss über die tatsächliche Tingierung geben kann, weil sowas ja auch gerne mal falsch gemacht wird.
Und genau diese Sorge bestärkt dieses ältere Foto von demselben Wappenstein, der vor 1945 noch an einer anderen Stelle zu finden war:
Bild
Natürlich ist das Foto in schwarz-weiß, was in dieser Situation erstmal nicht allzu hilfreich scheint. Allerdings lassen sich hieraus doch einige Schlüsse ziehen, die von der heutigen mehr oder weniger neu renovierten Version abweichen. Der Schild könnte so mit dem heutigen durchaus übereinstimmen aber die Helmzier sieht anders aus. Der (heraldisch) linke Stab ist weitaus dunkler, als der rechte, könnte also niemals die gleiche Farbe wie der rechte Stab gewesen sein und auch kein heraldisches Metall. Beim anderen Stab lässt sich das nicht wirklich beurteilen. Von der Helligkeit her würde ich von Silber oder Gold ausgehen. Die Kreuzchen sind auch vergleichsweise hell, aber scheinen sich voneinander zu unterscheiden. Vielleicht das eine golden und das andere silbern? Da kann man leider nur spekulieren und, inwiefern die damalige Version mit der ursprünglichen überhaupt ganz, mehr oder weniger übereinstimmt, lässt sich leider auch nicht sagen.

Dann gibt es noch diese andere Darstellung:
Bild
Prinzipiell stimmt die mit der zuerst genannten überein. Ich kann nicht genau sagen, ob die Kreuzchen hier golden oder rot sind. Ebenfalls scheint auch dieser Stein vor relativ kurzer Zeit renoviert worden zu sein.

Zuletzt gibt es dann noch diese Darstellung:
Bild
Auffällig ist hier eine sehr verschiedene Tingierung zu den anderen beiden. Anhand der aber recht fragwürdigen Darstellung der Helmdecken in komplett Silber und der Tatsache, dass auch diese Malerei erst vor kurzem renoviert, wenn nicht sogar neugeschaffen wurde, würde ich diese alternative Version erstmal außen vor lassen.

Also suche ich nach einem Blason des Wappens oder einer eindeutigen Originaldarstellung, woraus sich die richtige Tingierung ergibt. Wenn ich das schon erfolgreich gemacht hätte, würde ich diesen Beitrag jetzt nicht schreiben. Ich bin im Siebmacher oder Rietstab bisher nicht fündig geworden, würde aber auch nicht unbedingt erwarten, dieses Wappen dort zu finden. Soweit ich weiß gab es nämlich außer eben diesem Bürgermeister keine anderen Mitglieder dieses Geschlechts, die sonst auf irgendeine bedeutsame Art und Weise gewirkt haben. Henni Arneken hatte auch nur zwei Töchter, weswegen das Wappen nach seinem Tod wohl eher nicht weiter verwendet wurde.

Ich würde mich über jegliche Hilfe bei dieser Angelegenheit freuen.

Nachtrag: Ich habe noch parallel zum Schreiben dieses Beitrages ein wenig Recherche betrieben und tatsächlich eine Stelle gefunden, wo das Wappen "genau beschrieben" ist. Und zwar wäre das in Joachim Brandis' des Jüngeren Diarium : ergänzt aus Tilo Brandis' Annalen ; 1528 - 1609 / hrsg. von M. Buhlers auf der Seite 43. Leider besitze ich dieses Buch aber nicht und es lässt sich auch nicht für unter 100€ kaufen, weder die Erstausgabe von 1902, noch der Nachdruck von 1994. Und das ist mir für diese Situation einfach zu teuer und ein zu großer Aufwand. Im Internet als Digitalisat, kostenlos oder nicht, scheint es das Buch ebenfalls nirgends zu geben. Besonders nützlich ist diese Erkenntnis also nicht, aber man weiß ja nie, vielleicht hat ja irgendwer hier im Forum Zugriff darauf.

Freundliche Grüße
Fritz

Egon Ossowski
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 05.10.2016, 17:39

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von Egon Ossowski » 23.01.2021, 11:18

Die "Stäbe" würde ich als Obelisken bezeichnen.

Und zur Tingierung hast Du bereits alle Spekulationsmöglichkeiten erörtert. Da gibt es kaum etwas hinzu zu fügen.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Landesteil Schleswig
Med venlig hilsen fra Slesvig
http://egonossowski.wixsite.com/meineseite

Egon Ossowski

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 891
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von Duppauer1 » 23.01.2021, 23:05

Hallo Fritz,

wenn ich auch mal zu den "Stäben" oder "Obelisken" in der Helmzier spekulieren darf, würde ich sagen das diese auf dem schwarz-weiß Foto aus dem Jahre 1940, evtl. rot-silbern sein könnten. Das würde die dunklere Farbe bei dem heraldisch linken "Stab" (rot) erklären und würde auch den Farben der Helmdecke entsprechen. Die Kreuze könnten dann auch jeweils rot oder silbern sein. So wäre es jedenfalls heraldisch Sinnvoll.
Aber wie wir ja alle wissen, ist das mit "heraldisch Sinnvoll" immer so eine Sache. :wink:
Wie gesagt alles reine Spekulation !

Das von Dir erwähnte Buch -Joachim Brandis' des Jüngeren Diarium - ergänzt aus Tilo Brandis' Annalen ; 1528 - 1609 / hrsg. von M. Buhlers , liegt bei uns in der SUB in Göttingen vor und ich habe es mal für Dich bestellt.
Durch die Covid 19 Beschränkungen kann es etwas länger dauern bis ich das Buch zur Ausleihe bekomme.
Aber ich denke mal, das ich es spätestens Mittwoch habe und Dir dann daraus einen Scan machen kann.
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Benutzeravatar
fritzorino367
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 07.03.2020, 15:51
Wohnort: Hildesheim

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von fritzorino367 » 24.01.2021, 17:54

Duppauer1 hat geschrieben:
23.01.2021, 23:05
Hallo Fritz,

wenn ich auch mal zu den "Stäben" oder "Obelisken" in der Helmzier spekulieren darf, würde ich sagen das diese auf dem schwarz-weiß Foto aus dem Jahre 1940, evtl. rot-silbern sein könnten. Das würde die dunklere Farbe bei dem heraldisch linken "Stab" (rot) erklären und würde auch den Farben der Helmdecke entsprechen. Die Kreuze könnten dann auch jeweils rot oder silbern sein. So wäre es jedenfalls heraldisch Sinnvoll.
Aber wie wir ja alle wissen, ist das mit "heraldisch Sinnvoll" immer so eine Sache. :wink:
Wie gesagt alles reine Spekulation !

Das von Dir erwähnte Buch -Joachim Brandis' des Jüngeren Diarium - ergänzt aus Tilo Brandis' Annalen ; 1528 - 1609 / hrsg. von M. Buhlers , liegt bei uns in der SUB in Göttingen vor und ich habe es mal für Dich bestellt.
Durch die Covid 19 Beschränkungen kann es etwas länger dauern bis ich das Buch zur Ausleihe bekomme.
Aber ich denke mal, das ich es spätestens Mittwoch habe und Dir dann daraus einen Scan machen kann.
Hallo Dieter,

das mit den rot-silbernen Stäben mit den Kreuzchen darauf dann sozusagen in verwechselten Farben hatte ich auch schon überlegt, aber auf dem schwarz-weiß Foto ist das Kreuz auf dem rechten helleren, evtl. silbernen Stab sogar noch heller und sieht ziemlich metallisch glänzend aus (vgl. mit der Schrift). Daher kann das eigentlich nicht rot gewesen sein. Aber klar, das würde gestalterisch auf jeden Fall Sinn ergeben und vielleicht war es ja im ursprünglichen Wappen sogar so.

Vielen Dank für Deine Mühen mit dem Buch! Ich bin gespannt, was dabei nun wirklich herauskommt.

Die Information, dass das Wappen dort beschrieben ist, habe ich übrigens aus einer Anmerkung aus einem Artikel über die Aufzeichnungen Arnekens als Bürgermeister in der Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde von 1912. Hier der Link dazu: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer ... 5_0001.tif

Die genaue Stelle habe ich nochmal hier markiert: Bild

Freundliche Grüße
Fritz

Benutzeravatar
fritzorino367
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 07.03.2020, 15:51
Wohnort: Hildesheim

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von fritzorino367 » 30.01.2021, 17:53

Die richtige Tingierung wurde jetzt übrigens durch tatkräftige Unterstützung von Dieter gefunden. Die "flachen Spitzen" sind einmal silbern und einmal rot, die Kreuze aber beide golden.

Hier ist nun mein Aufriss von dem Wappen:
Bild
Bild

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: terra plisnensis
Kontaktdaten:

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von Gerd H. » 30.01.2021, 20:35

Respekt! Super Zeichnung!
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd

Benutzeravatar
RobertK.
Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 01.08.2019, 10:32

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von RobertK. » 31.01.2021, 08:40

Ich kann Gerds Worten nur zustimmen: Fritz, Du machst das ganz toll!

Egon Ossowski
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 05.10.2016, 17:39

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von Egon Ossowski » 31.01.2021, 09:31

Saubere Arbeit!
Aus meiner Sicht könnte der Wulst etwas voluminöser sein. Verstehe das bitte aber nicht als Herumkritteln an Deiner sehr schön ausgeführten Zeichnung.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Landesteil Schleswig
Med venlig hilsen fra Slesvig
http://egonossowski.wixsite.com/meineseite

Egon Ossowski

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2306
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Heiligenhaus
Kontaktdaten:

Re: Suche nach Blason/richtiger Tingierung bei altem Wappen

Beitrag von GM » 31.01.2021, 11:35

👍🏻

Antworten