von Löwenfeld

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
countrytrucker8
Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 28.07.2007, 15:34
Wohnort: Hagen

von Löwenfeld

Beitragvon countrytrucker8 » 22.07.2017, 09:29

Liebe Kollegen
Ich suche das Oberwappen derer von Löwenfeld. Eventuell Höffer von Löwenfeld. Nach dem 19' Jhrt. Nur noch von Löwenfeld. Höffer wurde zum Vornamen. Schwäbisches Adelsgeschlecht. Im Internet (allgemein. Adelslexikon Bd. 1 ist lediglich der Schild beschrieben.
Geviert mit Mittelschild. Mittelschicht. In schwarz rechtsgekehrter gekrönter goldener Löwe, welcher in den Vorderpfoten einen goldenen Köcher mit Pfeilen haltend. 1+4 in Silber ein roter Schräglinksbalken, 2+3 in
Blau ein silberner rechtsschwimmender Fisch.
Schöne Grüße aus Rummenohl
Wolfgang Schönenberg

Lebe deinen Traum und verträum nicht dein Leben

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6590
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Claus J.Billet » 22.07.2017, 10:38

hm ...
habe nur dies gefunden :
Castro von Löwenfeld

Böhmischer Adel 1611 für Anton de Castro, der 1628 in die mährische Ritterschaft eingeführt wurde. Alfons von Castro, Gardehauptmann des Erzbischofs von Olmütz, besitzt 1624 -1640 das Gut Raubanin im Olmützer Kreise. Er kauft auch 1636 Wohantschitz im Brünner Kreise; dieses Gut verkauft sein Sohn, der mährische Landeburggraf Franz Karl

v. C. 1666. Sein Siegel im Franzensmuseum zu Brünn. Ferdinand Nikolaus v. C. erhielt am 09.10.1722 das böhmische Incolat. (Wolný, Horký, Ritterbuch, Siegel, Rietstap).

Wappen: Geviertet mit goldenem Herzschild, darin ein rother Löwe; 1 in Blau zwei schwarze Böcke mit goldenen Hörnern; 2 von Blau und Roth 4 mal getheilt; 3 in Roth zwei gegengekehrte goldene Greife, einen silbernen Thurm haltend; 4 in durch Spitzenschnitt von Blau über Silber getheiltem Felde 2 geschrägte silberne Winzermesser an goldenen Griffen. Kleinod: Busch von 7 Straussfedern.
---------------------------
wohl eine andere Linie :?: :|
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Gerd H.z.B. » 22.07.2017, 10:42

Hallo Wolfgang,

das Wappen ist hier zu sehen: https://pictures.abebooks.com/VOELKEL/21950686700.jpg

Das ist das Wappen wie in deiner Beschreibung. Da steht aber Schleis von Löwenfeld.
Mit Grüßen Gerd
Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Gerd Hruška - heraldisches und unheraldisches


Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 324
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Kleinschmid » 22.07.2017, 12:43

Löwenfeld ist natürlich sehr häufig als Adelsprädikat verwendet worden, weshalb man hier sicher besser auf den ursprünglichen Namen achten sollte. Zu Schwaben/Württemberg und Höffer findet sich dann aber ein Wappen ohne Fische ...
Bild

Benutzeravatar
countrytrucker8
Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 28.07.2007, 15:34
Wohnort: Hagen

Re: von Löwenfeld

Beitragvon countrytrucker8 » 22.07.2017, 13:59

Ich danke euch erst einmal. Merde, wie viele Löwenfeld's gibt es denn?
Vielleicht können weitere Angaben helfen
Vater Generalmajor Julius von Löwenfeld
Mutter Elizabeth von Witzleben
Onkel General der Infanterie Alfred von Löwenfeld
Ehefrau Dorothee Gräfin von Bismarck-Schönhausen, Enkelin des eisernen Kanzlers. Ihre 2. Ehe.

Er baute 1919 ein Freiwilligenkorps aus Marineangehörigen auf und kommandierte diese bis 1920.. Interessant ist das aus diesem Korps 60 Offiziere zu Admiralen und Generalen befördert wurden. Er selber schied als Vizeadmiral als Charakter aus der Marine aus. Er wurde 1939 noch mal dem Admiralstab zugeteilt, wurde aber nicht eingesetzt.
Schöne Grüße aus Rummenohl

Wolfgang Schönenberg



Lebe deinen Traum und verträum nicht dein Leben

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 324
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Kleinschmid » 22.07.2017, 14:57

countrytrucker8 hat geschrieben:Vater Generalmajor Julius von Löwenfeld ... Mutter Elizabeth von Witzleben

Direkt aus dem Kirchenbuch:
Wilhelm Friedrich Julius Hans, *Spandau 25.9.1879, So.d. Julius Höffer v. Löwenfeld, Major 3. Garde Gren.Rgt. Kg. Elisabeth, u.d. Elisabeth v. Witzleben, get. 5.11.1879.

Also ein Höffer von Löwenfeld - wovon es doch sicher nur eine Familie gab. Vielleicht hat Herr v. Roy noch weitere Informationen aus dem 'neuen' Dt. Adelslexikon.

Benutzeravatar
countrytrucker8
Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 28.07.2007, 15:34
Wohnort: Hagen

Re: von Löwenfeld

Beitragvon countrytrucker8 » 22.07.2017, 17:18

Kleinschmid hat geschrieben:
countrytrucker8 hat geschrieben:Vater Generalmajor Julius von Löwenfeld ... Mutter Elizabeth von Witzleben

Direkt aus dem Kirchenbuch:
Wilhelm Friedrich Julius Hans, *Spandau 25.9.1879, So.d. Julius Höffer v. Löwenfeld, Major 3. Garde Gren.Rgt. Kg. Elisabeth, u.d. Elisabeth v. Witzleben, get. 5.11.1879.

Also ein Höffer von Löwenfeld - wovon es doch sicher nur eine Familie gab. Vielleicht hat Herr v. Roy noch weitere Informationen aus dem 'neuen' Dt. Adelslexikon.

Junge, Junge. Wo findest Du solche Auskünfte bloß immer wieder? Sammelst Du Kirchenbücher?
Schöne Grüße aus Rummenohl

Wolfgang Schönenberg



Lebe deinen Traum und verträum nicht dein Leben

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 324
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Kleinschmid » 22.07.2017, 18:27

Das hier scheint eine ähnliche Geschichte zu sein, wie wir es kürzlich bei der Familie Zeska (dänischer Offizier) hatten.
Wo kommt auch hier der Adel her? Die Familie fehlt im Siebmacher, Kneschke, Ledebur usw. Im Gotha behauptet die Familie, daß ihre "vermutl. Abstammung auf Friedrich Höffer, Kais. Stadtrichter in Wien (Reichsadelsstand 22. 9. 1633; Reichsadelsbestätigung 5. 1. 1638) zurückgeht". Nur findet sich dazu in Wien - siehe Auswertung von Herrn Hruška - kein Nachweis. 1633 soll ihr das von mir bereits gezeigte "geviertes und mit Herzschild belegtes Wappen" verliehen worden sein. Wie unsicher hier der Adel war/ist, schrieb schon der bekannte Stephan Kekule von Stradonitz 1913 in einem sehr interessanten Artikel.

Die Mitglieder dieser Marinebrigade Loewenfeld erhielten ein sog. Loewenfeld Kreuz (in 2 Klassen verliehen). In der Beschreibung heißt es: Die Farben gelb bzw. golden und schwarz sind dem Wappen der Familie v. Loewenfeld - ein schwarzer Löwe auf goldenem Grund - entnommen.

Im Militärverordnungsblatt der pr. Armee führt die Familie sogar den Titel 'Freiherr', obwohl sich bei Gritzner (Chronologische Matrikel der Brandbg.-Pr. Standeserhöhungen...) dazu ebenfalls nichts nachweisen läßt.

Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 23.08.2016, 16:41

Re: von Löwenfeld

Beitragvon kalex1946 » 23.07.2017, 13:52

Nebenbei zu der Familie Kekule aus dem Buche "Der Chemiker August Kekule", Richard Anschütz,

https://books.google.com/books?id=Hz7FY ... rn&f=false

aus dem nicht nur der Heraldiker Stephan Kekule von Stradonitz, sondern auch sein weltberühmter Vater August Kekule stammt.

Bild

Gruß aus South Carolina

Kurt

Benutzeravatar
kalex1946
Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 23.08.2016, 16:41

Re: von Löwenfeld

Beitragvon kalex1946 » 23.07.2017, 13:54

Schreibfehler

"aus der nicht nur..."

Kurt

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Gerd H.z.B. » 27.07.2017, 12:10

Kleinschmid hat geschrieben: Im Gotha behauptet die Familie, daß ihre "vermutl. Abstammung auf Friedrich Höffer, Kais. Stadtrichter in Wien (Reichsadelsstand 22. 9. 1633; Reichsadelsbestätigung 5. 1. 1638) zurückgeht"..


Ich habe noch mal in folgendem Werk nachgesehen:
Frank, Karl Friedrich - Standeserhöhungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich und die Österreichischen Erblande bis 1806 sowie kaiserlich österreichische bis 1823 mit einigen Nachträgen zum "Alt-Österreichischen Adels-Lexikon" 1823-1918, 5 Bde., 65.480 erfasste Gnadenakte, Schloss Senftenegg 1967-1974.

Danach gibt es folgende Einträge die zu den Angaben passen:

Höffer, Friedrich, Secretär der Stadt Wien, Adstd., Dienstbrief, exemptio, Landmannschaft im Reich u. d. Erblanden, Salva Guardia, Wien 23. IX. 1633, [E].
Höffer, Friedrich, Secretär der Stadt Wien, AdBest., Landmannschaft im Reich und den Erblanden, Preßburg 5. I. 1638, [E].

Das ganze konnte ich nicht bei den Reichsadelsakten finden, da die Standeserhebung nicht Reichsadelsstanderhebung bzw. -bestätigung ist, sondern erbländische Erhebung bzw. Bestätigung.
Mit Grüßen Gerd
Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Gerd Hruška - heraldisches und unheraldisches

Benutzeravatar
countrytrucker8
Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 28.07.2007, 15:34
Wohnort: Hagen

Re: von Löwenfeld

Beitragvon countrytrucker8 » 27.07.2017, 13:32

Hallo Gerd
Gerd H.z.B. hat geschrieben:Das ganze konnte ich nicht bei den Reichsadelsakten finden, da die Standeserhebung nicht Reichsadelsstanderhebung bzw. -bestätigung ist, sondern erbländische Erhebung bzw. Bestätigung.

Also doch adelig. Aber wo bitte ist der Unterschied zwischen Erbländischen Adel und Reichsadelstandeserhebung bzw Bestätigung?
Dann müßte doch auch irgendwo ein Blason zu finden sein. Das Wappen das Kleinschmid uns hier gezeigt hat dürfte meiner Meinung nach das richtige sein. Jetzt heißt es also noch Tinkturen zu bestimmen. Müßte in Bayern, weil wie Du sagst erbländischer Adel eine Adelsbestätigung zu finden sein?
Schöne Grüße aus Rummenohl

Wolfgang Schönenberg



Lebe deinen Traum und verträum nicht dein Leben

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Gerd H.z.B. » 27.07.2017, 13:53

Reichsadel bedeutet für des ganze Reich und erbländisch eben nur für die österreichischen Erblande. Um jetzt den Adel in anderen deutschen Landen füren zu dürfen muss dann z.B. in Bayern oder Preußen eine Adelsbestätigung erfolgt sein.
Der Blason steht in auf jeden Fall in den Akten. Die sind aber nicht Online einsehbar. Eventuell steht sie auch im Adelslexikon.
Mit Grüßen Gerd
Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Gerd Hruška - heraldisches und unheraldisches

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 324
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Löwenfeld

Beitragvon Kleinschmid » 27.07.2017, 16:17

Gerd H.z.B. hat geschrieben: Ich habe noch mal in folgendem Werk nachgesehen

Recht schönen Dank für die Nachsuche im Frank!

Eine nachweisbare Verbindung von diesem Wiener Stadtbeamten zu dem Leutnant im schwäbischen Kreisdragonerregiment gibt es aber nicht, weshalb die Familie selbst entsprechend im Gotha schreibt, daß ihrer "vermutliche Abstammung auf diesen Friedrich Höffer" zurückgeht.

Bemerkenswert sind doch zwei Dinge:
- Es gingen aus dieser Familie hohe Offiziere hervor: min. 2 Generäle, einer davon auch Gouverneur der Großfestung Metz (damals verm. die wichtigste Festung im Reich). Es sollte doch für eine solche Familie eine Leichtigkeit gewesen sein, eine pr. Adelsbestätigung, Wappenvermehrung o.ä. zu erhalten.

- Man findet sie in keinem der frühen Adelslexika. Erst im 1922er Gotha erscheint ein Artikel. Auch das Wappen läßt sich auf Anhieb nicht finden - und die vollständige Farbangabe dazu haben wir noch immer nicht (Herr v. Roy scheint nicht mitzulesen).


Zurück zu „Heraldik-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste