Familienwappen Tavernaro

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
TavernaroMichael
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2017, 21:02
Wohnort: Meran
Kontaktdaten:

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon TavernaroMichael » 28.05.2017, 12:23

Hallo Joachim,

vielen Dank.

Ja, ich kenne das Dorf Tavernaro (ist ja in meiner Nachbarprovinz).

Wie bereits gesagt, ist tavernaro auch ein Beruf: il tavernaro = der Schankwirt (einer Taverne).

Ich will ja auch die Wahrheit wissen und werde recherchieren und korrigieren.

In diesem Sinne,

LG aus Meran,

Michael TAVERNARO

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4078
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Joachim v. Roy » 28.05.2017, 15:40

Zum Wappen des Besitzers einer „Taverne“:

Die „Schenken“ führten im Wappen stets einen (auch mehrere) goldenen B e c h e r nebst D e c k e l ,
vgl. https://books.google.de/books?id=sUhGAQ ... al&f=false

MfG

P.S. Meine Familie verbrachte ihre Ferien viele Jahre lang im Gasthaus „Kaiserkrone“ in Bozen (bereits vor dem Ersten Weltkrieg), doch dürfte dieses einst namhafte Haus heute wohl nicht mehr existieren.

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: 30.05.2016, 14:04

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Tejas552 » 28.05.2017, 16:39

FridericusRex hat geschrieben:Es ist ja gewissermaßen nachvollziehbar, dass sie die vom heraldrys institute of rome "recherchierte" Informationen gern als wahrheitsgemäß betrachten möchten. Leider lassen sich über eine noble Familie Tavernaro jedoch keine Rückschlüsse ziehen. Nobilitierung wurden schließlich vergleichsweise gut dokumentiert. Selbst wenn die vom heraldrys institute of rome recherchierten Informationen grob der Realität entsprechen, so ist dies dennoch kein Garant zur Führungsberechtigung. Sie müssen schon einen genealogischen Nachweis aufbringen können.
Auch den Wappenschwindlern des 19 Jh. wurde geglaubt. Sonst gäbe es heute nicht so viele Gutgläubige, welche verzweifelt versuchen, einen Nachweis auf "noble" Herkunft zu finden. Wenn sie ernsthaft Interesse haben ein eigenes Wappen zu führen, würde ich Ihnen eine Neustiftung nahelegen. Damit sind sie vermutlich sogar günstiger als mit tatsächlicher Recherche.


Es ist ein uraltes Phänomen, dass man nach edler(er) Herkunft strebt. Kaiser Konstantin der Grosse stammte aus vergleichsweise bescheidenen Verhältnissen und hatte keinen langen Stammbaum aufzuweisen. Um diesen "Makel" zu beheben liess er einen Stammbaum erfinden, der ihn zu einem Spross der kaiserlichen Flavier (Vespasian, Titus, Domitian) aus dem 1. Jahrhundert machte. Konstantin nannte sich dann Flavius Constantinus. Er nahm also sogar den Familien- bzw. Geschlechternamen der Flavier an und hätten die Flavier bereits ein Wappen besessen, so hätte Kaiser Konstantin das sicher auch gleich usurpiert. Dabei galten die Flavier in ihrer Zeit ebenfalls als "Emporkömmlinge" ohne republikanische Geschichte. Im Mittelalter wiederum hätte sich jeder König und Kaiser glücklich geschätzt wenn er seine Herkunft von Kaiser Konstantin ableiten konnte ... aber das ist Geschichte.

Gruss
Dirk
„Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft, wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen“ (Maler und Architekt Friedrich Hundertwasser)

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: 30.05.2016, 14:04

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Tejas552 » 28.05.2017, 19:09

TavernaroMichael hat geschrieben:Hallo Joachim,

vielen Dank.

Ja, ich kenne das Dorf Tavernaro (ist ja in meiner Nachbarprovinz).

Wie bereits gesagt, ist tavernaro auch ein Beruf: il tavernaro = der Schankwirt (einer Taverne).

Ich will ja auch die Wahrheit wissen und werde recherchieren und korrigieren.

In diesem Sinne,

LG aus Meran,

Michael TAVERNARO




Nennt dieses Heraldry Institute of Rome eigentlich keine nachprüfbaren Quellen? Dies wäre vermutlich der erste Ansatzpunkt für die Forschung.
Die Namensverteilung, die Herr v. Roy gezeigt hat deutet m.E. eher auf einen Herkunftsnamen (also vom Dorf Tavernaro) als auf einen Berufsname (also der Schankwirt) hin. Wäre es ein Berufsname, dann würde ich eine gleichmässigere Verteilung über ganz Italien hinweg erwarten.
Ich würde vorrangig prüfen, ob das Wappen echt ist und wirklich zu Deiner Familie gehört. Ich denke es ist kein Geheimnis, dass das Wappen keine heraldische Meisterleistung darstellt. Falls es also nicht zu Deiner Familie gehört, brauchst Du nicht zu enttäuscht sein. Ein Stifter eines neuen Wappens hat schliesslich das grosse Privileg, dass er (im Rahmen der Regeln) ein Wappen wählen kann, dass ihm wirklich gefällt.

Gruss
Dirk
„Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft, wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen“ (Maler und Architekt Friedrich Hundertwasser)

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 627
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Gerd H.z.B. » 28.05.2017, 22:38

Tejas552 hat geschrieben:Nennt dieses Heraldry Institute of Rome eigentlich keine nachprüfbaren Quellen?


Die einzige Quelle die angegeben wird ist ihr eigenes Archiv. Das ist eine Firma die keine genealogischen Forschungen betreibt. Es werden lediglich Abschnitte aus Büchern zusammengefügt in denen der jeweilige Name vorkommt. Die Wappen sind teilweise aus alten Büchern kopiert und werden wahllos zu irgendwelchen Namen zugeordnet oder sie werden selbst entworfen und als alt hergebracht verkauft. Der einzige Zweck dieser Firme ist es damit Geld zu verdienen und die Gutgläubigkeit und Unwissenheit anderer damit auszunutzen, eben moderner Wappenschwindel um das mal klar auszudrücken.
Mit Grüßen Gerd
Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Gerd Hruška - heraldisches und unheraldisches

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6567
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Claus J.Billet » 29.05.2017, 07:42

@ Gerd H.z.B

Danke :lol:

zu " Heraldry Institute of Rome"
" ... eben moderner Wappenschwindel um das mal klar auszudrücken."

Klare Worte, stellt sich nur die Frage ob "Tavernaro" es endlich begreifen will :?:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4078
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Joachim v. Roy » 29.05.2017, 10:34

Hallo Dirk,

ich denke auch, daß sich der Familienname T a v e r n a r o von der gleichnamigen Ortschaft herleitet
vgl. https://www.google.de/maps/@46.0821408, ... 56!6m1!1e1
und daß es sich bei diesem Familiennamen n i c h t um eine Berufsbezeichnung (Schankwirt) handelt,
gleichwohl ließe es sich denken, daß die alte Siedlung T a v e r n a r o einst aus einer T a v e r n e hervorging, weshalb ein Wappen „Tavernaro“ durchaus auf einen M u n d s c h e n k abstellen könnte
vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Schenk_(Adelstitel)

MfG

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: 30.05.2016, 14:04

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Tejas552 » 29.05.2017, 12:40

Hallo Joachim,

so sehe ich das auch. Für Herrn Tavernaro ist das eigentlich eine gute Neuigkeit. Wenn es nur einen Ort in Italien mit dem Namen gibt, dann laufen dort vermutlich die Linien zusammen. Ein Herkunftsname lässt sich häufig besser recherchieren als ein Berufsname.

In der Nähe meines Heimatdorfes gab es einen Ort namens Vahldiek, der im 14. Jh. aufgelassen wurde - also zur Wüstung wurde. Einige Vahldieker Bauern sind dann in Nachbardörfer gezogen wo mindestens einer von ihnen den Familiennamen "Vahldiek", manchmal auch "von/van Vahldiek" (aber ohne Adel), erhielt. Es gibt heute sogar einen Familienverband, weil alle Vahldieks auf diesen einen Ort zurückzuführen sind. Sie haben praktischen einen gemeinsamen historischen Fokuspunkt, der vielen anderen Familien fehlt.

An der Stelle von Michael Tavernaro wäre ich hochmotiviert die Familiengeschichte gründlich und seriös zu erforschen und dabei die offensichtlich unseriösen Angaben dieses Heraldry Institutes beiseite zu lassen.

Gruss
Dirk
„Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft, wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen“ (Maler und Architekt Friedrich Hundertwasser)

Benutzeravatar
TavernaroMichael
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2017, 21:02
Wohnort: Meran
Kontaktdaten:

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon TavernaroMichael » 29.05.2017, 13:18

Hallo, vielen Dank, natürlich vertraue ich nicht nur einer Quelle: es war ein erster "Test"; ich werde sicher profesionelle Nachforschungen anstreben. Bin mal gespannt wie's weitergeht. Vielleicht werde ich sogar zum Bürgermeister von Tavernaro ernannt :lol:

LG aus Meran

Michael Tavernaro

Benutzeravatar
TavernaroMichael
Beiträge: 8
Registriert: 26.05.2017, 21:02
Wohnort: Meran
Kontaktdaten:

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon TavernaroMichael » 29.05.2017, 21:07

Jetzt wird es aber spannend: in der Basilikata gibt es frisch eine "Cresta Tavernaro (Kamm) und einen "Monte Tavernaro (Berg Tavernaro)"

Bild

FridericusRex
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 05.04.2017, 12:15

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon FridericusRex » 29.05.2017, 22:02

Interessant ist hierbei, dass man besagten Monte Tavernaro auf keiner einzigen Karte findet...

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: 30.05.2016, 14:04

Re: Familienwappen Tavernaro

Beitragvon Tejas552 » 30.05.2017, 06:18

Hier wird offenbar der Monte Tavernaro und die Cresta Tavernaro genannt und womöglich gezeigt:

http://www.giro-vagando.it/dolomiti_lucane.htm

Der Berg und der Bergkamm haben ihren Namen womöglich von Antonio Tavernaro. Dieser war offenbar ein bekannter Bergsteiger und Bergführer Ende des 19.Jh.

https://books.google.ch/books?id=zgiGnI ... rg&f=false


Diese Seite zeigt ein schönes Bild von Trentiner Bergführern, darunter Antonio, Matteo und Giovanni Tavernaro:
http://www.palarondatrek.com/approfondi ... de-alpine/



Gruss
Dirk
„Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft, wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen“ (Maler und Architekt Friedrich Hundertwasser)


Zurück zu „Heraldik-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste