Mitra als Zier

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Mitra als Zier

Beitragvon HGL » 10.04.2011, 16:11

Als 4 meine mutterliche Ahnen (deren Nachname ich schon seit 10 Jahre trage) als Saalwachter in ein Schloss diente, dass pre-reformatorisch als Kloster diente (Haus auf der Heydau bei Altmorschen, Hessen) möchte ich ein (abt-) Mitra als Helmzier führen.

Sonst sollte es Schild wie folgt aussehen:

in grün von 2 silberne Spitzen geschnitten (wie ich verstande, war ein Spitzenteilung eine vollständige Spaltung), auf diese silber und grüne Felder möchte ich insgesammt 3 Dechselhammer stellen 2:1 gestellt. Die Farben der Dechselhammer und Felder durcheinander. Die Schildschnitt(richtig?) soll auch auf der Mitra zu sehen sein, die Dechselhammer aber nicht.

Mitra steht dann also für Arbeitsplatz der Vorfahren,
die 2 Spitzen bildete M als Anfangsbuchstabe des Familienamens
Die Dechselhammer sind Geräte einer Moldenhauer oder Müldner
3 Dechselhammer für die 3 Länder wo diese Ast der Familie sich befindet.

Was halten Sie von diese Beschreibung (ich weiss dass es kein richite Blasonierung ist, aber fürchte dass sonst mein Deutsch nicht ausreichte)

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon Isenberger Herold » 11.04.2011, 10:22

Es tut mir Leid, aber so ergibt die Beschreibung keinen eindeutigen Sinn.
Könnten Sie es vielleicht einfach einmal aufmalen?

:?:

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitragvon derkleinefux » 11.04.2011, 18:40

Sorry, von der Mitra würde ich dringend abraten!
Beste Grüße,
Dietrich Kirschner

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 11.04.2011, 22:03

@ derkleinefux Wenn Sie es sagen, selbstverständlich <grins> Entschuldigen Sie bitte, aber ich hoffe doch auf irgendwelcher Grund dafür
@isenberger Herold....ausmalen schon aber ich habe hier kein Scanner. Vielleicht kann ich hinweisen auf andere Wappen die ähnlich geschnitten sind.

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3718
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitragvon Markus » 12.04.2011, 06:48

Die Mitra als Helmzier gehört eigentlich in den Bereich der kirchlichen Heraldik und ist nur Bischöfen, Äbten und sonstigen Prälaten, denen das Recht zusteht eine Mitra zu tragen, vorbehalten.

Deshalb sollten Sie auf die Mitra als Helmzier verzichten. Möglicherweise könnten Sie sie aber in den Schild einbeziehen. Vorteilhaft finde ich das aber auch nicht.
Heraldische Grüße
Markus

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 12.04.2011, 08:07

@isenberger Herold

Wappenschnitt: wie Franken aber mit 2 Spitzen statt 3 und grün statt Rot
oben 2, unten 1 Dechselhammer in verwechselten Farbe
http://de.wikipedia.org/wiki/Franken_(Region)

Ein Dechselhammer sieht so aus wie beim Wappen Mildner
http://www.smildner.de/

@Markus Haben Sie ein Tipp wie ich sonst ein Abtei/Kloster als Arbeitsplatz der Vorfahren in Helmzier oder Wappen aufnehmen konnte?
Ich hätte übrigens gedacht dass die kirchliche Heraldik überhaupt kein Helmen führt (habe mich doch auf die letzte kirchliche Heraldik ein bischen eingelesen und auch website wie der marcofoppoli angeschaut, keine Helme!!)

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 12.04.2011, 09:35

ich habe mich noch was weiter zum Kloster Heydau eingelesen und sah Hl. Bonifatius am selben Platz ein Kapelle gestiftet hat.

Vielleicht war es möglich statt ein Mitra, ein Mitra von ein Schwert durchstochen, als Zeichen Bonifatius

http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... 0913234542

als Helmzier zu führen

Bitte verstehen Sie dass ich nicht unbedingt nach eine Möglichkeit suche ein Mitra als Helmzier zu führen, ich suche nur eine Möglichkeit um Arbeitsplatz meiner Vorfahren im Wappen aufzunehmen.

Sollte es noch mehrere Möglichkeiten geben dieses Ziel zu erreichen, bitte sagen Sie es mir.

mfg

David

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon Isenberger Herold » 12.04.2011, 11:40

Ämm... also, ich verstehe das jetzt so:

Schild:
Durch Zickzackschnitt mit zwei Spitzen grün und silber geteilt.
(Oder ist doch ein Zickzackbalken gemeint?) Oben zwei dieser Hämmer in Silber, unten einer in Grün.
:?:

Sonst:
Mja, eine Mitra könnte vielelicht so interpretiert werden, daß der Wappenstifter oder ein naher Verwandter der höheren Geistlichkeit angehört...
Ein Bezug zu diesem Kloster läßt sich aber auch anders darstellen. Man könnte zum Beispiel in die Zier eine passende Figur setzen, die den Schild dieses Klosters in den Händen (oder Klauen) hält. Diese Figur könnte dann zum Beispiel auch ein Abt mit Mitra sein.
:wink:

If you feel more used to that, you might try an explantion in english!
:idea:

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 12.04.2011, 12:08

@Isenberger Herold
Genau so! Nicht Balken, aber Schnitt, (wie beim frankische Wappen)

Als Zier könnte ich mich ja eine Löwe vorstellen (für Hessen), aber da Müldner eine Berufsname bildet, wäre es vielleicht besser als Helmzier ein Mann zu wählen, vielleicht grün mit weiss gekleidet. Der könnte dann noch immer dieses Kloster festnehmen.

Dieser Mann als Helmzier sollte dann ungefähr so aussehen wie beim Wappen Teichgräber (Wappenfibel S. 128-129): ein wachsender, grün mit silbernem Koller, Gürtel und silbernen Ärmelaufschlägen gekleideter braunhaariger Jüngling. Der sich dann dieses Kloster festnehmen konnte.
Konnte man auch nur 1 Arm als Zier wählen, der dann dieses Kloster hält, sowie Wappen Vossberg (Wappenfibel S. 162?)

Sollte man in der Blasonierung auf das bestimmte Kloster hinweisen (Hause zu der Heydau) oder nur blasonieren als "ein Kloster festhältend"?

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitragvon derkleinefux » 13.04.2011, 08:11

Um nochmal auf die Mitra zu kommen:

- zum einen ist die Symbolik des Hl. Bonifatius nicht die durchbohrte Mitrahttp://de.wikipedia.org/wiki/Bonifatius
http://www.heiligenlexikon.de/Biographi ... nfried.htm
- zum andern gibts sehr wohl geistliche Wappen MIT Helm und oder Mitra
kleine Auswahl:http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/seite38.htm
- grundsätzlich finde ich, die Verwendung einer Mitra für Nichtkleriker bei einer Neustiftung ohne absolut direkten Bezug sehr fragwürdig, ja eigentlich anmaßend.
- und letzlich, kann ich bei Ihnen den Bezug auf das "Kloster" eh nicht nachvollziehen: 4 Vorfahren (mütterlicherseits!!!) waren in einem Schloß Wächter. Das Gebäude ist 1527 (!!!) kein Kloster mehr und war davor Frauenkloster (soviel zur Mitra ;-)

=> Das wollte ich mit abraten ausdrücken.
Beste Grüße,

Dietrich Kirschner

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 13.04.2011, 09:50

dass war jedenfalls vollständiger. Ich habe im allgemeinen nichts dagegen wenn man mich von etwas abrat.

schon gesagt: das Wappen wird für die Ahnen mütterlicherseits gestiftet weil ich die Nachname meiner Mutter trage.

Was halten Sie, kleinefux zum Jüngling mit das Haus zu der Heydau hältend?
Zuletzt geändert von HGL am 13.04.2011, 09:54, insgesamt 2-mal geändert.

HGL
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.11.2006, 19:02

Beitragvon HGL » 13.04.2011, 09:53

derkleinefux hat geschrieben:Um nochmal auf die Mitra zu kommen:

- zum einen ist die Symbolik des Hl. Bonifatius nicht die durchbohrte Mitrahttp://de.wikipedia.org/wiki/Bonifatius
http://www.heiligenlexikon.de/Biographi ... nfried.htm

=> Das wollte ich mit abraten ausdrücken.


Dann wäre es doch wenigstens Typisch dass gerade der Deutsche BundesPost diese als Zeich Bonifatius genützt hat? Verstehe ich aber nicht

Benutzeravatar
laneryd
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 22.10.2010, 10:30
Wohnort: Svedala, Schweden

Beitragvon laneryd » 13.04.2011, 10:38

HGL hat geschrieben:
Dann wäre es doch wenigstens Typisch dass gerade der Deutsche BundesPost diese als Zeich Bonifatius genützt hat? Verstehe ich aber nicht


It is common that a saint is represented by the tool of which he was killed.

Irmgard
Mitglied
Beiträge: 711
Registriert: 21.10.2007, 12:44

Beitragvon Irmgard » 13.04.2011, 11:13

Irrtum!

Diese Briefmarke, auf die der Link von David sich bezieht, wurde anlässlich des Jubiläum des von der kath. Kirche als Apostel der Deutschen bezeichneten Bonifatius1954 als Sondermarke gedruckt.
Das hat nichts mit der Deutschen Bundespost zu tun.

Benutzeravatar
Isenberger Herold
Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 29.03.2011, 13:03
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon Isenberger Herold » 13.04.2011, 11:35

Oh, ein Frauenkloster. Dumm. Nicht nachgekuckt...
Dann entfällt natürlich der Abt, und die Mitra wäre mehr als konstruiert.

Trotzdem sehe ich keinen Grund, nicht auf das Kloster zu verweisen, wenn das unbedingt gewünscht wird...
http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Haydau
Man könnte etwa Petrus als Patron der Stiftskirche in die Zier setzen. Auch Bernhard von Clairvaux käme in Frage. Eventuell auch mit ein oder zwei Wappenschilden in den Händen...


Zurück zu „Heraldik-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste