Siegel entwerfen lassen

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Siegel entwerfen lassen

Beitrag von Marie » 04.06.2012, 08:17

Hallo Allerseits,

ich bin mir nicht sicher, ob ich hier richtig bin, aber nach langer fruchtlosen Suche im Internet, dachte ich, wenn jemand ein Rat weiß, dann ihr.

Ich suche nach einer Stelle, wo ich mir ein Siegel, mit Familienwappen und Namen, entwerfen lassenkann. Das Familienwappen ist bereits vorhanden. Es sollte ein künstlerischer Neuentwurf sein, der auf die runde Fläche der Petschaft angepasst ist und nicht das Vollwappen eingraviert.

Ich bin dankbar für jeden Tipp.


Beste Grüße

Marie

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6656
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 04.06.2012, 09:45

Wenden Sie sich an Ihren Heraldiker, der Ihnen Ihr Familienwappen gestaltet hat....
....oder wenn es sich um ein altes Familienwappen handelt, an einen der zahlreichen Anbieter im Netz, der Siegelringe und Petschaften anbietet. :wink:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Beitrag von Marie » 04.06.2012, 12:08

Wenden Sie sich an Ihren Heraldiker, der Ihnen Ihr Familienwappen gestaltet hat....
....oder wenn es sich um ein altes Familienwappen handelt, an einen der zahlreichen Anbieter im Netz, der Siegelringe und Petschaften anbietet. Winken
Das gestaltet sich einwenig schwierig. Der eigentliche Wappen stammt aus dem 16. Jahrhundert, die neueste Auflage, die ich in Bild besitze, ist aus der Generation meiner Großeltern.

Die Internetdienste, die ich gefunden habe, können Petschaften gravieren, wenn Vorlage schon vorhanden ist. Habe ich etwas übersehen?

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Re: Siegel entwerfen lassen

Beitrag von SR-7v » 04.06.2012, 12:15

Darf man fragen, warum Sie nur den Wappenschild verwenden wollen und nicht das vollständige Wappen?

Welchen Durchmesser soll der Typar denn haben?
Marie hat geschrieben:Es sollte ein künstlerischer Neuentwurf sein, der auf die runde Fläche der Petschaft angepasst ist und nicht das Vollwappen eingraviert.

Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Beitrag von Marie » 04.06.2012, 12:23

Gute Frage. Ich denke, einerseits einfach ästhetisches Empfinden, andererseits, dadurch, dass der Petschaft etwa die Größe eines 1-2 Eurostücks haben sollte, um den Fokus auf das eigentliche Schild zu behalten.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6656
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 04.06.2012, 12:44

@ Marie

Sorry, da hatte ich Ihre Anfrage zuerst falsch verstanden. :oops:
Es handelt sich somit um ein altes Familienwappen aus dem 16. Jahrhundert.
Eine Neuauflage des Wappens haben Sie von den Großeltern, welches Sie nun neu gezeichnet haben wollen um eine entsprechende Vorlage für eine Petschaft zu haben :?:
Nun, dies dürfte eigentlich kein Problem darstellen.
Voraussetzung ist allerdings, daß wir hier eine Abbildung des fraglichen, Ihnen vorliegenden Wappen bekommen. :!:
Oder, anders gefragt, wo ist das Wappen eingetragen, in welcher Sammlung, auf welchen Familiennamen :?:
Ist gewährleistet, daß es sich hierbei tatsächlich um Ihr Familienwappen handelt. :?:
Oder ist es lediglich ein Wappen, welches auf einen gleichlautenden Namen eingetragen ist. :?:
Diese Fragen sind als wichtig zu betrachten, um Ihnen und dem bearbeitenden Heraldiker, die entsprechende Sicherheit zu geben, hier korrekt zu handeln. :lol:
Bitte haben Sie Verständnis. :wink:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Beitrag von Marie » 04.06.2012, 13:18

Hallo Herr Billet,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Das Stammwappen selbst in im Gotha verzeichnet und es existiert einen lückenlosen Stammbaum bis 1500. Eine Linie der Familie führte später ein zusammengeschobenes Wappen, der im Siebmacher verzeichnet ist.

Das Wappen von den Großeltern ist ähnlich dem im Siebmacher, allerdings nicht dasselbe, auch wenn die Familie von dieser Linie abstammt. Es wird von der Familie seit mindestens vier Generationen geführt.

Der gewünschte Neuzeichnung/gestaltung des Wappens sollte nur für die Petschaft sein. Wer macht so etwas normalerweise?

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Marie am 04.06.2012, 13:27, insgesamt 3-mal geändert.

Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Beitrag von Marie » 04.06.2012, 13:21

Doppelpost, sorry

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 04.06.2012, 14:11

Nach meiner Erfahrung gibt es vor allem im Raum Idar-Oberstein einige fähige Steinschneider/Graveure, die auf Siegelringe und Petschaften spezialisiert sind, die nichts weiter als den Blason des Wappens benötigen. Freilich muß man bekanntgeben, in welchem Stil man das Wappen dargestellt haben möchte, und erhält dann eine Vorab-Skizze, die man dann zu bestätigen (oder ggf. bemängeln) hat, bevor tatsächlich die Gravur folgt.

(Wenn ein Graveur tatsächlich eine vom Auftraggeber zur Verfügung zu stellende exakte Zeichnung verlangen sollte, dann befürchte ich, daß er keine reine Handarbeit liefern will, sondern eher eine computergesteuerte Gravur... )
Marie hat geschrieben:Der gewünschte Neuzeichnung/gestaltung des Wappens sollte nur für die Petschaft sein. Wer macht so etwas normalerweise?

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4592
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 04.06.2012, 14:27

Wenn man auf ein Vollwappen verzichten will, dann bietet sich – wie bei einem Siegelring – die Wiedergabe des mit einer Adels-, Freiherren- oder Grafenkrone besetzten Wappenschildes an. Auf die Angabe des Familiennamens würde ich verzichten (kitschig).

Freundliche Grüße vom Rhein

P.S. Die Namen der vorgenannten "im Raum Idar-Oberstein ansässigen fähigen Steinschneider/Graveure" findet man in dem monatlich erscheinenden "Deutschen Adelsblatt".

Marie
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2012, 08:01

Beitrag von Marie » 05.06.2012, 14:19

Vielen Dank für die Tipps und Antworten.

Meine Familie abonniert nicht den Adelsblatt, könnt ihr mir vielleicht den einen oder anderen Namen nennen, dann würde ich mich direkt mit dem Graveur in Verbindung setzen.

Etwas anderes noch. Ich habe heute etwas im Wiki gelesen, was mich ein wenig verwundert hat. Im Artikel über die Helmkrone wird geschrieben, dass dieser nicht alleine mit dem Wappen verwendet werden darf, im Gegensatz zur Rangkrone. Was ist eigentlich, wenn der Helmkrone die Rangkrone entspricht? Darf dieser eigentlich nun mit dem Wappen alleine stehen?

@ Joachim v. Roy
Genau so war es angedacht. War kurzzeitig verwundert, ob Sie meine Gedanken lesen können. Ich wollte den vollen Namen im Ring einmal außen rum eingraviert haben, weil es ein persönlicher Siegel werden sollte, kein Familiensiegel. Was denken Sie darüber?

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6656
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 05.06.2012, 16:50

Einfach "Googeln"...
idar oberstein edelsteine....eingeben :!: :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Barolo1644
Mitglied
Beiträge: 483
Registriert: 07.10.2007, 22:34
Wohnort: Wien

Beitrag von Barolo1644 » 05.06.2012, 20:22

SR-7v hat geschrieben: (Wenn ein Graveur tatsächlich eine vom Auftraggeber zur Verfügung zu stellende exakte Zeichnung verlangen sollte, dann befürchte ich, daß er keine reine Handarbeit liefern will, sondern eher eine computergesteuerte Gravur... )
Marie hat geschrieben:Der gewünschte Neuzeichnung/gestaltung des Wappens sollte nur für die Petschaft sein. Wer macht so etwas normalerweise?
Ich höre diese computergesteuerten Gravuren sind viel exakter und können auch kleine Bestandteile eines Wappens perfekt wiedergeben, wobei sich ein Graveur schwer tut :?:

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4560
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 05.06.2012, 20:51

Ich besitze ein Petschaft (in Messing, mit meinem Vollwappen, also relativ detailreich), von dem ich annehme, daß es computergesteuert erstellt wurde (da ich selbst die Vorlage geliefert habe und es mir seinerzeit relativ kostengünstig erschien).

Ich kann über die Qualität nicht klagen.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 07.06.2012, 07:48

Barolo1644 hat geschrieben:
Ich höre diese computergesteuerten Gravuren sind viel exakter und können auch kleine Bestandteile eines Wappens perfekt wiedergeben, wobei sich ein Graveur schwer tut :?:
kommt auf das Objekt und die Größe an.. Eine gute Gravur besteht aus beidem: CNC und Handgravur. Ich denke, es gibt inzwischen niemanden in Idar Oberstein mehr, der nicht beides benutzt.

Marie, wenn du ein Wappen besitzt, dann dürfte es kein Problem sein, hiervon eine gravurfähige Vorlage zu nehmen. Eine Umgestaltung ist ebensowenig ein Problem. Vielleicht solltest du einfach mal den Juwelier wechseln.

schönen Gruß,

Irmgard

Antworten