von Zeska

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 23.06.2017, 11:17

Liebe Heraldikfreunde,

ich habe da mal eine Frage zum Adel von "Carl von Zeska". Er wurde am 31.10.1864 in Hamburg geboren und starb am 18.9.1938 in Wien. Als Hofburgschauspieler in Wien erhielt er am 12.12.1908 (Diplom vom 9.1.1909) die österreichische Adelsanerkennung und am 20.4.1917 die Verleihung des Ehrenwortes "Edler".
Sein Wappen ist wie folgt beschrieben:

in Silber ein schwarzer rotbewährter wachsamer Kranich in natürlichem Wasser stehend, Decken rechts blau-silbern und links schwarz-silbern, auf dem Helm ein aus der Schulter wachsender geharnischter Arm mit bloßer Hand

Meine Frage dazu ist: Wo und wann ist er bzw. seine Familie vorher geadelt wurden?
Mit Grüssen Gerd
Bild

FridericusRex
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05.04.2017, 12:15

Re: von Zeska

Beitragvon FridericusRex » 23.06.2017, 12:11

Herr Hruška,

Wie kommen sie zur Schlussfolgerung, dass die Familie von Zeska zuvor geadelt wurde?

Gruß

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 23.06.2017, 12:19

Er erhielt wie schon geschrieben 1908 eine österreichische Adelsanerkennung. Da heißt das er schon adlig war und das nun auch in Österreich anerkannt wurde. Seine Familie stammt wohl aus Norddeutschland und nannte sich schon vorher "von Zeske". Daher nehme ich an dass vorher schon eine Nobilitierung stattfand.

siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Zeska
Mit Grüssen Gerd
Bild

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4186
Registriert: 09.08.2005, 13:20

v. Z e s k a

Beitragvon Joachim v. Roy » 23.06.2017, 12:45

Im „Adelslexikon“, herausgegeben vom Deutschen Adelsarchiv, Bd. XVI, Limburg a.d. Lahn 2005, S. 513, lautet der Eintrag zum Namen v. Z e s k a :

„Dänisches I n d i g e n a t (!) 24. Juli 1 7 8 7 für Carl v. Z e s k a , Königl. dänischer Major und
nachmals Kommandanten von Helgoland. - Österreichische Adelsprävalierung und Wappenbestätigung
durch Allerhöchste Entschließung vom 12. Dez. 1 9 0 8, Diplom Wien 9. Jan. 1909 sowie österreichische Verleihung des Prädikats „Edler von“ Wien 20. April 1 9 1 7 für Karl v. Z e s k a , K.u.K. Hofburg-Schauspieler in Wien.“

Die Stammreihe und die ältere Genealogie des Geschlechts wurden im WGT (Wiener Genealogisches Taschenbuch) 1927/28 veröffentlicht. - Vgl. auch Hanns Jäger-Sunstenau, Die Wappen nobilitierter Künstler in Wien 1848 bis 1918, in: „Der Herold – Vierteljahrsschrift für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften“, herausgegeben vom Verein HEROLD, N.F. 31, Berlin 1988, S. 127.

MfG

FridericusRex
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05.04.2017, 12:15

Re: von Zeska

Beitragvon FridericusRex » 23.06.2017, 13:03

Je nach Verlässligkeit der Informationen in online Ortsfamilienbüchern, taucht zumindest das Prädikat "von" erst bei einem Karl Johann von Zeska (*1743 in Liegnitz - †1831 in Krempe) auf.
http://www.online-ofb.de/famreport.php? ... KA&lang=nl

Das würde zum Eintrag im Adelslexikon passen.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 23.06.2017, 17:28

Vielen Dank Herr von Roy!

Das passt auf jeden Fall zur Herkunft aus Schleswig-Holstein.
Mit Grüssen Gerd
Bild

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Zeska

Beitragvon Kleinschmid » 23.06.2017, 22:32

Joachim v. Roy hat geschrieben:...Dänisches I n d i g e n a t (!)...
FridericusRex hat geschrieben:... Karl Johann von Zeska (*1743 in Liegnitz [in Schlesien]...

Da muß ich an Maximilian Gritzner denken, der 1888 im Dt. Herold schrieb: "Schlesien ist, wie Livland u. Kurland, merkwürdiger Weise die terra amata der genealogischen 'unsicheren Kantonisten'. Wenn ein Geschlecht gar keine Beweise des vorgeblichen Adels vorzubringen vermag, so behauptet es gewöhnlich, aus einem diesen Ländern herzustammen."

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 24.06.2017, 13:06

Ist schon etwas merkwürdig mit der Adelsherkunft. Im Adelsakt im Wiener Archiv wird auch nur Bezug auf die dänische Abkunft genommen.
Mit Grüssen Gerd
Bild

FridericusRex
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05.04.2017, 12:15

Re: von Zeska

Beitragvon FridericusRex » 24.06.2017, 14:55

Ich gehe davon aus, dass Karl Johann von Zeska zum Zeitpunkt der Nobilitierung in Krempe (Schleswig-Holstein) wohnhaft war. Zu dessen Lebzeiten war Schleswig-Holstein noch dänisch. In Liegnitz war die Familie offensichtlich noch nicht geadelt.

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Zeska

Beitragvon Kleinschmid » 24.06.2017, 17:51

FridericusRex hat geschrieben:... von Zeska zum Zeitpunkt der Nobilitierung in Krempe (Schleswig-Holstein) wohnhaft war.
Aber eine Nobilitierung wird doch im Adelslexikon gar nicht erwähnt.

Herr Hruška fand die östereichische Adelsanerkennung und fragte nach dem Ursprung. Herr v. Roy konnte nur das dänische Indigenat nachweisen. Beide, die Habsburger u. die Dänen, hatten demnach den bestehenden Adel nur anerkannt. Wenn er tatsächlich um 1743 in Liegnitz geboren wurde, war er Preuße. Ein pr. Nobilitierung läßt sich sicher nicht nachweisen. Auch die schlesischen Adels- u. Wappenverzeichnisse geben nichts her (Zeska, Czes.., Tsches... usw.). Der poln. Adel kennt zwar über 30 Wappen mit einem Storch, Reiher, Kranich, aber auch dort fehlt der Name Zeska usw. Auch findet sich kein Zeska als Offizier in der altpreußischen Armee. Er müßte demnach als Soldat/Unteroffz. nach Dänemark gekommen u. dort Offz. geworden sein.

Jetzt ließe sich vielleicht im Kopenhagener Archiv etwas zu dem Vorgang finden. Oder die Angabe im Adelslexikon ist falsch - er wurde in Dänemark nobilitiert. Gibt es ein Verzeichnis der dänischen Nobilitierungen? Der dänische Hofkalender ist leider nur sehr lückenhaft online bzw. überhaupt erhalten geblieben.

FridericusRex
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 05.04.2017, 12:15

Re: von Zeska

Beitragvon FridericusRex » 24.06.2017, 18:23

Auch wenn die Nobilitierung nur am Adelsprädikat festzumachen eine gewagte These sein mag, so ist es doch ein Anhaltspunkt. Ggf. war die Abstammung auch damals unklar/nicht nachweisbar und wurde im Sinne des Gewohnheitsrechts bestätigt.

Das sind ja alles nur Hypothesen eines Laien.

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 24.06.2017, 22:18

Ich habe jetzt folgendes zu Carl Johann von Zeska:

geb. 1.1.1743 in Liegnitz (Vater Joseph Leopold Zeschka geb. 23.10.1716 in Liegnitz, gest. ???, Hutmacher; Mutter Anna Rosina Peisker ???)

verheiratet mit Marie Justine Dorothea Deichmann (geb. 14.10.1740 in Glückstadt, gest. 14.12.1814 in Krempke)

Kinder:
Friedrich Wilhelm Wierig von Zeska
Marianne Charlotte Elisabeth von Zeska
Caroline Margaretha Elisabeth Catharina von Zeska
Anna Frederike Johanne von Zeska
Carl Christian August von Zeska
Wilhelm Christian Detlev von Zeska

gest. 15.7.1831 in Kempke

Das würde bedeuten dass das mit dem dänischen Indigenat nicht stimmt sondern eine Nobilitierung war, da vor ihm keiner das 'von' geführt hat, gehe ich mal von aus.
Mit Grüssen Gerd
Bild

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: von Zeska

Beitragvon Kleinschmid » 25.06.2017, 08:53

Nachfolgendes aus: Der Dt. Herold/Zeitschrift f. Wappen-, Siegel- u. Familienkunde 22 (1891), S. 120:
Bild

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4186
Registriert: 09.08.2005, 13:20

von Zeska

Beitragvon Joachim v. Roy » 25.06.2017, 09:59

Herzlichen Dank, Herr Kleinschmid, für diese aufschlußreiche "Mittheilung".

Ihr Joachim v. Roy

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 731
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: von Zeska

Beitragvon Gerd H.z.B. » 25.06.2017, 11:43

Vielen Dank Herr Kleinschmid! Das erklärt dann so einiges.
Mit Grüssen Gerd
Bild


Zurück zu „Heraldik-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste