Dreiförmigkeit von Wappen - Hintergrund

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Schuhl
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 24.07.2006, 12:29

Dreiförmigkeit von Wappen - Hintergrund

Beitrag von Schuhl » 02.08.2006, 09:37

Liebes Forenexpertenteam,

... bei Durchsicht einiger mir vorliegenden Nationalflaggen fiel mir auf, dass diese von der Struktur her die klassische Dreifarbigkeit beinhalten. Diese Erscheinungsform ist auffällig. Leider finde ich hierzu als interessierter Laie natürlich keine plausible Erklärung.

Als Theorie fällt mir nur an, dass die 3farbigkeit der N`Flaggen etwas mit dem juristischen Prinzip der Gewaltenteilung zu tun hat.

Wer kann mir hierzu etwas konkretes sagen ?! - Liege ich mit meiner Annahme vielleicht richtig ?!

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Waas » 02.08.2006, 10:04

Das stammt aus der Zeit der französischen Revolutuion. Die Tricolore wurde danach überall kopiert.

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 02.08.2006, 10:14

Ich denke das ist eher Zufällig aufgrund der alten Wappen zu sehen oder durch andere Ereignisse bedingt.

Nehmen wir einmal unser Schwarz Rot Gold

Diese Farben sind die Farben des Lützower Freicorps aus den Befeiungskriegen - Uniformen Schwarzes Tuch mit Roten Aufschlägen und Goldenen (Messing) Knöpfen. Weiterhin wurde beim Hambacher Fest die Farben der Urburschenschaft (Scharz, Rot, Gold) übernommen - diese waren die Hauptfarben des Hambacher Festes. Johann Abresch fertigte daraus eine Tricolore (evtl. in Anlehnung an Frankreich) und pflanzte diese auf dem Schlossberg. In Weimar wurden diese Farben dann als Nationalfarben gewählt.

Auch zu NS Zeiten war bei uns Dreifarbigkeit angesagt - diese geht noch auf den Deutsch Bund (Schwarz Weiss Rot) zurück.

Die Franzosen haben ihre Tricolore
Rot Weiss die Farben der Nationalgarde (ebenfalls Farben von Paris) - wurden so zur Farbe der Revolution - der König (Farbe Blau) Heftete sich diese Farbe an sein Königsblaues "Käppi" und so entstand Blau Weiss Rot - wobei Blau den König vertritt (der ja nun nicht mehr da ist) Weiss die Einschränkung seinr Macht durch das Vork (Rot) darstellt.

Die Österreichische Flagge (Rot Weiss Rot) geht noch auf das Kaiserreich zurück - wo sicherlich noch keiner an Gewaltenteilung dachte ;)

Und die Schweizer bilden eine nette Ausnahme mit Weissem Kreuz auf Rotem Grund ;)

Die meisten Flaggen haben eine solche Geschichte oder Tradition wie oben beschrieben und Symbolisieren die unterschiedlichsten Dinge von Arbeit Freiheit Gleichheit bis hin zu ...

Gruss
Kai

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Waas » 02.08.2006, 11:39

Sorry, es war die Rede von Nationalflaggen und die gehen auf die frz. Revolution zurück.
Die Nationalflagge Österreichs (Hl. röm. Reich) war bis 1806 der schwarze Adler auf goldenem Feld, später dann (bis 1918) Weiß-Gelb. Preußen auf weißem Feld der preußische Adler, später dann Schwarz-Weiß. :wink:

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 02.08.2006, 12:47

Hallo Herr Waas,

Für mich geht die heutige Östereichische Flagge auf den Herzschild im folgenden Wappen zurück (ich weiss Sie kennen sich da besser aus - aber ich versuche es trotzdem und lasse mich gerne belehren ;) )

Bild

Ebenso geht für mich die Fahne Luxemburgs auf das Wappen zurück (rot weiss blau)

In Belgien Brabant - auch auf das Wappen auf schwarzem Schild goldener rotbezungter Löwer (aber auch auf die Freiheitskämpfe in Brabant - Womit wieder ein Bezug zu Frankreich besteht) - doch wenn Brabant keinen besonders bezungten Löwen gehabt hätte denke ich wäre die Fahne Schwarz Gold oder einen roten Löwen - Rot Schwarz (ok unheraldisch ;) )

Die Fahne der sieben vereinigten Königreiche war ebenfalls dreifarbig.

Die Fahne Russlands wurde von Zar Peter von den Holländern abgekupfert.



Also Sie haben sicherlich Recht mit der französischen Revolte, doch es gibt hier auch Ausnahmen (wie in der Heraldik auch). Ansonsten müssten die meissten Fahnen doch eigentlich auch die Form der französischen Fahne haben?


Viele Grüsse
Kai Vogelpohl

mt1
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 10.04.2006, 12:51
Wohnort: Wien

Beitrag von mt1 » 02.08.2006, 13:11

Rot-Weiß Rot geht auf die Babenberger zurück (Leopold-Legende, blutbefleckter Waffenrock Leopolds V., des Tugendhaften auf dem 3. Kreuzzug).

"Nationalflagge" in heutigen Sinn gab es in der Donaumonarchie nicht, denn das "Kaiserthum Österreich" (seit 1804) und die Donaumonarchie "Österreich-Ungarn" (seit 1867) waren Vielvölkerstaten mit mehr als 12 Nationen. Sogar die "Volkshymne" - vulgo "Kaiserlied" mit der Haydn-Melodie (die noch heute in Deutschland gesungen wird - die Melodie, nicht der Text!) wurde offiziell in allen Landessprachen gesungen.

Seit 1867 waren Österreich und Ungarn sogar zwei voneinander unabhängig verwaltete Reichshälften, die eigene Parlamente, Regierungen und Verwaltungsapparate hatten. Gemeinsam war ihnen nur der Herrscher (=Personalunion) und die Außen-, Finanz- und Verteidigungspolitik (=Realunion) und so gab es z.B. neben dem gemeinsamen Heer (k.u.k Armee) auch eine österreichische (k.k. Landwehr) und eine ungarische (m.k. Honved) bewaffnete Macht.

Die Farben "Schwarz-Gold" (nicht Weiß-Gelb, das wäre der Vatikan, Herr Waas!!!) gehen wohl auf das alten Reichswappen (schwarzer Adler in goldenem Feld zurück!)

Trotzdem hat sich das alte bebenbergische Rot-Weiß-Rot auch in Österreich zur Zeit der Monarchie erhalten: In der Seekriegsflagge und in den Flaggen der Handelsmarine!

Liebe Grüße aus Wien
Manfred
omnia vincit amor

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Waas » 02.08.2006, 13:53

Sorry, wegen Weiß-Gold, war wohl eine freud´sche Fehlleistung. :oops:

@Kai Vogelpohl

Die heutige Flagge Rußlands zeigt die "Pan-Slavistischen" Farben. Die finden Sie überall im osteuropäischen Raum - nur die Anordnung ist verschieden, bzw. es wird zur Unterscheidung noch irgendein anderes Symbol geführt.
Das ist auch nicht weiter verwunderlich, da diese Bewegung aus dem zaristischen Rußland gesteuert wurde.

Fast alle europäischen Nationalflaggen gehen im Grunde auf Napoleon und die Befreiungskriege zurück.

Daß die deutsche Flagge auf das Freikorps Lützow zurückgeht, ist wohl eine Legende. Die Nationalflagge des Fürstentums Reuß ist z.B. auch Schwarz-Rot-Gold. :wink:

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3982
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 02.08.2006, 14:03

Und was ist mit der niederländischen "Driekleur".

Soweit ich informiert bin, ist die schon sehr alt, das rot war ursprünglich orange. Damals hies sie noch Prinsenvlag.
Heraldische Grüße
Markus

Vollwappen im Wappenindex Greve:
https://www.familie-greve.de/wappeneint ... &wid=72488

Kai Vogelpohl
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 21.03.2006, 18:00

Beitrag von Kai Vogelpohl » 02.08.2006, 14:15

Daß die deutsche Flagge auf das Freikorps Lützow zurückgeht, ist wohl eine Legende. Die Nationalflagge des Fürstentums Reuß ist z.B. auch Schwarz-Rot-Gold.
Nun, nach meinem Stand waren die meisten Urburschenschaftler von Jena auch im Freikorps - weshalb die Farben der Urburschenschaft zu erklären sind (aus mangel an anderen Möglichkeiten wurden die alten Uniformen des Freicorps umgeändert und übernommen???) - die Hauptfarbe beim Hambacher Fest (wegen Freicorps oder Burschenschaft?) -> Johann Abresch fertigte daraus eine Tricolore und setzte diese auf den Turm.

Das ist zumindest mein Stand der Dinge - auch hier gerne Aufklärung/neue Infos
Fast alle europäischen Nationalflaggen gehen im Grunde auf Napoleon und die Befreiungskriege zurück.
Die Frage ist nur ob die Dreifarbigkeit aus der Tricolore herrührt, zufällig, durch Wappen oder wie auch immer angenommen wurde ;)

Und da meine ich, wenn Tricolore dann müsste unsere Fahne doch eher wie Belgien sein.

@Markus Theising
Das ist die beschriebene Flagge der Sieben Vereinigten Niederlande (falsch als Königreiche beschrieben :oops: gruss von freund freud) - Orange stand für die Stadt und Provinz Orange (Oranien) in Süd-Frankreich. 1773 kam Oranien an Frankreich (Ende der Erbfolgekriege).

Gruss
Kai Vogelpohl

Benutzeravatar
Tekker
Mitglied
Beiträge: 1120
Registriert: 06.12.2005, 10:50
Wohnort: Oldenburger im welfischen Exil

Beitrag von Tekker » 02.08.2006, 16:06

Schwarz-Rot-Gold geht auch meines Wissens auf das Lützowsche Freikorps zurück. Das hab ich auch so in der Schule gelernt. :wink:

Allerdings würde mich eine "alternative Farberklärung" durchaus interessieren...


Zu Österreich-Ungarn sei angemerkt, daß es sich tatsächlich wie beschrieben eigentlich um zwei Staaten handelte, Cisleithanien (Österreich) und Transleithanien (Ungarn). Ersteres mit der Flagge Rot-Weiß-Rot, letzteres mit der Flagge Rot-Weiß-Grün. Soweit mein Kenntnisstand.
Forum der Familie Greve
Jeder sollte ein Wappen haben! Bild

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitrag von derkleinefux » 02.08.2006, 18:36

Das Lützowsche Corps trug schwarze Röcke, mit roten und schwarzen Elementen. Viele der Mitglieder waren Wegbereiter der burschenschaftlichen Bewegung und deren Ideale.
Die Fahne der Urburschenschaft war Rot-Schwarz-Rot (mit goldenem Eichenlaub).
Zur Auflösung der Burschenschaft kam im Lied "Wir hatten gebauet" die Erwähnung von "schwarz-rot-gold" auf.
Beim Hambacher Fest wurde daraus die Tricolore, allerdings mit schwarz unten.
Spätestens seitdem stehen die Farben für Demokratie und Freiheit.
Die Tricolore-Form steht auch für die drei Elemte des Wahlspruchs der Burschenschaft (Ehre, Freiheit, Vaterland) ähnlich wie in der franz. Rev. (liberte, egalite, fraternite).
Beste Grüße,
Dietrich Kirschner

Benutzeravatar
Maxgro
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 15.07.2006, 16:45
Wohnort: Saarlouis

Beitrag von Maxgro » 02.08.2006, 20:02

Zur Geschichte der Farben Schwarz-Rot-Gold sei angemerkt, dass sie bei Gründung des dt. Nationalstaats unter preußischer Führung 1871 abgelent wurden, da Österreich einige Jahre zuvor unter diesen Farben gegen Preußen in den Krieg gezogen war. Stattdessen kombinierte man die Farben Preußens (schwarz und weiß) mit denen der Hanse (weiß und rot) und kam so zu Schwarz-Weiß-Rot als neuer deutscher Nationalflagge. In der Weimarer Republik wurden die schwarz-rot-goldene Trikolore dann zur Nationalflagge, die andere jedoch als stellvertretende Handelsflagge beibehalten. Im Dritten Reich verschwanden beide Trikoloren und die Farben schwarz, weiß und rot flossen in die Hakenkreuzflagge ein. Und 1949 wurde dann endlich wieder Schwarz-Rot-Gold zur Nationalflagge.

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitrag von derkleinefux » 02.08.2006, 20:11

und weil die Flagge des norddeutschen Bundes ja schon schwarz-weiß-rot war und schwarz-rot-gold ja für Freiheit/Demokratie und ein einiges Deutschland standen (und weil Bismarck Corpsstudent war ;-)
Beste Grüße,
Dietrich Kirschner

Linus
Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 02.12.2005, 08:21

Beitrag von Linus » 03.08.2006, 19:34

M. Waas hat geschrieben:Sorry, es war die Rede von Nationalflaggen und die gehen auf die frz. Revolution zurück.
Die Nationalflagge Österreichs (Hl. röm. Reich) war bis 1806 der schwarze Adler auf goldenem Feld, später dann (bis 1918) Weiß-Gelb. Preußen auf weißem Feld der preußische Adler, später dann Schwarz-Weiß. :wink:
Weiß Gelb ist der Vatikan. Schwarz Gelb die Farben des Erzhauses....

Gast

Beitrag von Gast » 03.08.2006, 19:35

und das Wappen des Vatikans ist rot-gold :lol: :lol: :wink:

Antworten