Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 09:23

Liebe Forumsmitglieder,
in unserer Familie verweist man gerne auf folgendes Wappen.
Meine bisherigen Recherchen bzgl. unseres Namens und möglicher Wappen haben nichts ergeben.

Bild

Stattdessen habe ich ein Wappen eines "Balogh XXIII. v. Kiskér", Adelsgeschlecht aus dem Zempliner Comitate / Ost-Ungarn, gefunden. Und das sieht für mich aus, als wäre es die "Vorlage" für unseres gewesen.

Bild

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.
Herzlichen Dank,
Tobias

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4100
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Jochen » 17.03.2017, 09:52

Der Text unter der Abbildung zeigt in der Tat eindeutig, daß hier eine Fälschung vorliegen sollte. Schon der Hinweis "einem hochangesehenen vornehmen Geschlecht" verrät alles.

Ich halte das ungarische Wappen aber nicht für die "Vorlage", da die Unterschiede zu groß sind.

Zudem sind Friedenstauben sehr häufige Wappeninhalte. So häufig, daß es ihnen gänzlich an Unterscheidungskraft mangelt.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 09:56

Vielen Dank, Jochen, für deine Antwort.
Siehst du noch weitere Hinweise für eine Fälschung?

Bzw. wieso verrät dieser Satz alles – würdest du mir das nochmal kurz erläutern?

Und, hast du eine Ahnung, wann/von wem dieses Wappen gezeichnet worden ist? Kennst du vergleichbare?

Danke,
Tobias

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4100
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Jochen » 17.03.2017, 10:11

Dieser Satz oder Abwandlungen davon wurden stereotyp verwendet.

Man muß sich immer vor Augen halten, daß derlei Fälscher die Stimmung im Kaiserreich "bedienten".

An Adel war schwer heranzukommen, aber ein Wappen war das zweitbeste, wenn man zur "guten Gesellschaft" gehören wollte. Zusätzliche Hinweise auf Qualitäten, die dem Adel zugeschrieben wurden, waren da sicher willkommen.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 10:24

Hallo Jochen,
nochmal vielen Dank für deine Antwort!

Allerdings möchte ich doch noch bitte weiterfragen:
1. Ordnest du die Enstehung unseres "Wappen" also in die Kaiserzeit – Jahrhundertwende bis Ende WK I ein?

2. Wie muss man sich das vorstellen: kam da ein "Heraldiker" in die Stadt und hat mit seiner "Forschung" und der Malerei gutes Geld verdient? Oder wie kam man an ein Wappen? Wussten die Auftraggeber (z.B. mein Urgroßvater) von der bewussten Fälschung oder waren sie voller Hoffnung, dass ihnen jemand den ersehnten Adel nachweist?

3. Hat unser Wappen doch irgendeinen Wahrheitsgehalt? Oder ist es kompletter Blödsinn?

Danke & schönen Gruß,
Tobias

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4100
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Jochen » 17.03.2017, 10:35

Hallo Tobias,

zu 1.: Ja, ungefähr. Es gibt ein Buch, "Der Wappenschwindel - seine Werkstätten und ihre Inhaber: Ein Blick in die heraldische Subkultur", in dem einige notorische Schwindler und ihre Arbeiten präsentiert werden. Ich habe im Augenblick keine Einsichtsmöglichkeit, aber schon die "Handschrift" allein sieht verräterisch aus.

zu 2.: Die Opfer wandten sich in der Regel an einen Ansprechpartner, der sich als Experte auswies. Meist suchte er nach ähnlich oder gleich klingenden Familiennamen in Wappensammlungen wie dem "Siebmacher" und kupferte ein "passendes" Wappen, das er fand, mehr oder weniger geschickt ab. Ich glaube, daß die Opfer immer arglos waren.

zu 3.: Es ist zweifellos ein Zeitdokument und hat als solches einen eigenen ideellen Wert. Geschichte, auch Familiengeschichte, hat nun einmal Licht- und Schattenseiten.

In einzelnen Fällen, wenn der Fälscher doch mal mit eigener Phantasie herangegangen sein sollte und ein eigenes Wappen für sein Opfer kreiert hätte, könnte man diesen Vorgang ggfs. einer Wappenneustiftung gleichsetzen.

Dies dürfte hier aber nicht der Fall sein, weil es sich bei der Friedenstaube um ein heraldisches "Versatzstück" handelt. Als "Euer" Wappen würde ich es daher nicht bezeichnen.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 11:03

Danke, Jochen!

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 292
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Kleinschmid » 17.03.2017, 11:07

Bin ich der einzige mit Leseschwäche heute morgen? Wie heißt denn überhaupt der Familienname?
S r u t h ?
Davon gibt es laut Geogen 4.0 nur einen in ganz Deutschland - kann doch nicht sein, oder? Und wie heißt die Quellenangabe: "Siebm. ?? St. II" ??

Benutzeravatar
Gerd H.z.B.
Mitglied
Beiträge: 577
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: Sachsen / Böhmen
Kontaktdaten:

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Gerd H.z.B. » 17.03.2017, 11:24

Im Text steht Fruth. Da wird das unter dem Wappen auch so heißen. Das ist etwas unglücklich geschrieben und sieht auf den ersten Blick für mich auch so aus wie ein S.

Bei der Quelle sieht es aus wie Siebm. Chr. d. St. II. Was immer das auch bedeuten soll. Ich spekuliere mal:
Siebmachers Chroniken der Stämme ?????
Mit Grüßen Gerd

Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)

Gerd Hruška - heraldisches und unheraldisches

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6546
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Claus J.Billet » 17.03.2017, 11:32

In der Beschreibung glaube ich zu lesen "Fruth", gleich am Anfang :?:
Geamteindruck, wie schon Jochen schreibt, mehr als fragwürdig.
Logischerweise auch kein Eintrag gefunden. :roll:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 11:36

Hallo an alle,
1. der Name ist: "FRUTH"
2. ich lese als Quellenangabe unten links: N.Siebm.Chr.dSt.II

Schönen Gruß,
Tobias

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6546
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Claus J.Billet » 17.03.2017, 12:13

tobias hat geschrieben:Hallo an alle,
1. der Name ist: "FRUTH"
2. ich lese als Quellenangabe unten links: N.Siebm.Chr.dSt.II

Schönen Gruß,
Tobias


Bedaure, weder im Siebmacher, noch in den Eintragungen "Neuen Folgen"
ist ein Wappen zur Schreibweise "Fruth" eingetragen.
Die in der "Zeichnung" genannten Angabe sind irreführend und nicht zutreffend.
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

tobias
Beiträge: 8
Registriert: 17.03.2017, 09:12

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon tobias » 17.03.2017, 12:17

Danke, Claus!

Vielleicht ist mein Gedanke abwegig, aber dennoch:
Der Mensch, der unser "Wappen" mal "erstellt" hat, hat doch sicher noch andere produziert...

Erkennt jemand unter euch seine "Handschrift"? Habt ihr schon mal welche gesehen, die aus der gleichen Feder stammen könnten?

Danke,
Tobias

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6546
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Zweifel an Familienwappen – kann jemand helfen?

Beitragvon Claus J.Billet » 17.03.2017, 12:32

@ tobias

um hier evtl. mehr zu erfahren, empfiehlt sich die entsprechende Anfrage,
direkt an den "Herold, Berlin" zu richten.
http://www.herold-verein.de/index.php/de/
Der heraldische Verein besitzt eine umfangreiche Kartei
mit gesammelten Angaben über die bekannten Fälscher.
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4020
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Familienwappen Fruth

Beitragvon Joachim v. Roy » 17.03.2017, 12:49

Der „Generalindex“ des MÜNCHNER WAPPEN-HEROLDS - http://www.muenchner-wappen-herold.de/ - nennt 7 Wappen von Familien namens FRUTH, und zwar

FRUTH aus Puchheim, in: Lebendige Heraldik, Euristorica e.V., Bd. 1, München 1989, S. 386
FRUTH aus Germering, in: Lebendige Heraldik, Euristorica e.V., Bd. 1, München 1989, S. 387

FRUTH aus Germering, in: Verein Wappenlöwe München, Bände 2, 3 und 4

FRUTH aus Rengersricht, in: Wappenrolle des MÜNCHNER WAPPEN-HEROLDS
FRUTH aus Mühlhausen/Thüringen, in: Wappenrolle des MÜNCHNER WAPPENHEROLDS

MfG


Zurück zu „Heraldik-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste