Mehrere Wappen gleichzeitig führen?

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6673
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 30.03.2006, 13:25

@ taik84

In Ihrem Fall wäre es m.E. zweckmäßiger, wenn Sie sich an den Adelsverband wenden.
Ohne genaue Auskünfte über Ihre Familie und deren Wappen werden wir Ihnen wohl keine exakten Antworten geben können.
Bei vormals herrschenden Häusern spielen teilweise eigene "Hausgesetze", auch heute noch, eine nicht unwesentliche Rolle.
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
w.schmid
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 23.02.2006, 15:08
Wohnort: Köln

Beitrag von w.schmid » 30.03.2006, 13:29

40 N 70 E ist das gebirgige Grenzgebiet zwischen Tadschikistan, Uskeistan und Kirgisien, wenn Google Earth mich nicht täuscht.

Das Thema scheint interessant zu werden...
Grüße aus Köln!

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitrag von Apri » 30.03.2006, 13:36

taik84 hat geschrieben:Aber nicht desto trotz sind wir von meiner eigentlichen Frage abgewichen: Kann ich für mich selbst mehrere Wappen registrieren lassen bzw. Schützen lassen? Und wie sollte ich mit unterschiedlichen Variationen vorgehen? Sind das eigenständige Wappen oder reicht es aus, wenn ich die großen Erb- und Führungswappen auf meinen Namen registriere?

Gruß
Hallo taik84,

wenn das Erbwappen sind musst du zur Registierung dieser einer Wappenrolle nachweisen können, dass du wirklich führungsberechtigt bist.
Im Normalfall sind alte Wappen jedoch auch schon registiert, da gebe ich Herr Lenz recht. Es ist eher die Sache bist du auch berechtigt diese Wappen zu führen? Du willst doch schließlich nicht vor Gericht. Gleicher Nachname bedeutet nicht gleiches Wappen! :-)
Wenn man bedenkt, wie viele Müller es gibt und die würden alle das gleiche Familienwappen führen wollen. :wink:
MfG

D.Stys

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitrag von Apri » 30.03.2006, 13:39

Wurden denn da überhaupt Wappen geführt? :shock:
MfG

D.Stys

taik84

Beitrag von taik84 » 30.03.2006, 15:05

:!:
Zuletzt geändert von taik84 am 30.03.2006, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.

A.Lenz
Mitglied
Beiträge: 1619
Registriert: 09.01.2005, 19:11
Kontaktdaten:

Beitrag von A.Lenz » 30.03.2006, 15:26

Hallo taik84

hier ein Link, der bestimmt weiterhilft:

http://www.adelsrecht.de/

Unter Impressum finden Sie eine Kontaktadresse.

Mit freundlichem Gruß

A.Lenz

Benutzeravatar
derkleinefux
Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 26.01.2006, 15:50
Wohnort: Augsburg

Beitrag von derkleinefux » 30.03.2006, 15:34

@ TAIK

Mir kommt dies alles höchst seltsam vor. Wenn Sie anonym bleiben wollen, warum dann die Buchstabenkombination und das Rätselraten?

Wenn Sie vernünftige Hilfe und Hinweise wollen, dann sollten Sie auch die Wappen bzw. den Hintergrund benennen bzw. zeigen.

Ansonsten ist das alles ja recht nett und kurzfristig spannend, führt aber zu wenig- zumindest hier.
Beste Grüße,
Dietrich Kirschner

A.Lenz
Mitglied
Beiträge: 1619
Registriert: 09.01.2005, 19:11
Kontaktdaten:

Beitrag von A.Lenz » 30.03.2006, 15:42

derkleinefux hat geschrieben:@ TAIK

Mir kommt dies alles höchst seltsam vor. Wenn Sie anonym bleiben wollen, warum dann die Buchstabenkombination und das Rätselraten?

Wenn Sie vernünftige Hilfe und Hinweise wollen, dann sollten Sie auch die Wappen bzw. den Hintergrund benennen bzw. zeigen.
sehe ich genauso. Aber vielleicht ist ja mein Link der richtige Weg für taik84 :wink:

Mit freundlichem Gruß

A.Lenz

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4656
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 30.03.2006, 17:38

Ich habe die beiden, von der Stiftung Deutsches Adelsarchiv herausgegebenen Bände des ADELSLEXIKONS, Bd. VI [Buchstaben J-Kra], Limburg a.d. Lahn 1987, und Bd. VII [Buchstaben Kre-Lod], Limburg a.d. Lahn 1989, durchgesehen. Eine russische Adelsfamilie "v.K.", die im silbernen Wappenschild einen blauen Balken führt, der von drei (2,1) Schmetterlingen (Lilien?) begleitet ist, habe ich nicht gefunden.

Das ADELSLEXIKON nennt nicht nur deutsche Familien, die in den russischen erblichen Adelsstand erhoben wurden, sondern auch 'ausgefallene' russische Geschlechter, wie die Grafen (seit 1799) KOTSCHUBEY (deren Stammreihe mit dem um 1550 getauften Krim-Tataren Kutschuk-Bey beginnt), die Fürsten KROPOTKIN (deren Stammreihe mit dem zuletzt 1404 als Fürst von Smolensk genannten 'Kropotka' [= der Brummbär] beginnt) oder die Barone bzw. Grafen (seit 1799) KUTAISSOW (deren Stammreihe mit einem türkischen Jungen beginnt, der 1733 in russische Kriegsgefangenschaft geriet, getauft wurde und dann als Kammerdiener des Großfürsten tätig war). Soweit zu erkennen ist, wird die Familie des Fragestellers in Deutschland nicht als adelig betrachtet.

MfG

Benutzeravatar
GM
Mitglied
Beiträge: 2187
Registriert: 11.01.2005, 22:12
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitrag von GM » 30.03.2006, 17:50

Es geht doch nichts über eine gründliche Quellenrecherche :wink: .
An dieser Stelle einmal herzlichen Dank für Ihre gesamten kontinuierlich substantiellen Informationen aus einer offenbar bestens sortierten Bibliothek.

taik84

Beitrag von taik84 » 30.03.2006, 18:39

:!:
Zuletzt geändert von taik84 am 30.03.2006, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jörg Berndt of Kerry
Mitglied
Beiträge: 541
Registriert: 09.01.2005, 09:20
Wohnort: Dresden, Sachsen

Beitrag von Jörg Berndt of Kerry » 30.03.2006, 19:58

@taik84,

wenn sie sich herrn v. roy per pm offenbaren, denke ich schon, dass er ihnen bei seiner fundierten bibliothek etwas weiterhelfen kann.
diskretion ist dabei sicher ehrensache.
jörg, mit freundlichem gruß aus sachsen

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4656
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Beitrag von Joachim v. Roy » 30.03.2006, 20:11

Anmerkung:

Zu Beginn fragt der in der Anonymität verharrende Fragesteller mehr oder minder keß, ob denn in diesem Forum niemand anzutreffen sei, der sich in adelsrechtlichen Fragen auskenne, dann gibt er - indirekt - zu verstehen, daß unter der – zwischenzeitlich von ihm gelöschten! - Abkürzung S. K. H. P. T. I. v.K. & F., H. v. S. „Seine Königliche Hoheit“ bzw. „Herzog von ...“ zu verstehen sei (wörtlich: „fast richtig“), weiter erklärt er auf Befragen, daß seine Familie aus dem – im 19. Jahrhundert zum Kaiserreich Rußland gehörenden – Großraum Taschkent stamme und schlußendlich gesteht er ein, daß seine Familie „nicht direkt zum russischen Adel gehöre“.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß der anonyme Fragesteller entweder naiv ist oder daß er das Forum zum Narren hält. - Wenn der anonyme Fragesteller zu verstehen gibt, daß das Wappen seiner Familie in einer WAPPENSAMMLUNG „verewigt“ ist, dann sollte er, um dem Vorwurf der Scharlatanerie zu entgehen, diese Wappensammlung benennen.

Ich habe heute nahezu zwei Stunden damit zugebracht, in den einschlägigen Adelslexika nach der von dem Fragesteller genannten russischen Familie v. K. (Wappen: Doppeladler bzw. Balken und Schmetterlinge / Lilien) zu suchen. Um es deutlich zum Ausdruck zu bringen: ich fühle mich von dem Anonymus verschaukelt. Meine persönliche Anregung: solchen Fragestellern wie dem Anonymus sollte das überaus hilfsbereite Forum nicht länger entgegenkommen.

Benutzeravatar
Jörg Berndt of Kerry
Mitglied
Beiträge: 541
Registriert: 09.01.2005, 09:20
Wohnort: Dresden, Sachsen

Beitrag von Jörg Berndt of Kerry » 30.03.2006, 20:18

herr v. roy,

wie ich sehe, habe sie einiges ihrer kostbaren zeit für dieses problem bereits geopfert, ohne das es dieses evtl. auch wert war. ich finde es ungebührlich, wenn sich hier ein spass, mit ernsthaft an der sache arbeiteten, gemacht wird. ich denke, hier ist eine erklärung/entschuldigung durch taik84 angebracht.
jörg, mit freundlichem gruß aus sachsen

taik84

Beitrag von taik84 » 30.03.2006, 20:29

Herr Roy kann den Mund nicht halten, obwohl man ihn darum bittet. Unverschähmt!

@Roy: Sie haben kein Schimmer Ahnung woüber sie schreiben, weil sie nicht richtig damit auseinander gesetzt haben. Ich gebe aber auch zu, mit kaum 5% der ganzen Information kann man ziemlich wenig anfangen, aber ich wusste nicht, dass man solche Voraussetzungen als gegeben annimmt, die gar nicht existieren. Und ich habe sie nicht um 2 Stunden Arbeit gebeten. Das war auch nicht meine Frage, nach meiner Herkunft zu suchen. Mit russisch lagen sie auch falsch. Tut mir leid, dass ihre Zeit umsonst war.

@Kerry: Ich werde mich vor keinem dafür entschuldigen, dass ich eine Frage mir erlaubt habe.

@all: Ich halte dieses Forum für ersthaft, damit ich nicht falsch verstanden werde.
Zuletzt geändert von taik84 am 30.03.2006, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.

Gesperrt