Neues Wappen stiften - Eure Meinung bitte

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 02.05.2014, 19:43

@Christian,
genauso sehe ich es auch, sifte einfach ein neues Wappen.
MfG
Duppauer1

Cevauge

Re: Neues Wappen stiften - Eure Meinung bitte

Beitrag von Cevauge » 02.05.2014, 19:49

Hat sich erledigt - Vielen Dank
Zuletzt geändert von Cevauge am 05.05.2014, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 02.05.2014, 20:54

@Christian,
Ich bin ja kein Heraldiker sondern nur heraldisch interessiert und bringe hier Ideen und Vorschläge ein, diese zu beurteilen und umzusetzen überlasse ich den Fachleuten.
Frank Martinoff hat hierzu schon wichtige Tipps gegeben, Schildfiguren größer, Greif linksgewendet. Ich würde auch den Schrägbalken belassen um einen deutlicheren Unterschied zum Wappen der Fam. von Gantzke deutlich zu machen!

Fraglich ist nur ob es nicht schon ein ähnliches Schildbild gibt,was zu prüfen wäre!

Auch der Vorschlag von Wappenkundler wäre umsetzbar, nur mal schauen wie er optisch aussieht. Ich persönlich würde aber die Entwürfe von Ihnen mit den Schrägbalken bevorzugen! Aber das ist meine persönliche Meinung!!!
MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Re: Neues Wappen stiften - Eure Meinung bitte

Beitrag von Frank Martinoff » 02.05.2014, 21:18

Cevauge hat geschrieben:
Hier noch ein Entwurf: https://www.dropbox.com/s/7uftxr4iws6u9 ... 3klein.png



Danke
Auf der einen Seite wollen sie Hilfe
aber auf der anderen sind Sie beratungsresistent....

den letzten, (zwar optisch interessant =Logo) würde Ihnen aber
(wegen vielen heraldischen Fehlern) ein heraldischer Verein um die Ohren hauen!

Viel Glück, wenn Sie es besser wissen,
dann schaffen Sie es auch alleine!

Cevauge

Re: Neues Wappen stiften - Eure Meinung bitte

Beitrag von Cevauge » 02.05.2014, 21:38

Hat sich erledigt - Vielen Dank
Zuletzt geändert von Cevauge am 05.05.2014, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 542
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Beitrag von Kleinschmid » 03.05.2014, 06:24

Cevauge hat geschrieben:Soll das nun heißen, dass alle bisherigen Aussagen der heraldiker falsch sind und ich doch das alte Wappen führen darf?
Es handelt sich hier um das poln. Stammwappen Gąska - das nicht nur von einer Familie, sondern z.Zt. von min. 36 [poln. Wikipedia] geführt wird. Als Zernicki sich vor 100 Jahren mit diesem Wappen beschäftigte, fand er nur deren 12. D.h., es werden im Laufe der Jahre immer mehr Personen, die behaupten, ihre Vorfahren hätten dieses Wappen besessen. Mittlerweile gibt es ein poln. Stammwappen, welches von über 1000(!) Familien geführt wird. Da bleibt es natürlich schwer, den Überblick zu behalten. Es sollte daher nicht verwundern, wenn unter den gleichen Verhältnissen der Pan Ganski in Polen mit Stolz sein Wappen Gąska trägt - und auf die Idee mit der Stiftung eines neuen wird er wohl kaum kommen.... In den Vereinigten Staaten leben auch sehr viele Nachkommen des poln. Adels, die sich vermutlich analog ihren Vettern in Polen verhalten....

Mit ist jetzt nicht bekannt, wie das Bürgerliche Gesetzbuch, das das pr. Landrecht zum 1.1.1900 ablöste, die Sache mit dem Adel bis 1918 regelte. Ansonsten war die Sache in Preußen relativ eindeutig. Adel wurde über die männliche Linie übertragen. Die Adlige konnte das Prädikat und die adlichen Vorrechte nicht an ihren nichtadligen Ehemann und deren beider Kinder übertragen. Diese 44-Jahre- Regelung ist bei Genealogen u.a. wegen der Familie von Lieben bekanntgeworden. Ein bürgerlicher Lieben/Lüben wurde 1806 in seinem Patent zum pr. Oberstleutnant als 'von Lieben' vermerkt (eine entspr. Standeserhöhung war aber später gar nicht feststellbar - die Sache war wohl ein Fehler des Patentschreibers). Erst sein Enkel kam dann auf die Idee, seine nach 1857 geborenen Kinder im Kirchenbuch mit Bezug auf das Patent des Großvaters mit 'von Lieben' eintragen zu lassen - was auch geschah. Das Landrecht galt bis 1900, also 43 Jahre nach der ersten Geburt, so konnte die gesetzliche Vorschrift keine Anwendung finden und die Familie verlor nachdem das pr. Heroldsamt der Sache auf die Spur kam ihren unechten Adel. Wenn demnach im vorliegenden Fall die Geburt des unehelichen Ganski vor 1856 stattgefunden und sich die nachfolgende Linie durchgehend bis 1900 dem Adelsprädikat bedient hätte, wäre Adel und Wappen in der Familie geblieben. Hier aber * erst 1914 - also pr. Landrecht nicht anwendbar.

Das pr. Staatsarchiv zu Berlin verwahrt übrigens eine Adelsakte 'von Ganske' aus dem ehemaligen Heroldsamt.

Cevauge

Beitrag von Cevauge » 03.05.2014, 07:54

Hat sich erledigt - Vielen Dank
Zuletzt geändert von Cevauge am 05.05.2014, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 03.05.2014, 08:35

Moin alle zusammen!
Vielen Dank erstmal an Kleinschmid für die Erläuterungen zum preußischen Landrecht. Nach diesen Ausführungen würde ich mich jetzt nicht mehr an den Deutschen Adelsrechtsauschuß wenden! Keine schlafende Hunde wecken :!: :wink:

@ Frank Martinoff
Bitte bleiben Sie doch weiterhin mit Ihren wertvollen Tipps und Ratschlägen in diesem Thread. :wink:

Nun zu Dir Christian,
Frank Martinoff hat recht :!:
Dein letzter Entwurf
https://www.dropbox.com/s/7uftxr4iws6u9 ... 3klein.png
ist heraldisch nicht korrekt.
Was mir auf Anhieb aufällt!
1. Goldner Greif auf silberenen Grund, geht nicht da Metall nicht auf Metall liegen darf.
2. Der Silberne Hals der Gans im silbernen Feld, gleicher Verstoß
3. Schildteilung nicht korrekt
4. Greif zu klein
Und ein halbrunder Schild wäre auch nicht schlecht. Soweit ich informiert bin trägt die Deutsche Wappenrolle (DWR) auch nur halbrunde Schilde ein. Wie es in den anderen Wappenrollen ist vermag ich nicht zu sagen.

Frank Martinoff hat Dir doch wunderschöne Vorschläge gemacht. z.B. mit den Abbildungen von schräggeteilten Schilden wo die Figuren das ganze Feld ausfüllen.
Nimm doch mal ein von weiß und rot schräggeteilten Schild.
Setz in das weiße obere Feld den von Frank Martinoff hier gezeigten wunderschönen goldbewerten roten Greif , vielleicht etwas gedreht, damit er das ganze Feld ausfüllt (ähnlich dem Löwen in dem Beispielen), oder nur halb=wachsend. Hier kommt zwar die goldene Bewehrung des Greifs auch auf silbernen Grund zu liegen, aber über diesen geringen Verstoß sieht man hinweg. Alternativ kann man den Greif auch ganz in rot halten.
In das untere rote Feld setzt Du die goldbewerte Gans.

Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten!

MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 03.05.2014, 09:15

Ich verstehe die Ausführungen von Kleinschmid so.

Deine Großmutter trägt den "Adelstitel" zu recht.
Nur ihr unehelicher Sohn, also Dein Großvater, trägt diesen "Titel" nach preußischen Landrecht zu unrecht.
Allerdings galt das preußische Landrecht lt. Kleinschmid nur bis 1900, da Dein Großvater 1914 geboren wurde ist das preußische Landrecht nicht mehr auf ihn anwendbar, da es ja nur bis 1900 in Kraft war!
Die Frage ist jetzt, welches Recht galt für Deinen Großvater 1914 und wie sehen hier die Ausführungen aus? Nach meinen Informationen trat am 1.1.1900 das Bürgerliche Gesetzbuch(BGB) in Kraft, also müsste das BGB auf ihn angewendet werden! Nur sah das BGB § für solche Fälle vor???
Oder hat das Heroldsamt sich weiter auf die § des preußischen Landrechts berufen. Nach welchem Recht entscheidet z.B. heute noch der Deutsche Adelsrechtsauschuß in solchen Fragen?

Möglich wäre auch eine Genehmigung des Souveräns den "Titel" weiter zu führen, oder eine Adoption deines Großvaters von einen der Familienmitglieder wäre auch möglich gewesen, damit er den "Titel" zu recht führt.
Aber alles nur reine Spekulation !

Aber interessantes Thema, neben der Gestaltung eines neuen Wappens :!:

MfG
Duppauer1
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 03.05.2014, 09:35, insgesamt 1-mal geändert.

Cevauge

Beitrag von Cevauge » 03.05.2014, 09:19

Hat sich erledigt - Vielen Dank
Zuletzt geändert von Cevauge am 05.05.2014, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 03.05.2014, 09:48

Ja ich denke so ähnlich hat es Frank Martinoff gemeint !
Oder Frank????

Dein 2 Vorschlag
https://www.dropbox.com/s/ya57xrrzmmak7 ... 5klein.png
gefällt mir besser die Proportionen der Gans sind besser als im ersten Entwurf, hier kommt sie wirklich wie eine Ente daher.
Ich würde den Greif jetzt noch weiter nach links , also heraldisch rechts ,drehen um in ganz in das Feld zu bekommen.

Aber weitere Vorschläge, Verbesserungen und Hilfe von den Fachleuten hier im Forum sind immer wieder gern gesehen!
Also beteiligt Euch! :wink:

MfG
Duppauer1

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 03.05.2014, 09:53

Cevauge hat geschrieben:@Duppauer1

Vielen Dank für Ihre Erklärungen. Jetzt habe ich erstmal verstanden, was @Frank Martinoff von mir wollte.
Mir war nicht klar, das ich den roten Greif verwenden sollte. Es widerstrebt mir, einfach hier gepostete Grafiken zu verwenden.

Ich habe mal einen ersten Entwurf grob zusammengezimmert.
Die Gans macht mir aber immernoch Probleme. Die Proportionen des Schildes machen aus der Gans schnell eine Ente. --> https://www.dropbox.com/s/brymwyeap5vk5 ... 6klein.png

https://www.dropbox.com/s/ya57xrrzmmak7 ... 5klein.png

Den Greif musste ich etwas abschneiden.

Gruß Christian
Fast .....

der Ausgangsentwurf war Ihrer
https://www.dropbox.com/s/ewkzh4fpt1j16 ... menlos.png

- bei Beibehaltung des w. Balkens,
bleibt der Greif Gold oder Silber
- der Greif und die Gans müssen, dem Platz entsprechend umgezeichnet
werden...
- um den "Balken" in den Flug zu nehmen.
bekommt jeder Flügel ein eigenen Balken,
einer "schräg-links" der andere "schräg-rechts" ... oder umgekehrt

.... natürlich kann man nicht so einfach existierende Zeichnungen
benützen, aber für das Konzept ist es .. ok,
beide müßen aber neugezeichnet werden ... die Kopfhaltungen
"beider" ist nicht richtig, auch die Körperhaltung sowie die Flügel
müssen angepaßt werden!

Dadurch entsteht sowieso ein "neues" Werk :!:

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 03.05.2014, 10:02

Frank Martinoff hat geschrieben:
Cevauge hat geschrieben:@Duppauer1

Vielen Dank für Ihre Erklärungen. Jetzt habe ich erstmal verstanden, was @Frank Martinoff von mir wollte.
Mir war nicht klar, das ich den roten Greif verwenden sollte. Es widerstrebt mir, einfach hier gepostete Grafiken zu verwenden.

Ich habe mal einen ersten Entwurf grob zusammengezimmert.
Die Gans macht mir aber immernoch Probleme. Die Proportionen des Schildes machen aus der Gans schnell eine Ente. --> https://www.dropbox.com/s/brymwyeap5vk5 ... 6klein.png

https://www.dropbox.com/s/ya57xrrzmmak7 ... 5klein.png

Den Greif musste ich etwas abschneiden.

Gruß Christian
Fast .....

der Ausgangsentwurf war Ihrer
https://www.dropbox.com/s/ewkzh4fpt1j16 ... menlos.png

- bei Beibehaltung des w. Balkens,
bleibt der Greif Gold oder Silber
- der Greif und die Gans müssen, dem Platz entsprechend umgezeichnet
werden...
- um den "Balken" in den Flug zu nehmen.
bekommt jeder Flügel ein eigenen Balken,
einer "schräg-links" der andere "schräg-rechts" ... oder umgekehrt

.... natürlich kann man nicht so einfach existierende Zeichnungen
benützen, aber für das Konzept ist es .. ok,
beide müßen aber neugezeichnet werden ... die Kopfhaltungen
"beider" ist nicht richtig, auch die Körperhaltung sowie die Flügel
müssen angepaßt werden!

Dadurch entsteht sowieso ein "neues" Werk :!:
___________________________________________________________
Cevauge hat geschrieben:@Duppauer1

Vielen Dank für Ihre Erklärungen. Jetzt habe ich erstmal verstanden, was @Frank Martinoff von mir wollte.
Mir war nicht klar, das ich den roten Greif verwenden sollte. Es widerstrebt mir, einfach hier gepostete Grafiken zu verwenden.

Ich habe mal einen ersten Entwurf grob zusammengezimmert.
Die Gans macht mir aber immernoch Probleme. Die Proportionen des Schildes machen aus der Gans schnell eine Ente. --> https://www.dropbox.com/s/brymwyeap5vk5 ... 6klein.png

https://www.dropbox.com/s/ya57xrrzmmak7 ... 5klein.png

Den Greif musste ich etwas abschneiden.

Gruß Christian

.... aber rein theoretisch-heraldisch ginge das,
wenn beide Figuren (wie schon beschrieben) umgezeichnet werden
:!:

und nein, es sieht nicht wie eine Ente aus ... deren Hals kürzer
und Körper dünner ist!
(Man könnte den Körper der Gans wuchtiger - artengerechter
zeichnen!
Der Schwan hingegen hat einen längeren Hals!

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 757
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 03.05.2014, 10:11

@Christian
Natürlich kannst du auch andere Darstellungen des Greifes wählen um ihn in das entsprechende Feld zu bekommen!
Etwa wie hier links oben im Wappen.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... uselang=de
Natürlich die Farben entsprechend anpassen :!: :!:
Man muß halt ein bissel tüfteln! :wink:
Danke Fank Martinoff das Sie wieder dabei sind! :wink:
Zuletzt geändert von Duppauer1 am 03.05.2014, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 03.05.2014, 10:14

Duppauer1 hat geschrieben: Man muß halt ein bissel tüfteln! :wink:
Richtig, denn "Ohne" geht wirklich nicht :!: :!: :!:

Antworten