Begriff "königliche Krone"

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Antworten
Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3877
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Begriff "königliche Krone"

Beitrag von Frank Martinoff » 25.04.2012, 21:19

zu welchem Zweck taucht der Begriff ""königliche Krone"?
Königskrone"
in Bezug auf die Helmkrone auf,
oder war es unter Ferdinand dem II ten (16tes Jahrh.) normal die Adels- bzw. Helmkrone als "königliche Krone" zu bezeichnen :?:

korrigiert, "königliche Krone" versus "Adels- bzw. Helmkrone"?
Zuletzt geändert von Frank Martinoff am 26.04.2012, 12:41, insgesamt 2-mal geändert.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4874
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 25.04.2012, 22:17

Aus einem am 10. Mai 1 6 2 2 in Wien ausgefertigten Adelsdiplom:

„ … Mit Namen ain Schwarzer Schildt, … auf dem Schildt, ain freyer offener Adelicher Turnirshelm, beeder seits mit schwarz und gelber Helmdecken, und darob ainer goltfarben K ö n [ i g ] l : C r o n geziert, …“

Die irreführende Bezeichnung „königliche Krone“ hat vielfach Verwirrung verursacht, begegnen einem doch selbst heute Familien, welche davon überzeugt sind, daß ihnen einst das Recht zugestanden wurde, ihren Wappenhelm mit einer K ö n i g k r o n e zu schmücken.

Gert Oswald (Lexikon der Heraldik, Leipzig 1984, S. 233) ist deshalb beizupflichten, wenn er zu der Bezeichnung „königliche Krone“ erläuternd anmerkt: „in älteren Wappenbüchern u n e x a k t e r Ausdruck für die heraldische H e l m k r o n e .“


Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6743
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 25.04.2012, 23:59

Joachim v. Roy hat geschrieben:Aus einem am 10. Mai 1 6 2 2 in Wien ausgefertigten Adelsdiplom:

„ … Mit Namen ain Schwarzer Schildt, … auf dem Schildt, ain freyer offener Adelicher Turnirshelm, beeder seits mit schwarz und gelber Helmdecken, und darob ainer goltfarben K ö n [ i g ] l : C r o n geziert, …“

Die irreführende Bezeichnung „königliche Krone“ hat vielfach Verwirrung verursacht, begegnen einem doch selbst heute Familien, welche davon überzeugt sind, daß ihnen einst das Recht zugestanden wurde, ihren Wappenhelm mit einer K ö n i g k r o n e zu schmücken.

Gert Oswald (Lexikon der Heraldik, Leipzig 1984, S. 233) ist deshalb beizupflichten, wenn er zu der Bezeichnung „königliche Krone“ erläuternd anmerkt: „in älteren Wappenbüchern u n e x a k t e r Ausdruck für die heraldische H e l m k r o n e .“

Freundliche Grüße vom Rhein
Hier ist Gert Oswald durchaus zuzustimmen.

Kanzleiformulierungen :!:
... fast immer etwas fragwürdig.

Lesen wir, der Auslegung nach, doch mal so:
„ … Mit Namen ain Schwarzer Schildt, … auf dem Schildt, ain freyer offener Adelicher Turnirshelm, beeder seits mit schwarz und gelber Helmdecken, und darob ainer goltfarben (..gar königlich gestaltete Krone) K ö n [ i g ] l : C r o n geziert, …“ :?: :lol:

Es ist davon auszugehen, daß die Kanzeleibeamte, im Respekt vor der Obrigkeit, hier eine "Königskrone" besser beschrieben hätten.
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 26.04.2012, 08:19

Karl Emich Graf zu Leiningen-Westerburg schreibt in einer seiner Abhandlungen zur Heraldik folgendes:

"Auf einen mittelalterlichen Helm gehört auch nur die alte dreiblättrige Helmkrone, die nicht einen höheren oder einen niedrigeren Adelsrang andeutet, sondern nur besagt, dass der Inhaber dieses gekrönten Helms, wie man früher sagte, "zu Schild und Helm geborene, also adelig ist". Diese Helmkrone wird in den Diplomen des 16. und 17. Jahrhunderts nach dem damaligen Kanzleistil fälschlich "Königliche Krone" genannt.
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 26.04.2012, 08:47

Herr Martinoff, eine Rückfrage: Wer verwendet den Begriff "Rangkrone" in bezug auf Sachverhalte des 16. Jh.?


Soweit es sich um den deutschsprachigen Raum und das 16. Jh. handelt, so wäre zu sagen: Dieser unselige Begriff "Rangkrone" beschreibt die damals noch unbekannte Praxis, zwischen Schild und Helm eine ("freiherrliche", "gräfliche" etc.) Krone hineinzupressen.


Ferner sollte ins Gedächtnis gerufen werden, daß es Hunderte von kaiserlichen Wappenbriefen (auch und gerade des oben angesprochenen 16. Jh.) gibt, in welchen bürgerliche Familien eine "Helmkrone" bewilligt erhielten.

Diese Bürgern bewilligten "königlichen Kronen" auf dem Helm sind nicht zu unterscheiden von den "königlichen Kronen", die man auf den Helmen adeliger Wappen derselben Zeit findet.

To cut the story short: Es handelt sich bei diesen "königlichen Kronen" um "Helmkronen", die im Grunde genau so viel oder wenig bedeuten, wie ein Bausch.
Wappenkundler hat geschrieben:Karl Emich Graf zu Leiningen-Westerburg schreibt in einer seiner Abhandlungen zur Heraldik folgendes:

"Auf einen mittelalterlichen Helm gehört auch nur die alte dreiblättrige Helmkrone, die nicht einen höheren oder einen niedrigeren Adelsrang andeutet, sondern nur besagt, dass der Inhaber dieses gekrönten Helms, wie man früher sagte, "zu Schild und Helm geborene, also adelig ist". Diese Helmkrone wird in den Diplomen des 16. und 17. Jahrhunderts nach dem damaligen Kanzleistil fälschlich "Königliche Krone" genannt.

Wobei hier zu ergänzen wäre, daß Leiningen-Westerburg nicht ganz korrekt unterrichtet, da er wohl nicht richtig beobachtet hat:

Er hat übersehen, daß es eine nicht so geringe Zahl von uralten Edelgeschlechtern gab, welche es nie für nötig erachteten, sich einer "Helmkrone" oder gar der "Rangkrone" zu bedienen, sondern dies alles als Modeerscheinung ablehnten und so auch noch z.B. als Reichsgrafen im 17./18. Jh. allenfalls einen Bausch verwendeten.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4874
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Helmkrone

Beitrag von Joachim v. Roy » 26.04.2012, 09:52

Weniger mißverständlich stellt sich ein in Wien am 22. Juli 1 5 5 4 – unter König Ferdinand I. - ausgefertigtes Adelsdiplom („Adelsfreyhait“ und Wappenbesserung) dar, in dem es heißt:

„... Mit Namen ain Plawer oder lasurfarbener Schillt … Auf dem Schillt ain Stechhellm … mit … Helmdecken, darob mit ainer gelben od. goldfarben C r o n geziert, … (… gnedigelich geziert und gepessert, unnd zwar anstat des beschlossnen Stechhellms ain freyen offnen Adelichen Turniers Hellm …) ...“


Auch in dem zu Wien am 2. März 1 5 6 5 ausgefertigten Adelsdiplom („Adelsparhait und Wappen“) heißt es lediglich:

„... Mit Namen, ainen Plawen, oder Lasurfarben, Schildt, … Auf dem Schildt, ein freyer offener, Adenlicher Torniers Helmb, … mit … Helmbdeckhen, unnd darob ainer gulden C r o n geziert ...“


Von einer irreführenden „königlichen Krone“ ist in diesen beiden Diplomen keine Rede.


MfG

Wappenkundler
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 09.07.2011, 15:57

Beitrag von Wappenkundler » 26.04.2012, 10:55

Dem Anh.-Bernb. Oberstleutnant und Adjutanten Friedrich Adolf Wilhelm Kutteroff wurde zur Krone auch noch ein "goldener" Helm verliehen

Bild
Wappen sind Zeichen für die Ewigkeit

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3877
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 26.04.2012, 11:00

SR-7v hat geschrieben:Herr Martinoff, eine Rückfrage: Wer verwendet den Begriff "Rangkrone" in bezug auf Sachverhalte des 16. Jh.?
..das war wohl ich ............. sehr spaet....! :wink:

Diplom von Ferdinand dem II ten

soweit ich mich nicht irre war der genaue Begriff ""königliche Krone""versus "Adelskrone"
korrigiert oben



...moechte nicht Namen nennen, einfach kostenlos anmelden und mitdiskutieren :!:
:wink:

http://list.genealogy.net/mm/listinfo/adel-l

MfG,
Frank
Zuletzt geändert von Frank Martinoff am 26.04.2012, 12:38, insgesamt 2-mal geändert.

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 26.04.2012, 11:55

Wappenkundler hat geschrieben:Dem Anh.-Bernb. Oberstleutnant und Adjutanten Friedrich Adolf Wilhelm Kutteroff wurde zur Krone auch noch ein "goldener" Helm verliehen

Bild

Goldene Helme sind an sich in Ordnung, sofern es sich um Helme auf Wappen von Dynastenfamilien (oder zumindest uralter Edelgeschlechter) handelt; ich spreche wieder ganz konkret von den im 16. Jh. üblichen Darstellungen.

Bei einem erst in der Mitte des 19. Jh. aus dem Bürgertum in den einfachen Adel Aufgestiegenen wirkt ein goldener Helm allerdings reichlich absurd.

Barolo1644
Mitglied
Beiträge: 483
Registriert: 07.10.2007, 22:34
Wohnort: Wien

Beitrag von Barolo1644 » 28.04.2012, 05:43

SR-7v hat geschrieben:
Ferner sollte ins Gedächtnis gerufen werden, daß es Hunderte von kaiserlichen Wappenbriefen (auch und gerade des oben angesprochenen 16. Jh.) gibt, in welchen bürgerliche Familien eine "Helmkrone" bewilligt erhielten.

Diese Bürgern bewilligten "königlichen Kronen" auf dem Helm sind nicht zu unterscheiden von den "königlichen Kronen", die man auf den Helmen adeliger Wappen derselben Zeit findet.
Interessant waere es die naeheren Details zu diesen buergerlichen Familien zu wissen, welche mit einer Helmkrone bedacht wurden.
Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass man Akademikern eine Helmkrone verliehen hat. Im damaligen Standessystem waren sie Adeligen gleichgestellt. Vergessen hat man allerdings der naechsten nicht akademischen Generation die Helmkrone wieder zu entziehen :wink:

SR-7v
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 26.07.2011, 11:30

Beitrag von SR-7v » 28.04.2012, 11:04

Barolo1644 hat geschrieben:Interessant waere es die naeheren Details zu diesen buergerlichen Familien zu wissen, welche mit einer Helmkrone bedacht wurden.
Es gab noch mindestens eine zweite Personengruppe, Stichwort: Lehenartikel.

Antworten