Hausflagge / Familienfahne

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
R1126
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: 04.11.2008, 10:35

Beitrag von R1126 » 28.11.2008, 13:37

Was spricht eigentlich dagegen, dass eine Wappenflagge (annähernd) quadriatisch ist, wo sich doch der Schildinhalt dann viel besser darstellen läßt?
http://www.illustrationen-wappen.de
De Nihilo Nihil (aus nichts wird nichts)

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3868
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 28.11.2008, 13:43

Nichts! Klassisches Beispiel ist die Schweizer Flagge.
Heraldische Grüße
Markus

Benutzeravatar
Tekker
Mitglied
Beiträge: 1120
Registriert: 06.12.2005, 10:50
Wohnort: Oldenburger im welfischen Exil

Beitrag von Tekker » 28.11.2008, 13:52

R1126 hat geschrieben:Was spricht eigentlich dagegen, dass eine Wappenflagge (annähernd) quadriatisch ist, wo sich doch der Schildinhalt dann viel besser darstellen läßt?
Im Grunde nichts, nur ist die Vexillologie nicht umsonst eine eigenständige Hilfswissenschaft. ;)
Forum der Familie Greve
Jeder sollte ein Wappen haben! Bild

Benutzeravatar
Tekker
Mitglied
Beiträge: 1120
Registriert: 06.12.2005, 10:50
Wohnort: Oldenburger im welfischen Exil

Beitrag von Tekker » 28.11.2008, 13:58

markus theising hat geschrieben:Nichts! Klassisches Beispiel ist die Schweizer Flagge.
Mist! Schon wieder zu langsam... :lol: :P

Es gibt ja sogar noch ganz andere Formen, wenn man sich z.B. Nepal ansieht. :D
Forum der Familie Greve
Jeder sollte ein Wappen haben! Bild

Benutzeravatar
Heilbronner
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 10.08.2006, 15:35
Wohnort: Gundelsheim/Neckar

Beitrag von Heilbronner » 04.12.2008, 15:40

markus theising hat geschrieben:Nichts! Klassisches Beispiel ist die Schweizer Flagge.
...genau wie die Flagge des Vatikanstaats, wobei diese nicht gerade den heraldischen Farbregeln gehorcht... ;-)
"Open fire... all weapons!"(Flash Gordon)

Kaisertreuer

Beitrag von Kaisertreuer » 04.10.2014, 20:15

Altes, aber immer noch aktuelles Thema.

Anbei mal diverse Entwürfe der Gestaltung meines Wappens als Hausflagge. Die Verzerrung des Wappenbildes im Querformat wird wohl im allgemeinen hingenommen, im Hochformat habe ich sowas noch nicht gesehen.

Mich würden mal die Urteile der Fachkundigen zu den Entwürfen interessieren.

Nachtrag: In Holland haben übrigens viele Häuser Wandhalterungen zum Einstecken einer Flagge. So bedarf es nicht unbedingt eines Flaggenmastes und eines Gartens, um seine Familienflagge im Winde wehen zu lassen.


Bild

(Letzte Überarbeitung 2014-10-23)
Zuletzt geändert von Kaisertreuer am 23.10.2014, 01:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4567
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 04.10.2014, 23:02

1, 4 und 5 halte ich für akzeptabel, die anderen Entwürfe eher nicht.

Wenn denn eine Verzerrung unumgänglich wäre, würde ich allenfalls die Felder verzerren, nicht aber deren Inhalt - außer, letzterer wäre gegenüber der Verzerrung einigermaßen tolerant wie der Doppelsparren.

Die schlesische Spange ist es aber - nach meiner Auffassung - jedenfalls nicht.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3868
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitrag von Markus » 07.10.2014, 12:23

Erstmal Danke für das Einstellen der Entwürfe! Sehr interessant! Ich teile Jochens Meinung, sehe aber auch gute Ideen für die Umsetzung meines eigenen Wappens.
Heraldische Grüße
Markus

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4567
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 07.10.2014, 12:58

Nachtrag: Verzerrte Wappenbilder gibt es häufig, auch in den höchsten Kreisen.

So etwa die englischen Löwen/Leoparden oder auch der schottische doppelte Lilienbord der "Royal Standard" der britischen Königin.

Bild

Ich finde trotzdem nicht, daß man sich daran ein Beispiel nehmen sollte .... :wink:
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Kaisertreuer

Beitrag von Kaisertreuer » 08.10.2014, 01:11

Hallo

und vielen Dank den Herren für die Anmerkungen.

Eigentlich sehe auch ich die Querformat- bzw. Hochformatflagge als nicht so gelungen an, weil halt verzerrt und damit etwas ungewohnt in der Sehweise. Die Querformatflagge sieht man öfters, wie schon von Jochen erwähnt, darum finde ich diese Verzerrungen nicht so schlimm, zumal auch die "schlesische Spange" im Original recht langgezogen wirkt. Hochformatfahnen mit verzerrtem Wappenbild habe ich noch nicht entdecken können, weswegen das Bild etwas befremdlich wirkt. Aber auch im Flaggenfeld würde für mich der Grundsatz gelten, den Wappeninhalt größtmöglich darzustellen, wie im Schild. Sonst sieht es so wie folgt aus:
http://www.spanien-bilder.com/bilder/fl ... _id886.htm
Dieses Fahnenbild finde ich auch nicht gerade gelungen mit dem im Feld verloren wirkenden kleinen Löwen.

Wenn ich demnächst wieder mal etwas Zeit haben sollte, werde ich es nach Jochens Grundsatz versuchen, Feld auszudehnen, Schildinhalt dagegen unverändert zu lassen. Allerdings sehe ich jetzt schon beim Doppelsparren Schwierigkeiten, dies zu erfüllen, da dieser normal bis zum Schildrand reicht.

Kaisertreuer

Beitrag von Kaisertreuer » 17.10.2014, 01:36

Hallo die Damen und Herren,

Flaggen 2 und 3 habe ich nochmals, wie angekündigt, überarbeitet.

Bild

Besser? - Auf mich wirkt die schlesische Spange jetzt etwas klein und einsam im großen Flaggenfeld.

Den Doppelsparren zu verändern vermurkst die beiden Flaggen vollständig, darum habe ich diese Resultate hier nicht dargestellt.

Bitte um ein paar kritische Kommentare, da ich mich schon als etwas befangen ansehe.

Vielen Dank im voraus!

Benutzeravatar
Jochen
Mitglied
Beiträge: 4567
Registriert: 23.11.2004, 22:57
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Beitrag von Jochen » 17.10.2014, 07:00

Auf alle Fälle sind 2 und 3 ansprechender geworden. Richtig ist aber auch, daß der jeweilige Doppelsparren jetzt das Gesamtbild des Entwurfes dominiert.

Vielleicht könnten Sie noch etwas mit der Dicke des Sparrens experimentieren.
Alles Gute all jenen, die Gutes im Schilde führen !

jochen

Kaisertreuer

Beitrag von Kaisertreuer » 17.10.2014, 18:42

Mmh ..., gut, dann werde ich nochmals am Wochenende experimentieren.

Wenn man die königlichbritische Flagge hier sieht:
http://www.sterlingtimes.co.uk/memorable_images16.htm

ist man wohl den umgekehrten Weg gegangen, von einst normal zu jetzt gestreckt.

Benutzeravatar
R1126
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: 04.11.2008, 10:35

Beitrag von R1126 » 17.10.2014, 21:33

Ich würde ja entweder die Variante 1 oder 3 wählen - da wäre ich traditionalistisch. Sehr hübsch sind aber auch die Varianten 4 und 5 - wenn man den Platz bzw. die Höhe dafür hat. Die Anlehnung an die Mons in Variante 4 könnte man auch verwirklichen, indem man 3 Schilder mit dem Wappenbild übereinander auf einem weißen Tuch zeigt. Das ist zwar graphisch nicht mehr so ansprechend, schließt aber mögliche Missverständnisse bezüglich des tatsächlichen Schildbildes aus.

Viele Grüße

Ralf
http://www.illustrationen-wappen.de
De Nihilo Nihil (aus nichts wird nichts)

Kaisertreuer

Beitrag von Kaisertreuer » 20.10.2014, 00:20

So, der letzte Versuch. Fünf Varianten, von getreckt bis fraktal ist so alles vorhanden.

Stelle leider fest, es gibt für manche Wappenbilder im Quer- und Hochformat keine so zufriedenstellende Lösung:

Bild
Bild

Hier auch ein Flaggenbeispiel von Dorset (alte Flagge)
http://fosh.h3artrhythms.org.uk/images/ ... 3lions.jpg
http://en.wikipedia.org/wiki/Flag_of_Do ... ion%29.png

Antworten