Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Danuschewske
Beiträge: 3
Registriert: 03.12.2016, 16:25

Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Danuschewske » 04.12.2016, 12:54

Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier in diesem Forum und bedanke mich schon mal dafür, dass ich hier meine Frage los werden darf.
Unsere Familie stammt aus dem heutigen Polen und besitzt ein eigenes Wappen. Dieses Wappen habe ich in schwarz-weiss gesehen und aus den Erinnerungen meines Vaters farbig gestaltet.
So weit, so gut.
Das Wappen hat einen Schild, der durch eine senkrechte Linie in zwei gleiche Hälften (blau und weiss) geteilt wird.
Nun wohnen wir nicht mehr in Deutschland, sondern in der Schweiz und dort entspricht dieses Schild dem Wappen des Kantones Luzern.
Zum Kanton Luzern haben wir aber keinen Bezug, wohl aber zum Kanton Zürich, da wir jetzt dort leben.
Das Wappen des Kantons Zürich ist ebenfalls blau-weiss, aber die beiden Farben werden nicht durch eine senkrechte Linie getrennt, sondern durch eine schräge Linie.
Und hier ist meine Frage: Darf ich (im Einklang sämtlicher Familienmitglieder unseres Namens) das Familienwappen derart abändern, dass das Schild im Wappen nicht mehr wie das Luzerner Wappen aussieht, sondern wie das Zürcher?
Um sich das bildlich vorzustellen einfach nach "Wappen Luzern" und "Wappen Zürich" googeln.
Vielen Dank für eure Antworten.
Beste Grüsse,
Martin Danuschewske

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3860
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Frank Martinoff » 04.12.2016, 13:22

... eigentlich nicht :!:


... Euer Wappen ist nach "eurer" Aussage alt-überliefert,
insofern gibt es keine Probleme dass es woanders schon existiert,
aber eine "Neustiftung" die ein Hoheitswappen nachahmt,
wird wahrscheinlich gegen Schweizer Recht verstoßen :idea:


... Nachtrag,
... ich sehe auch keinen Grund dafür, ausser Ihr habt es "öffentlich" ausgehängt,
dann kann man das "anders" lösen :!: :!: :!:

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4721
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Jochen » 04.12.2016, 13:56

Auch ich bin mit dem Schweizer Wappenrecht nicht vertraut, würde aber ebenfalls (vehement) "NEIN !" sagen.

Schon deshalb weil es dem Sinn des Familienwappens völlig zuwiderläuft, nach Lust und Laune verändert zu werden. Heute ziehe ich nach Bern, ich übernehme das Berner Wappen. Nächstes Jahr treibt es mich nach FLorenz – ich führe die florentinische Lilie.

So funktioniert das nicht !

Ein Wappen ist ein die Zeiten überdauerndes, unveränderliches Symbol für die Familie.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4791
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappenänderung

Beitrag von Joachim v. Roy » 04.12.2016, 14:34

Ob das wohl alles stimmt?

Im Königreich Polen (hier: in der Wojewodschaft Połock) gab es einst eine Adelsfamilie namens DANISZEWSKI (auch DANISZOWSKI geschrieben), welche das polnische Stammwappen „Rudnica“
- vgl. http://tataria.eu/index.php/lista-herbo ... chlio.html -
allerdings in modifizierter Form führte, nämlich das nach o b e n geöffnete Hufeisen s c h r ä g
vom Pfeil durchbohrt.

Daß die in der Schweiz lebende Familie DANUSCHEWSKE sich dieses Wappens bedienen darf,
darf bezweifelt werden. Sie darf das Wappen auch dann nicht führen, wenn sie die Teilungslinie
im Schild verändert (aus "Luzern" mach "Zürich").

Am Rande sei angemerkt, daß einst eine Familie DANUSCHEWSKI in Westpreußen lebte.
Hier begegnen wir einem Friedrich Danuschewski, *1841 in Jankowitz im Kreis Graudenz
a.d. Weichsel, der 1884 als Kuh-Hirte in Babken erscheint.


MfG

Danuschewske
Beiträge: 3
Registriert: 03.12.2016, 16:25

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Danuschewske » 04.12.2016, 16:50

Vielen herzlichen Dank für die informativen und hilfreichen Antworten.

Die Antwort von Jochen (Ein Wappen ist ein die Zeiten überdauerndes, unveränderliches Symbol für die Familie.) hat mich überzeugt.
Ich bin sicher, dass meine schweizer Freunde und Kollegen mich auf das "Luzerner Wappen" ansprechen werden, aber dann kann ich es zumindest begründen.

Die Antwort von Joachim v. Roy finde ich ebenfalls sehr informativ.

Viele Aussagen zur Familiengeschichte kann ich leider nicht machen.
Ich habe folgende Informationen aus meiner Verwandschaft bekommen:
- Die Familie Danuschewske stammt aus "Klein Ottlau", heutiges Otłówko.
--> "Klein Ottlau" gehört zur Gemeinde "Gardeja" und nicht zu "Graudenz". Diese Städte gehören zu zwei verschiedenen Woiwodschaften. Allerdings ist "Klein-Ottlau" nur 30km von Graudenz entfernt.
- Die Familie Danuschewske ist 1882 aus Klein Ottlau nach Leverkusen ausgewandert.
--> Das spricht gegen den Kuh-Hirten.
- Als die Familie nach Deutschland ausgewandert ist, hat sie das "i" am Ende des Nachnamens gegen ein "e" ausgetauscht. Ob der Name noch weiter abgeändert wurde, weiss ich nicht.
- Die Famile hat ein Wappen, welches mein Grossvater meinem Vater aus dem Gedächnis aufgemalt hat. Es war ein Helm mit drei Federn darauf zu sehen. Mindestens eine Feder war rot.

Demnach bin ich der Meinung, dass das Wappen der Adelsfamilie "DANISZEWSKI" tatsächlich unser Familienwappen sein könnte.

Für weitetere Informationen und Meinungen bin sehr dankbar.

Beste Grüsse,
Martin Danuschewske

Benutzeravatar
Gerd H.
Mitglied
Beiträge: 1661
Registriert: 01.08.2013, 16:24
Wohnort: terra plisnensis
Kontaktdaten:

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Gerd H. » 04.12.2016, 17:16

Hier das Wappen wie von Herrn Joachim von Roy beschrieben:

http://www.wladcy.myslenice.net.pl/Pols ... zewski.gif

Ob das Wappen geführt werden darf kann nur Ahnenforschung ergeben ob man von dieser Familie abstammt. Der gleiche Name heißt nicht auch gleich das man das Wappen einer völlig anderen Familie gleichen Namens führen darf.
Mit besten Grüssen
Bild
Gerd

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4791
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappenänderung

Beitrag von Joachim v. Roy » 04.12.2016, 17:54

Herzlichen Dank, Gerd, für die Abbildung des modifizierten polnischen Stammwappens „Rudnica“.

Wie ich vermutete: Da Klein Ottlau (die ursprüngliche Heimat der heute im Kanton Zürich lebenden Familie Danuschewski/Danuschewske) und Jankowitz (der Geburtsort des nachmaligen Kuh-Hirten Friedrich Danuschewski) lediglich 18 (!) km voneinander entfernt waren, so besteht für mich kein Zweifel daran,
daß beide Familien identisch sind.

Es kann deshalb keine Rede davon sein, daß die - aus offensichtlich einfachen sozialen Verhältnissen stammende – westpreußische Familie Danuschewski (heutige Schreibweise: Danuschewske) befugt wäre, das Wappen der einst im Großfürstentum Litauen (ehem. Wojewodschaft Połock) beheimateten Adelsfamilie Danuszewski zu führen.

Ganz persönlich kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß man hier versucht hat, uns
„über den Tisch zu ziehen“ („Zürich“ statt „Luzern“).

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Kleinschmid » 04.12.2016, 18:14

Danuschewske hat geschrieben:- Die Familie Danuschewske ist 1882 aus Klein Ottlau nach Leverkusen ausgewandert.
--> Das spricht gegen den Kuh-Hirten.
Obacht - Herrn v. Roys Analysen gehen meist in die richtige Richtung ... Wir sind uns bestimmt einig, daß hier ein 'verhunzter' Familienname vorliegt. Was oft der Fall war, wenn die Vorfahren Probleme mit dem Lesen und Schreiben hatten. Klein Ottlau hatte ein eigenes Standesamt. Dort, Nr. 17 vom 22.4.1885, zeigte der Kuhhirte (!) Friedrich Danoschewski (oo Lina Böhmke) die Geburt seiner Tochter Lina vom 21 an. Da er nicht schreiben konnte, machte er drei Kreuze.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4791
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappenänderung

Beitrag von Joachim v. Roy » 04.12.2016, 19:36

Der am 28. Juni 1841 in Jankowitz geborene nachmalige Kuh-Hirte Friedrich Danuschewski (Sohn des Friedrich Danuschewski und der Louise …) hatte die Adeline Caroline Boehnke (geboren am 1. Juli 1844)
in Groß Thiemau (= rd. 6 km von Jankowitz entfernt) am 13. Sept. 1 8 8 4 geheiratet (lt. Angaben des benachbarten Standesamts Gottschalk). Wie vorstehend zu lesen ist, wurde das Töchterchen Caroline (Lina) dann am 21. April 1 8 8 5 (wo?) geboren.

MfG

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Wappenänderung

Beitrag von Kleinschmid » 04.12.2016, 23:13

Joachim v. Roy hat geschrieben:Wie vorstehend zu lesen ist, wurde das Töchterchen Caroline (Lina) dann am 21. April 1 8 8 5 (wo?) geboren.
In Klein Bandtken, 1,5 km NO Klein Ottlau. Paßt also... Die Klein Ottlauer Register sind zwar nur zu einem Teil online, aber mehr als den o.g. Eintrag findet man nicht - auch mit sehr abweichender Schreibweise. Man müßte im Stadtarchiv Leverkusen nach der Meldekartei fragen, vielleicht war es unser Friedrich, der in den Westen verzog.

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 903
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Tejas552 » 05.12.2016, 10:51

Ich habe mal folgende Frage: Könnte die Familie Danuschewske womöglich das Wappen Rudnici-Daniszewski nach dem polnischen Wappenrecht führen? Dort gehören ja mitunter hunderte Familien zu einem Wappenstamm.Viele polnische Adelsfamilien sind zudem bekanntlich im 18. und 19. Jahrhundert verarmt, so dass der soziale Status nicht zwangsläufig als Ausschlusskriterium gelten kann. Wenn man zeigen könnte, dass der Familienname früher einmal Daniszewski oder Daniszowski gelautet hat, bräuchte man, nach polnischen Wappenrecht, vermutlich keinen Abstammungsnachweis mehr - oder liege ich falsch?

Gruss
Dirk

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4791
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Wappenänderung

Beitrag von Joachim v. Roy » 05.12.2016, 12:51

Hallo Dirk,

hier steht nicht der soziale Status einer westpreußischen Familie im Vordergrund, sondern die Tatsache, daß eben diese Familie danach trachtet, sich das Wappen einer aus der Wojewodschaft P o ł o c k stammenden gleichnamigen polnisch-litauischen Adelsfamilie anzueignen.

Da jedoch zwischen der Heimat der westpreußischen Familie und der Wojewodschaft Połock (englisch: Polatsk) gut 800 km liegen - vgl. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... entury.png -, halte ich eine Verwandtschaft der beiden Familien für ausgeschlossen. Aus diesem Grunde steht der westpreußischen Familie das Wappen der gleichnamigen polnisch-litauischen Adelsfamilie n i c h t zu.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 903
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Tejas552 » 05.12.2016, 14:11

Vielen Dank Joachim für die Erklärungen,

die Indizien sprechen tatsächlich gegen eine Verwandtschaft zwischen den Familien Dunaschewske/i und Danischewski. Ich dachte immer, dass in Polen eine Namensgleichheit ausreicht um dasselbe Wappen zu führen. Aber ich lag da wohl falsch.

Gruss
Dirk

Danuschewske
Beiträge: 3
Registriert: 03.12.2016, 16:25

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Danuschewske » 06.12.2016, 00:23

Hallo zusammen,
noch einmal vielen Dank für die spannenden Antworten.

Vorneweg möchte ich versichern, dass ich hier in keinster Weise versuche irgendwelche Abstammungsansprüche zu stellen.

Wie bereits gesagt, sind meine Informationen bezüglich Abstammung und Wappen nur sehr dürftig und das meiste ist Hörensagen irgendwelcher Grosseltern und Urgrosseltern.

Vor etlichen Jahren hat man mir gesagt, dass unsere Familie ein eigenes Familienwappen besitzen soll, was ich damals (wie heute) ziemlich "cool" fand.
Die einzigen Angaben dazu waren der Helm und die drei Federn (eine davon rot).

Da es ein Wappen der Familie Daniszewski gibt, was so aussieht wie vom Grossvater beschrieben, bin ich davon ausgegangen, dass es sich um genau dieses Wappen handelt, von dem immer gesprochen wurde.

Ob der Ur-Ur-Grossvater vielleicht nur gemeint hat, dass die Familie Danuschewski ähnlich klingt wie die Familie Daniszewski, die ein eigenes Wappen führt, kann ich nicht sagen.

Mitte dieses Jahres 2016 habe ich in den Unterlagen meiner Tante eine, vom Standesamt Klein-Ottlau, beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde meines Ur-Grossvaters Johann Danuschewski gefunden.
Wir fanden das lustig, da mein Ur-Ur-Grossvater tatsächlich mit drei Kreuzen unterschrieben hat.

Meine Ur-Grossvater Johann Danuschewske wurde am 30.12.1878 geboren.
Seine Eltern waren Friedrich Danuschewski und Agnes Danuschewski, geborene Grudzinski aus Klein-Ottlau, Kreis Marienwerder.

D.h. so wie es aussieht habe ich weder ein Familienwappen, noch einen Kuhhirten als Ur-Ur-Grossvater. ;-)
Was er von Beruf war, steht anscheinend auf der Urkunde, aber wir können das nicht entziffern.
Ich habe die Urkunde mal angehangen. Vielleicht kann jemand von Ihnen das lesen.

Beste Grüsse,
Martin Danuschewske

[img]
http://www.danuschewske.de/Geburtsurkunde_1.JPG
[/img]
[img]
http://www.danuschewske.de/Geburtsurkunde_2.JPG
[/img]

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 570
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Bestehendes Wappen abändern erlaubt?

Beitrag von Kleinschmid » 06.12.2016, 11:07

Danuschewske hat geschrieben:D.h. so wie es aussieht habe ich weder ein Familienwappen, noch einen Kuhhirten als Ur-Ur-Grossvater.
Ich habe mir die Heiratsurkunde des Friedrich Danuschewski oo Adeline Caroline Boehnke vom 13.9.1884 angeschaut. Es fehlt der Hinweis, daß Friedrich Witwer war. Demnach gab es dort tatsächlich zwei Friedrich Danuschewski. Der Kuhhirte (oo Boehnke) in Klein Bandtken (1,5 km NO Klein Ottlau) und der Instmann (oo Grudzinski) in Klein Ottlau. Instmann war ein Tagelöhner - in Schlesien als Einlieger (Hausleute, Inleute, Kammerleute,Inquilini) bezeichnet. Von den Standesamtsregistern blieben nur Teile erhalten, man müßte die Kirchenbücher der zust. Pfarrei durchsehen, um die genaueren Verwandschaftsverhältnisse der beiden zu ergründen - vielleicht war es aber doch nur einer, und seine 1. Ehe blieb 1884 "unbemerkt".

Antworten