Meinung von Fachleuten gesucht

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitrag von Irmgard » 21.12.2011, 17:10

der gefesselte Rabe für den Berufstand des Polizisten? so ein "Unglücksrabe", sieht eher aus, als hätte der Ritter einen Vogel ;-)

Symbolik:
Rabe, zwischen Rabe und Krähe wird in Mythologie und Symbolik im allgemeinen nicht unterschieden. Da Rabenvögel Geräusche imitieren, manche sogar menschliche Laute wiedergeben können (Dohlen), ist der Rabe ein Symbol für Weisheit, Prophezeiungen und Geschwätzigkeit. Als Strafe für die Schwatzhaftigkeit soll Apollon das früher weiße Gefieder des Raben schwarz gefärbt haben (* Apollon tötet Koronis). Da der Rabe Aas frisst, symbolisiert er manchmal auch die Bosheit und das Böse an sich. Auf diesen Symbolgehalt nimmt die Darstellung von auf Galgen sitzenden Raben oder Krähen Bezug, die auf den Tod des Gehenkten warten, um dann Fleischstücke aus dem Körper zu picken. Sie sollen auch nach Kampfhandlungen in Schwärmen das Schlachtfeld aufgesucht haben und über die Leichen hergefallen sein. Raben und Krähen galten deshalb als Unglücksbringer. Der bekannteste "Unglücksrabe" ist die harmlos- humorige Gestalt des "Hans Huckebein" von Wilhelm Busch. Die Raben am Gelände des Tower von London symbolisieren den Bestand des British Empire. Sie bekommen Futter, und es werden ihnen die Flügel gestutzt, damit sie nicht fortfliegen, weil einer Legende nach ihr Verschwinden den Einsturz des Tower und den Untergang des Königreichs nach sich ziehen würde.
Q: http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_8834.html

Der Wolf ist seit jeher das Symbol für das Böse .. Assoziationen mit reißenden Wölfen und "Wölfen im Schafspelz" usw.

Größenverhätnis stimmt nicht, Wappenbilder sind ein Puzzle und bilden keine Einheit; Farben sind scheußlich und werden nicht mit schwarz begrenzt.. und wenn der Schild geneigt wird, wird der Helm gedreht..

würde ich sagen.. aber ich habe keine Ahnung, müßte man nachlesen: Einführung in die Heraldik http://www.heraldik-wappen.de/viewtopic.php?t=4

Viel Spaß!

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von Isenberger Herold » 21.12.2011, 17:39

Schwert, Wolf und Pferd sind alles recht häufige Symbole.
...
Eine meiner Standard-Anregungen: Warum Wolf und Pferd nicht als Schildhalter?
...
Der gefesselte Rabe reicht als Schildbild eventuell sogar schon aus. Außerdem kommen in Krähen/Raben in unserer Region durchaus in Wappen vor (Gysenberg und Langendreer fallen mir spontan ein).
Ein zusätzlicher lokaler Bezug kann auch über die Wahl der Tinkturen hergestellt werden.

beste Grüße!

Home-Art
Beiträge: 8
Registriert: 21.12.2011, 10:58

Beitrag von Home-Art » 21.12.2011, 19:10

Hmm. Symbolik findet man da erklärt, wo man danach sucht. Das dürfte wohl von Kulturkreis zu Kulturkreis unterschiedlich sein. Ich möchte mir da keine allgemeingültige Deutung anmaßen. Offensichtlich hat der Ritter tatsächlich einen Vogel.

Was mit Puzzle gemeint ist versteh ich nicht und welche Größenverhältnisse falsch sind, kann ich ohne Hilfe nicht erkennen. Der Grundentwurf (Helm mit Decke) stammt vom Forumsbetreiber Herr Ader. Falls dieser jetzt den Entwurf falsch angelegt und versäumt hat, den Helm zu drehen, weil er den Schild geneigt hat....oder gar die Größenverhältnisse nicht 100 %-tig hinbekommen hat.... dann wird das ein Versehen gewesen sein. Vielleicht gibt ihm das die Gelegenheit, dieses Versehen zu beseitigen.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich trefflich streiten. Ich gebe zu, dass die Farben hier im Forum sehr drastisch rüber kommen. Ich versichere jedoch, dass ein Ausdruck der Selben ein recht harmonisches Bild ergibt. Wenn diese allgemein als scheußlich empfunden werden, werde ich der nordrhein-westfälischen Landesregierung dringend zu einem Wappenwechsel, oder zumindest Farbwechsel, raten, da die Farben größtenteils eben diesem Wappen entlehnt sind.

Zu dieser Identifikationskiste kann ich mich nur wiederholen und auf bereits Geschriebenes verweisen. Das Wappen wird an meinen Namen gebunden sein, weil ich der erste bin, der es führt, aber meine Abstammung ist irrelevant. Und ob sich in 300 Jahren noch jemand mit irgendetwas auf diesem Wappen identifizieren kann, liegt nicht in meiner Macht.

Interessant finde ich die Idde mit den Schildhaltern, allein mir fehlt ein Einfall, wie ich bei dem gewählten Helm inkl. Decke zwei Schildhalter unterbringen sollte?

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 21.12.2011, 19:21

Proportionen :!:

Herrn Aders Schablone hat keinen Wulst und auch keinen Raben,
andere Proportionen die gemeint sind,
ist die Anordnung und Groessenverhaeltnis der einzelnen Teile in Ihrem Entwurf....

z.B. der Rabe sollte in die gleiche Richtung des Helmes ausgerichtet sein!
Er ist auch viel zu klein, so ist auch der Wulst zu klein!

MfG,
Frank

Home-Art
Beiträge: 8
Registriert: 21.12.2011, 10:58

Beitrag von Home-Art » 21.12.2011, 19:33

Ah. Also Rabe und Wulst größer, doch wie groß. Gibt es da sowas wie einen Standart? Helmgröße:Zier=1:1 oder etwas derat? Zur Ausrichtung habe ich gelesen, dass die frontale Darstellung der Helmzier im Falle von Tieren als unheraldisch gilt. Habe ich da wieder eine falsche Quelle erwischt?

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 21.12.2011, 19:37

...nur unheraldisch fuer diejeniegen die nicht zeichnen koennen,
frontal ist n'bisschen schwieriger!
:wink:

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 21.12.2011, 20:00

Ihre Fragen wurden schon mehrmals beantwortet,
Einfach links oben auf "Suchen" klicken und
das Stichwort "Proportionen" eingeben,
...................
Im Suchresultat finden Sie dann etliche Beitraege, die auch wie Sie einmal klein anfingen, es hilft sie durchzulesen um spaetere Verwirrungen zu verhindern!

MfG,
Frank

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4435
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 21.12.2011, 21:47

Ich erlebe es hier so häufig, daß - bei allem vorhandenen guten Willen - das heraldische Grundwissen, welches sich der angehende Wappenstifter angeeignet hat, aus dem Internet geholt wurde.

Das kann gutgehen - geht aber mindestens genausooft schief.

Warum nicht einfach mal ein einschlägiges gutes Buch lesen ?

Da wäre der "Leonhard", will sagen, das "Große Buch der Wappenkunst".

Da wäre der "Neubecker", "Heraldik".

Und da wären die "von Volborth"s, und es gibt noch manch andere.

Alle sind reich bebildert, und nach der Lektüre sind Sie fast schon als Fachmann zu bezeichnen und wissen besser, wo die Reise hingehen soll.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
peters
Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 09.01.2011, 00:05
Kontaktdaten:

Beitrag von peters » 21.12.2011, 22:32

als kleines "beispiel" in bezug auf proportionen:

ein Wappen Beispiel der familie von Vahl

http://www.familie-greve.de/modules.php ... wid=101811

in bezug auf das Pferd auf der Wulst

edit:
bzw wenn es um "vögel geht den wie in Ihrem Fall einen Raben nicht so steif aufsetzen, evtl etwas dynamischer wie z.b. bei der Familie Arnold

http://www.familie-greve.de/modules.php ... &wid=72510

oder evtl nur einen Kopf des von Ihnen gewünschten Raben wie bei der Familie Arendes

http://www.familie-greve.de/modules.php ... &wid=66262

aber jedem das seine, über geschmack lässt sich ja streiten
Mit freundlichen Grüßen

P. Szymanski

Homepage:
http://szymanski.de.to/

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitrag von derkleinefux » 21.12.2011, 22:40

Rumdoktern an diesem Entwurf wird nur absolute Mittelmäßigkeit bringen.

Da würd ich mir lieber Jochens oder Markus' Post zu Herzen nehmen.
Beste Grüße,
Dietrich Kirschner

Benutzeravatar
peters
Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 09.01.2011, 00:05
Kontaktdaten:

Beitrag von peters » 21.12.2011, 22:42

ehem evtl so. soll jetz aber nur ein kleiner denkanstoß zum selbst bearbeiten sein

wobei die blickrichtung des raben immernoch unstimmig ist

Bild
Mit freundlichen Grüßen

P. Szymanski

Homepage:
http://szymanski.de.to/

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4435
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 22.12.2011, 07:08

Ich erinnere (nicht nur mich selbst) immer gerne an folgenden Diskussionsfaden:

http://www.heraldik-wappen.de/viewtopic.php?t=5474

Bitte führen Sie sich doch einmal diese vorbildliche Entwicklung zu Gemüte.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.12.2011, 07:58

Jochen hat recht,

...zu den Proportionen des Raben, auch im zweiten Vorschlag viel zu klein!

hier ein gutes Beispiel!
http://www.galleristny.com/files/2011/1 ... 494912.jpg

..um dem Vogel mehr Gewicht zu geben, hat ihn Duerer mit offenem Flug dargestellt, obwohl ich auch bei Duerers Zeichnung die Kopfrichtung noch aendern wuerde, als auch den Wulst n'bisschen groesser!

Gruss,
Frank
Zuletzt geändert von Frank Martinoff am 22.12.2011, 08:09, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.12.2011, 08:05

im folgendem Fall, ist der Helm zu klein geraten
und der Schild n'bisschen zu gross!!

http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... 0503131249

:!:

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3698
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.12.2011, 08:13

ein Beispiel der Frontal Ansicht, wobei die Proportionen
der "gesamten Helmzier" zu beachten sind, und nicht nur des Loewen!

http://www.artvalue.com/auctionresult-- ... 078290.htm

Antworten