Allianzwappen

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
andreasdospiel
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 20.01.2011, 14:14

Allianzwappen

Beitrag von andreasdospiel » 28.02.2014, 15:24

Hallo,
bräuchte mal wieder die Hilfe von Profis !!!
Habe einen schönen Teller bei Ebay ersteigert.Darauf ist ein Allianzwappen abgebildet. Der Teller ist um 1890 /1900 entstanden.Jetzt kommt er aus der Gegend von Mainz.hat jemand eine Ahnung welche Familien hinter diesen Wappen stecken. Vielen Dank
[URL=http://www.bilderhoster.net/kp53hlnk.jpg.html][IMG]http://www.bilderhoster.net/thumbs/kp53hlnk.jpg[/IMG][/URL]


[URL=http://www.bilderhoster.net][IMG]http://www.bilderhoster.net/safeforbilder/kp53hlnk.jpg[/IMG][/URL]

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 28.02.2014, 16:22

Das heraldisch re. Wappen ist das Wappen des "Heinrich XIII. Reuss zu Greiz" (1464? - 1535).

Blason: Geviert, 1 und 4 in Schwarz ein rotbewehrter und rot gekrönter goldener Löwe, 2 und 3 in Silber ein goldener Kranich, in der erhobenen Kralle einen Stein haltend.
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

andreasdospiel
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 20.01.2011, 14:14

Beitrag von andreasdospiel » 28.02.2014, 16:49

Hallo und danke ,
kann es sich auch um das Brautpaar Prinz Heinrich XXXIII. von Reuß und seine Braut Prinzessin Victoria Margarete von Preußen handeln?
Grüße

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 01.03.2014, 11:15

Nach dem Genealogischen Handbuch des Adels, Bd. 100 (= Genealog. Handbuch der Fürstlichen Häuser), Limburg a.d. Lahn 1991, S. 163 (Haus Reuß),
war VIKTORIA MARGARETE PRINZESSIN v. PREUSSEN (* Potsdam 17.4.1890, + Klein-Glienicke 9.9.1923) die Tochter des Generalobersten
Friedrich Leopold Prinz v. Preußen und der Luise Sophie Prinzessin zu Schleswig-Holstein. VIKTORIA MARGARETE dürfte das – mir unbekannte -
Doppeladler-Wappen - http://www.bilderhoster.net/safeforbilder/kp53hlnk.jpg - nicht geführt haben.

MfG

chj
Mitglied
Beiträge: 519
Registriert: 04.04.2012, 17:01
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von chj » 01.03.2014, 14:04

Die Rangkrone der fraglichen Dame ist recht unköniglich. Der Doppeladler hingegen ist geradezu kaiserlich angehaucht. Hmm :?

hospes
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 16.04.2011, 20:07
Wohnort: Hessen

Beitrag von hospes » 01.03.2014, 14:33

Hallo,
könnte das zweite Wappen-Bild rechts vielleicht etwas mit dem Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt zutun haben!???
Siehe z. B. Abbildung des Wappenschildes in der Mitte: http://www.akg-images.de/Docs/AKG/Media ... 130386.jpg
;) Gruß Jens

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 750
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 01.03.2014, 15:41

Gratuliere Wappenkundler und hospes :)
Der Herzschild mit dem Reichsadler , belegt mit einem Schildchen auf der Brust, das den Herzogshut zeigt, ist allerdings ein kaiserliches Gnadenzeichen, im Wappen Schwarzenburg-Rudolstadt. Inwieweit dieses kaiserliche Gnadenzeichen, speziell mit dem Herzoghut, auch anderen Familien verliehen wurde vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls ist das Wappen auf der rechten Seite des Tellers ein kaiserliches Gnadenzeichen! Oder irre ich mich hier ??? Vielleicht wurde dieses Kaiserliche Gnadenzeichen ja auch der Fam. Reuss zu Greiz verliehen? Räumlich würde Reuss zu Greiz und Schwarzenburg- Rudolstadt ja gut zusammen passen! Gibt es denn hier eine Genealogische Verbindung???

Siehe auch hier:

Seite 6
https://archive.org/details/albumderdeutsche00hild
Die Familie Schwarzburg-Rudolstadt, führte demnach den Herzschild (kaiserliches Gnadenzeichen) als kleines Staatswappen! Was ungewöhnlich ist, da meist als kleines Wappen das Stammwappen genommen wird.

und

http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=94 ... CFcQrQMwAA

http://www.google.de/imgres?start=207&s ... rQMwFjjIAQ

Gruß
Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 750
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 01.03.2014, 17:24

P.S.
Mann könnte natürlich sagen, auf der bildlich rechten Seite des Telles befindet sich ein kaiserliches Gnadenzeiche oder man könnte auch sagen auf der rechten Seite befindet sich das kleine Staatswappen von Schwarzenburg-Rudolstadt !
Also genealogische Forschung ist hier gefragt ob beide Häuser in Verbindung stehn!
Da die Schwarzenburgs-Sondershausen 1697 und Schwarzenburg-Rudolstadt 1710 in den Fürstenstand erhoben wurden und damit das kaiserliche Gnadenzeichen veliehen bekamen, muss die Hochzeit, wenn es denn eine ist,1697 bzw.1710 oder später stattgefunden haben. Denn vorher werden Sie wohl dieses Gnadenzeichen nicht geführt haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste_von_Reu%C3%9F
http://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste_von_Schwarzburg

Achtung beide Fam. führten das Gnadenzeichen im Fürstenwappen!

MfG
Duppauer1

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Das Ehepaar Prinz Reuß - Prinzessin zu Schwarzburg

Beitrag von Joachim v. Roy » 01.03.2014, 18:50

Bravo Jens !!

Zwar zeigte das Stammwappen der GRAFEN zu SCHWARZBURG in Blau einen rot-gekrönten und rot-bewehrten leopardierten goldenen L ö w e n , doch führte das Geschlecht nach seiner Erhebung (1697 bzw. 1710) in den Reichs-Fürstenstand - lt. „Adelslexikon“, Bd. XIII (2002), S. 198 f. - das folgende Wappen: „In Gold ein von der Kaiserkrone überhöhter rot-bewehrter nimbierter schwarzer D o p p e l a d l e r , in der rechten Klaue ein goldenes Zepter, in der linken einen goldenen Reichsapfel haltend, belegt mit goldenem H e r z s c h i l d , darin ein roter Fürstenhut (zudem im goldenen Schildesfuß eine rote Streugabel und ein roter Roßkamm quer übereinandergelegt = das Wappen des Hauses Leutenberg).“

Die Angehörigen der Älteren, 1 9 0 9 erloschenen Linie „Sondershausen“ führten den Namen PRINZ bzw. PRINZESSIN zu SCHWARZBURG-SONDERSHAUSEN, die Angehörigen der Jüngeren, 1 9 7 1 erloschenen Linie „Rudolstadt“ den Namen PRINZ bzw. PRINZESSIN zu SCHWARZBURG.

Die vormaligen Besitzer des silbernen Tellers, das Ehepaar PRINZ REUSS – PRINZESSIN zu SCHWARZBURG-SONDERSHAUSEN oder PRINZESSIN zu SCHWARZBURG, habe ich weder im „Gotha“ (Fürstl. Häuser 1930) noch im „Genealog. Handbuch des Adels“ (Fürstl. Häuser 1968 und 1991) gefunden. Hier müßte man in den Lesesälen der Universitäts- und Landesbibliotheken die Genealogie der Fürsten R e u ß im „Genealog. Handbuch des Adels“ (Fürstl. Häuser 1951 bzw. 1964) einsehen. Das in Rede stehende Ehepaar dürfte auch in den „Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten“, Bd. I, 2. Aufl., erarbeitet vom Prinzen Wilhelm Karl v. Isenburg und herausgegeben vom Baron Frank Freytag v. Loringhoven, Marburg a.d. Lahn 1953, zu finden sein.

MfG

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 750
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 01.03.2014, 19:12

Folgende Genealogie gefunden unter Stammtafel Reuss.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste ... erer_Linie

D11. Gräfin Sofie Henriette[47][48], (* 19. September 1711 im Unterschloss, Greiz; † 22. Januar 1771 in Rudolstadt; ▭ 28. Januar 1771 in Schwarzburg); ∞ (22. Oktober 1733 in Greiz) Fürst Ludwig Günther II. von Schwarzburg-Rudolstadt (* 22. Oktober 1708 in Rudolstadt; † 29. August 1790 ebenda; ▭ in Schwarzburg), Sohn von Fürst Ludwig Friedrich I. von Schwarzburg-Rudolstadt und Prinzessin Anna Sophia von Sachsen-Gotha (1670–1728)

Dies würde aber nicht zu der Stellung der Wappen auf dem Teller passen!

Bildlich links stellt immer das Wappen des Ehemannes da, bildlich rechts das der Ehefrau also müsste ein männlicher Reuss eine weibliche Schwarzenburg geheiratet haben und nicht umgekehrt wie oben angeführt.

Außerdem müsste bei einem Allianzwappen/Ehewappen das Wappen des Mannes hin zum Wappen der Frau gewendet sein! Was hier nicht der Fall ist!

Also alles kompliziert oder hab ich mich jetzt verannt?
Vielleicht bringt jemand hier Klarheit rein. :wink:

Duppauer1

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 750
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Beitrag von Duppauer1 » 02.03.2014, 13:01

Noch zwei Funde zur Genealogie Reuss-Schwarzburg
Schon der Zweite in der Stammfolge der Reuss heiratete eine Schwarzburg

A1. Heinrich I. Probus[3][4][5][ADB 1], Vogt von Weida und Gera[Anm. 1], urkundlich 13. November 1130 bis 21. Juli 1172. Besitzt Lehen und Einkünfte in Thiemsburg, Ringeln, Körner, Graba, Saalfeld, Bremendorf und Bogisile in der Nähe des Klosters Volkenroda, (* um 1122; † vor 8. September 1193; ▭ in der Pfarrkirche St. Veit, Wünschendorf); ∞ I: (1143/1155) Gräfin Lukardis von Lauterberg (* um 1126; † 1162; ▭ in der Pfarrkirche St. Veit, Wünschendorf), Tochter von Graf Burchard von Lauterberg (–); ∞ II: (1163) Gräfin Juliane von Schwarzburg[6] (* um 1127; ▭ in der Pfarrkirche St. Veit, Wünschendorf), Tochter von Sizzo III. von Schwarzburg (1095–1160), Vogt von Paulinzella (1114), Graf von Schwarzburg (1123), Graf von Käfernburg (1141), Graf im Längwitzgau, Stifter des Klosters Georgenthal (1143) und Gisela von Berg (1097–1153?)

und
siehe zweite Ehe

B2. Heinrich I., „der Ältere“[40][41] Reuß von Plauen, Herr und Graf (26. August 1673) zu Obergreiz (1629–1681), Herr zu Dölau (1643–1681), folgt 1629 seinem Vater unter Vormundschaft seiner Mutter und Heinrich V. zu Untergreiz, seit 1637 seines Stiefvaters Heinrich III. zu Gera, tritt die Regierung 1647 an, erhält 1643 aus der Burgkschen Erbschaft die Herrschaft Dölau und aus der Herrschaft Burgk die Dörfer Friesau, Zoppoten und Röppisch, 1671 Ältester des Gesamthauses, wird (26. August 1673 in Eger) mit dem ganzen Geschlecht in den Reichsgrafenstand erhoben mit dem Titel: Hoch- und Wohlgeborene Reußen, Grafen und Herren von Plauen, Herren zu Greiz, Kranichfeld, Gera, Schleiz und Lobenstein, privilegium de non usu", designierter Komtur des Johanniter Ordens zu Jagow, kaiserlicher Rat und Generalfeldwachtmeister, (* 3. Mai 1627 in Greiz; † 8. März 1681 ebenda; ▭ ebenda); ∞ I: (10. August 1648 in Schleiz) Sibylle Magdalene, Burggräfin von Kirchberg, 1643 Kanonissin, 1645 Dechantin, 1647 Pröpstin in Quedlinburg, (* 24./26. Juli 1624 in Farnroda; † 24. Februar 1667 in Greiz; ▭ 28. März 1667 ebenda), Tochter von Georg Ludwig II., Burggraf von Kirchberg, Graf zu Sayn-Hachenburg (1569–1641) und Dorothea Magdalene Reuß zu Gera (1595–1646); ∞ II: (2./21. April 1668 in Greiz) Gräfin Sibylle Juliane von Schwarzburg-Arnstadt (* 20. Juli 1646 auf Schloss Arnstadt; † 5. April 1698 in Ilsenburg; ▭ in Greiz), Tochter von Graf Christian Günther II. von Schwarzburg-Arnstadt (1616–1666) und Freiin Sophia Dorothea von Mörsperg und Beffort (1624–1685)

Beide Ehen wurden vor der Erhebung in den Fürstenstand geschlossen!

Ouelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste_von_Reu%C3%9F

Leider steht mir nur o.g. Quelle zur Verfügung und bei der Vielzahl der genealogischen Daten übersieht man leicht mal was. Aber vielleicht findet ja einer der User noch was im GHdA oder unter o.g Link. :?

Meiner Meinung nach steht und fällt die Beantwortung dieser Frage damit, warum dieser Teller geschaffen wurde :!:

Als Erinnerung an eine Eheschließung ?
Dazu würde die Stellung der beiden Wappen zueinander nicht passen, das Wappen des Mannes ist nicht zum Wappen der Frau gewendet. Obwohl das nicht sein muß , sondern als Heraldische Courteioies (Höflichkeit) betrachtet wird, die man einhält oder auch nicht!

Oder der Teller wurde als Erinnerung an ein anderes Ereignis geschaffen, z.B. das sich der Name Reuss von den Schwarzburgern herleiten lässt.
Siehe hier folgenden Link, Absatz vor dem Inhaltsverzeichnis.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stammliste_von_Reu%C3%9F

Aber alles nur reine Spekulation :!:

MfG
Duppauer1

Antworten