Wappenneustiftung Fam. Katava

Ihre Fragen zur Heraldik sind hier willkommen
Your questions concerning heraldry are welcome here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Benutzeravatar
Kaisertreuer2
Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 24.04.2015, 23:52
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Kaisertreuer2 » 16.09.2020, 13:24

Ja, Nr. 1 wäre mein Favorit.
Nr. 2, wenn es Nr. 1 schon gäbe.
Notfalls müßte man auch die Farben tauschen, sollte es schon 1 u. 2 geben.

Das mit dem Scharfrichter geisterte mir schon länger im Hintergrund herum, kam aber bei der einen Wappenzeichnung erst so richtig in den Vordergrund. Denke, da wären wir beim Gegenteil dessen, was Joki
sich so für seine Familie vorstellt.

VG Thorsten

Rheinländer_
Mitglied
Beiträge: 280
Registriert: 31.05.2016, 18:49

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Rheinländer_ » 16.09.2020, 13:35

Zugegebenermaßen wäre das eine Interpretation von dem was man sieht. Die Blasonierung würde ja dann den Aufschluss darüber geben. Welches Wappen wird schon bei der reinen Betrachtung die tatsächliche Idee dahinter preisgeben.Aber zunächst könnte man da durchaus einen anderen alten Berufszweig erkennen können. Aber mal sehen, wie sich der potentielle Wappenstifter dazu äußern wird.

Benutzeravatar
joki
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 23.07.2020, 20:00

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von joki » 17.09.2020, 20:23

Der potentielle Wappenstifter meldet sich zurück und bedankt für die zahlreichen Beiträge:
Bild
Bild
MfG
Joki

Benutzeravatar
joki
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 23.07.2020, 20:00

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von joki » 17.09.2020, 21:01

Kaisertreuer2 hat geschrieben:
16.09.2020, 09:53
Gerd H. hat geschrieben:
16.09.2020, 09:12
...
Du meinst sicher eine Spitze die vom linken Schildrand ausgeht. Das wäre eine rechte Seitenspitze, da die Spitze nach rechts zeigt. Wenn sie nur bis zur Mitte geht nennt man das linke Winkelflanke. Rot im Blauen Feld geht nicht. Die Idee an sich gefällt mir. Ich würde im blauen Feld einen silbernen rechten Seitensparren (aus dem linken Schildrand kommend und nach rechts zeigend) der bis zur Mitte geht nehmen der dabei das silberne Richt- (Katharinen-) rad unterbricht. Ein Beil könnte der Wolf auch in der rechten Pranke haben.
Korrekt Gerd. Silberne Winkelflanke wäre optimal.
Bei den Helmzier würde ich doch erst mal links und rechts es ähnlich den Büffelhörnern mit zwei langen Beilen versuchen, die Klingen oben und nach außen, in der Mitte der wachsende Wolf. Hier haben mir die Tierchen und Menschen zuviel in den Händen/Pfoten.

VG Thorsten
Bin nicht sicher wie das aussieht, könnte jemand eine Skizze posten..?
Danke u. Gruß 🤗
MfG
Joki

Benutzeravatar
joki
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 23.07.2020, 20:00

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von joki » 19.09.2020, 21:36

...hier mit nur zwei Figuren:
Bild
Bild
Bild
MfG
Joki

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3970
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Markus » 20.09.2020, 13:30

Das Ganze könnte sich noch etwas ausdehnen. Im Schild ist noch Platz.
Heraldische Grüße
Markus

Vollwappen im Wappenindex Greve:
https://www.familie-greve.de/wappeneint ... &wid=72488

Benutzeravatar
joki
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 23.07.2020, 20:00

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von joki » 20.09.2020, 20:15

So etwa..?
Bild
MfG
Joki

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6696
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Claus J.Billet » 20.09.2020, 23:03

... pfffff :ironie:
so langsam wird's öde :roll:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
Berlingo
Mitglied
Beiträge: 443
Registriert: 21.04.2007, 13:06

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Berlingo » 21.09.2020, 02:30

Claus J.Billet hat geschrieben:
20.09.2020, 23:03
... pfffff so langsam wird's öde :roll:
Yep. Die Versuche, möglichst viele Motive in einer asymmetrischen eierlegenden Wollmilchsau inkl. Anfangsbuchstaben-Schnickschnack unterzubringen, reißen mich persönlich auch nicht vom Hocker. Allzumal es in der Früh-/Blütezeit der Heraldik gar keinen Duden gab und es völlig Einerlei war, ob man beispielsweise seinen Familiennamen mit dem Anfangsbuchstaben "K" oder "C" schrieb.

Ok. Noch ein Versuch. Diesmal ganz ohne den Heroldsbild-Krampf, ohne Teilungs-/Spaltungs/Vierungs-Gedöns in verwechselten Farben etc. Warum nicht einfach nur ein vierspeichiges Richtrad (Katharinarad) und darüber schräggekreuzt zwei Äxte? Nachstehend auf die Schnelle eine Skizze dazu, die man noch optimieren kann (was die Proportionen, Stellungen, Flächen etc. der einzelnen Figuren anbetrifft).

1001 Grüße

Bild

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 756
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Tejas552 » 21.09.2020, 08:01

Berlingo hat geschrieben:
21.09.2020, 02:30


Bild
Richtbeile über einem Richtrad gekreuzt - ein echtes Henkers-Wappen :wink:

Man müsste wahrscheinlich das Rad mit nur 4 Speichen blasonieren, weil es sonst mit den gekreuzten Beilen zu hektisch wird.

PS wie ich jetzt sehe wurde diese Assoziation zu recht auch schon bei den vorhergehenden Konstrukten aus Beilen und Richtrad bemerkt.
PPS Ich wiederhole meinen Rat, wonach man auf eines der Symbole verzichten sollte oder es in das Oberwappen verschieben sollte.
Zuletzt geändert von Tejas552 am 21.09.2020, 14:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6696
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Claus J.Billet » 21.09.2020, 09:58

hm ...
Abgesehen vom hervorragenden Entwurf von Berlingo, mit dem gezeigten "Henker-Wappen",
wundere ich mich doch, daß die "Assoziationen" sich nur noch um den Gedanken
über das "Hin-Richten" drehen. :roll:
Gibt es denn keine andere Möglichkeit auf die eigene FAMILIE hinzuweisen :?:
Wollen sich die nachfolgenden Generationen, mit den Symbolen von Brutalitäten vergangener Zeiten
präsentieren :?:

nur mal so angedacht :?:
Zumal der ursprünglische Wunsch : "Wappen für meine Familie ..." war :?:
www.Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.

Benutzeravatar
RobertK.
Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 01.08.2019, 10:32

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von RobertK. » 21.09.2020, 10:22

Hallo in die Runde,

vielleicht gehen wir noch einmal chronologisch durch:
Es werden Silber und blau als Tinkturen gewünscht.
Seit drei Generationen mehr Techniker in der Industrie, davor Holzfäller und Tischler.
Der Name lässt sich z.Zt. nicht gesichert ableiten.
Die urspr. Herkunft soll keine Berücksichtigung finden.
  • Erste Skizzen enthielten halbe Maschinenräder und zersägte Bäume, es folgten Bücher und Federn.
  • „Volksetymologie“ wurde ins Gespräch gebracht, fiel beim Stifter aber nicht auf fruchtbaren Boden.
  • Die Führungsberechtigung und die Möglichkeit eines Personenwappens ob der Vielzahl der angedachten Symbole wurden diskutiert.
  • Zwei Vorschläge mit sehr geometrischen Formen (mit vertsecktem „K“) fanden -zumindest beim Stifter- keinen Anklang.
  • Der Wunsch, möglichst viele Symbole im Wappen unterzubringen, bestand weiter.
  • Es kamen dann diverse Ideen, die das „K“ von Katava symbolisieren sollten, teilweise auch in Kombiantion mit den bisherigen Symbolen. Diese Richtung erwies sich eigentlich als Sackgasse. wurde später aber teilweise wieder aufgegriffen.
  • Es folgte ein Kirchenfahnen-Intermezzo.
  • Der Wolf in der Helmzier manifestiert sich, im Schild ist noch alles offen.
  • Ziegenbock, Kirchenfahnen, Jagdhorn, Stuhlwange, Buch, Kreuz...alles nicht genehm.
  • Nun kommen diverse Beil-Kombinationen (nun wieder mit dem versteckten „K“) und -tata- das Katharinen- oder auch Richtrad ins Spiel und der Wolf thront Horn-blasend auf dem Helm.
  • Ein sehr vielversprechender „Beil-Schnitt“ kommt...und wird leider nicht wirklich in seiner einfachen und damit hervorragenden Form verfolgt.
  • Es bleibt bei Beilen und dem (halben) Richtrad in x-verschiedenen Standard-Teilungen.

Zum Stand der Dinge aus meiner persönlichen Sicht:

Joki sucht seit Anfang August nach Ideen für ein Familienwappen. Außer den Farben und dem Wolf mit dem Horn hat er sich bislang für keine halbwegs zufriedenstellende Symbolik entscheiden können.
Das mag sicherlich auch daran liegen, dass Symbole für Beruf, Hobby oder sonstige Eigenschaften gem. allgemeiner Sicht in einem Familienwappen nicht aufgenommen werden sollten. Ähnlich sieht es mit einem versteckten Buchstaben aus, auch da gehen die Meinungen weit auseinander.
Sein Familienname lässt sich -Stand jetzt- wohl nicht gesichert ableiten, ein redendes Wappen kommt damit nicht in Frage; es sei denn, der Stifter ließe sich auf die o.g. Volksetymologie ein.
In welche Richtung also soll es gehen?
Ist das Richtrad wirklich das gelbe vom Ei? Ich empfinde es eher als ein grausames Symbol (und pflichte Herrn Billet damit bei), aber bitte: Das ist wieder eine dieser Geschmacksfragen.

Die letzten Entwürfe empfand ich jedenfalls eher als Rückschritt. Ich finde, dass der „echte Beil-Schnitt“ noch einmal intensiv beachtet werden sollte...

Beste Grüße
Robert

Benutzeravatar
Kaisertreuer2
Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 24.04.2015, 23:52
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Kaisertreuer2 » 21.09.2020, 10:35

Mal auf die Schnelle zusammengeschustert (wenig Zeit) ein Wappenentwurf, wie schon mal erörtert:
Bild

Der Wappenstifter lehnt ja vieles vorher ab (z.B. Hermelin oder anderes). Da wird es halt eng.

VG Thorsten

PS: Hier noch was nachgeschoben mit dem silbernen Wolf.
Bild

Rheinländer_
Mitglied
Beiträge: 280
Registriert: 31.05.2016, 18:49

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Rheinländer_ » 21.09.2020, 12:29

Vielleicht über Umwege, aber m. E. noch nicht ins Spiel gebracht wurden:
- die hl. Katharina (silber/blau)=als Schildbild (in den Händen eine K-Blume (oder in einem Wappen haltend) oder irgendetwas aus dem Herkunfts- oder Wohngebiet in die Hand legen),
- eine Katharinenblume, die - wenn es denn unbedingt sein muss- leicht geschlängelt ein "K" darstellen könnte,
(- das Katharinenkreuz)

Die hl. Katharina ist ja zumindest selbst nicht negativ belegt.

Ich bin mir halt nur nicht sicher, ob man den Sprung von Katava zu Katharina als Namensstiftend annehmen sollte. Aber da wir das negativ belastete K-Rad noch drinnen haben, wären die o. g. Ideen vielleicht eine Alternative zur Darstellung der vermuteten Namensherkunft. Möglicherweise ist im Nachhinein eine falsche Deutung des Namens immer noch eine nette Anekdote, dennoch mit dem Namen dann verbunden und damit (aus meiner Sicht) zukunftsfähiger als 3 Holzfäller, die in einer 200 jährigen Familiengeschichte vorkommen (nicht böse gemeint!).

Benutzeravatar
Tejas552
Mitglied
Beiträge: 756
Registriert: 30.05.2016, 14:04
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Wappenneustiftung Fam. Katava

Beitrag von Tejas552 » 21.09.2020, 14:07

Ich finde die Tatsache, dass die Namensdeutung und die traditionellen Berufe nicht allzu viel hergeben im Prinzip nicht so schlimm. Erlaubt dies doch sehr viel mehr Freiheit bei der Wappengestaltung, die man auch nutzen sollte. Das heisst also ich würde Beile und Richtrad nur verwenden, wenn diese dem Stifter ausgesprochen gut gefallen. Da sie nur eine schwache Symbolkraft für die Identifikation der Familie haben würde ich mich nicht verrenken um sie unbedingt im Wappen unterzubringen.
Aus diesem Grund wiederhole ich meine Bitte an den Stifter uns einige Wappen zu zeigen, die ihm besonders gut gefallen. An solchen könnte man sich vielleicht bei der Gestaltung des neuen Wappens orientieren.

Gruss
Dirk

Antworten