Gewehr mit unbekanntem Wappen

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
ChristophW
Beiträge: 2
Registriert: 19.05.2018, 09:14

Gewehr mit unbekanntem Wappen

Beitrag von ChristophW » 19.05.2018, 10:31

Hallo zusammen

Ein Bekannter von mir versucht, die Provenienz eines Gewehrs zu ermitteln. Es wurde wohl ca. 1865 von einem Büchsenmacher Forstner-Klinger in Karlsruhe gefertigt und verfügt über ein Wappen auf dem Griff.
Ich habe schon im Siebmacher nachgeschaut, zunächst im Band zum badischen Adel, aber keine genaue Übereinstimmung gefunden. Ich bin mir als absoluter Laie auch nicht sicher, ob alle hier abgebildeten Teile im Originalwappen enthalten wären, ob es sich eher um einen Schwan oder eine Gans handelt, Schlange/Drachen etc., und wollte deshalb, bevor ich weiter suche, sehen, ob vielleicht jemand hier eine Idee dazu hat.
Vielen Dank schon einmal für alle Rückmeldungen.


Bild

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4386
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Unbekanntes Wappen

Beitrag von Joachim v. Roy » 20.05.2018, 09:53

Unter den alten Adelsgeschlechtern, die im „Siebmacher“ von 1605 erscheinen,
nicht genannt. Ich glaube auch, daß der Wappenschild eine „auffliegende“ oder
„kampfbereite“ G a n s aufweist, allerdings vermag ich die seltsame Helmzier
nicht zu bestimmen. Eindeutig ist lediglich die 7perlige Freiherrnkrone.

MfG

Vgl. auch hier: https://forum.ahnenforschung.net/showth ... p?t=162138

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Unbekanntes Wappen

Beitrag von Berlingo » 20.05.2018, 13:46


Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: 23.08.2016, 16:41

Re: Gewehr mit unbekanntem Wappen

Beitrag von kalex1946 » 20.05.2018, 14:13

Hallo Christoph und Wilkommen im Forum,

Eine weitverbreitete freiherrliche Familie Geusau führt in neueren Darstellungen eine flugbereite Gans (früheren einen Schwan) im Schilde, aber dann auch immer eine Gans in der Helmzier (vor Federn oder Schilfblättern). Die Wappendarstellungen findet man in Siebmacher bei CERL (Consortium of European Research Libraries) http://data.cerl.org/siebmacher/_search ... rt=default

Den Namen anclicken, um zum entsprechenden Band zu gelangen, dann nach der Tafel mit Wappenbild suchen.

Gruß aus South Carolina

Kurt

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 945
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Göler von Ravensburg

Beitrag von Gerd H.z.B. » 20.05.2018, 15:15

Hallo,

ich möchte mich da PEER bei GwF anschließen..

http://www.gemeinschaft-wappenfuehrende ... 73#p129373

Ich bin ebenfalls der Auffassung das es sich hier um das Wappen der Göler von Ravensburg handelt und keine Gans sondern ein Rabe im Schild sein soll, der hier wohl aus Unkenntnis fälschlich als Gans dargestellt wurde.
Mit Grüssen Gerd
Bild

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4386
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Göler v. Ravensburg

Beitrag von Joachim v. Roy » 20.05.2018, 17:07

Nach dem „Adelslexikon“, Bd. IV (1978), S. 163/164, führen die FREIHERREN (badische Bestätigung
des Freiherrnstandes Karlsruhe 24. April 1911) GÖLER VON RAVENSBURG folgendes Wappen:
„In Silber ein f l u g b e r e i t e r rot-bewehrter – Anm.: n i c h t gekrönter !!! - schwarzer R a b e.
Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken der K o p f des Raben, über dessen Hals ein mit 5 roten Granatblüten besteckter goldener Kamm läuft.“ Dieses Wappen könnte auf dem Gewehr dargestellt sein.

Das „Gothaische Genealogische Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser“, Gotha 1 9 1 8, S. 279-284,
nennt zahlreiche FREIHERREN GOELER VON RAVENSBURG, die in Stuttgart, K a r l s r u h e und im Raum Freiburg i.Br. leben, unter ihnen ein Forstassessor ALBRECHT (* 1878), Mitglied der Ersten Kammer der badischen Landstände, der mit seiner Frau in Baden-Baden wohnt.


Nach dem „Adelslexikon“, a.a.O., S. 102, führt die thüringische Uradelsfamilie VON GEUSAU folgendes Wappen: „In Blau eine f l u g b e r e i t e silberne G a n s. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken
die Gans mit geschlossenen Flügeln vor 3 grünen Schilfblättern.“ Dieses Wappen ist auf dem Gewehr
nicht zu erkennen.

Nach dem „Gothaischen Genealogischen Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser“, Gotha 1 9 1 8, S. 274/275, leben einige wenige - grundgesessene - FREIHERREN VON GEUSAU in S a l z b u r g. Darüber
hinaus leben – dem „Gothaischen Genealogischen Taschenbuch der Adeligen Häuser“, Gotha 1941,
S. 128-130, zufolge - verschiedene Mitglieder des Geschlechts, welche sich JONKHEER nennen,
in den Niederlanden.


Wegen der räumlichen Nähe zu K a r l s r u h e, dem Sitz des Büchsenmachers, und der Helmzier
des in Rede stehenden Wappens, die lediglich den K o p f eines Vogels, nicht jedoch eine sitzende Gans nebst Schilfblättern zeigt, teile ich die Auffassung, daß das fragliche Wappen den badischen FREIHERREN GÖLER VON RAVENSBURG zuzuordnen ist.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: 23.08.2016, 16:41

Re: Gewehr mit unbekanntem Wappen

Beitrag von kalex1946 » 20.05.2018, 19:39

Ergänzung - Ich hätte eigentlich schreiben müssen

...aber dann auch immer eine Gans in der Helmzier (vor Federn oder Schilfblättern), und dadurch wohl nicht die gesuchte Familie.

Ich war eigentlich nicht der Meinung, daß die Familie Geuser hier zutrifft. Wollte nur auf einen Teil-Treffer hinweisen. Habe ich mich unvollständig ausgedrückt. :oops:

Gruß aus South Carolina

Kurt

ChristophW
Beiträge: 2
Registriert: 19.05.2018, 09:14

Re: Gewehr mit unbekanntem Wappen

Beitrag von ChristophW » 21.05.2018, 00:01

Ich tendiere auch trotz des "falschen Tieres" zu den Gölers von Ravensburg, da die Helmzier schon sehr ähnlich ist.
Ich bedanke mich herzlich für die freundliche Aufnahme und die hilfreichen Informationen!

Antworten