Zeitliche und korrekte Übereinstimmung von Schild und Helm

Allgemeingültige Diskussionsfäden sind hier archiviert
Important and universal threads are filed here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Imperator Palpatine

Zeitliche und korrekte Übereinstimmung von Schild und Helm

Beitragvon Imperator Palpatine » 12.07.2005, 21:35

Hallo,wie ich es aus einem Internetforum entnehmen konnte (weiß allerdings nicht mehr genau welches) muss das Schild und der Helm zeitlich übereinstimmen.Muss das zwingend sein?Könnten Sie mir eventuell eine kleine Übersicht über mögliche Kombinationen geben?Und gibt es eine künstlerische Freiheit bei der Gestaltung der Form des Schildes/Helmes oder unterliegen diese einer geregelten Form (ich meine hierbei z.B Visier, Atemlöcher etc.)? Wäre für jede Hilfe dankbar.MfG Imperator Palpatine

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Waas » 13.07.2005, 05:05

Das komplette Wappen muß in sich stilistisch stimmig sein. Man soll also keinen Topf- oder Kübelhelm zusammen mit einer barrocken Schildform und Zaddeln benutzen.Die Helme können Sie gestalten und verzieren wie Sie wollen, allerdings ist die Grundfarbe des Helms vorgeschrieben - Stahlgrau.Die Grundformen der Schilde sind auch festgelegt! Allerdings können Sie auch dort wieder, im kleinen Rahmen, Verzierungen und Änderungen anbringen.Im Prinzip kann man sagen:1. Topf- oder Kübelhelm + ungeteilte Helmdecke + Dreiecksschild + einfaches Schildbild + keine Helmkrone und oft auch kein Wulst.2. Einfacher Stechhelm + einfach gezaddelte Helmdecke + Spitzoval- oder Rundovalschild oder Tartsche.3. Verzierter Stechhelm oder Spangenhelm + üppige Helmdecke + verzierter Schild oder Tartsche.Das sind aber nur Anhaltswerte

Imperator Palpatine

Danke

Beitragvon Imperator Palpatine » 13.07.2005, 09:57

Danke für Ihre Hilfe Herr Waas, ich glaube damit ist mir schon sehr gut geholfen!MfG Imperator Palpatine

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitragvon Apri » 21.07.2005, 19:41

M. Waas hat geschrieben:Die Helme können Sie gestalten und verzieren wie Sie wollen, allerdings ist die Grundfarbe des Helms vorgeschrieben - Stahlgrau.
Ich mal gelesen man könnte auch Schwarz für einen Eisenhelm verweden?:roll:Oder ist dieses Silber wirklich eine so feste Vorschrift?:roll:

Benutzeravatar
Guenter Boehm
Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: 10.01.2005, 18:13
Wohnort: Herkimer, NY
Kontaktdaten:

Beitragvon Guenter Boehm » 21.07.2005, 19:59

@ Apri
Ich mal gelesen man könnte auch Schwarz für einen Eisenhelm verweden?
Ich möchte hier keinen Oberlehrer spielen, aber gelesen ... wo? Bitte immer Verweise/Refenrenzen/Quellen angeben. Schreiben kann man im Internet viel. Wichtig ist nur, dass man in dem Misthafen (Internet) die Perlen findet.Viele Grüsse,Guenter Boehm
*********************************
Heraldik und Genealogie
http://www.boehm-chronik.com/heraldik-genealogie.htm
Wappenbezogene Familienforschung

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Waas » 22.07.2005, 04:57

Der Helm sollte immer Stahlgrau sein.

Gast

stahlgrau

Beitragvon Gast » 22.07.2005, 06:34

Ja Stahlgrau ist prinzipiell richtig allenfalls kann man das stahlgraue zum stahlblauen tendieren lassen, aber im Grunde geht man von einer "natürlichen" Helmfarbe aus.GrüßeM.Knochhttp://www.wappen-grafik.net

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitragvon Apri » 27.08.2006, 22:29

Ich möchte hier der Nachfrage von Guenther Boehm nach dem Wo in Literatur das Schwarz als Metall genannt wird nachkommen:

Schwarz war in der Heraldik mal eine Metallfarbe laut Heinz Machatschek, Unterhaltsame Wappenkunde 1981, Verlag Neues Leben Berlin. So lassen sich wohl die schwarzen Helme in oder auf vielen alten Wappen erklären.
So z.B. der gefesslete und verkappte Löwe im Wappenschild von Usti nad Labem oder auch in deutschen Städte oder Bürgerwappen, z.B. der verkappte Adler im Wappenschild von Prenzlau.

Aber auch heute wird der fast oder ganz schwarze Helm oft genutzt, jedoch auf dem Schild. z.B. offene Wappenrolle der Hgw: Wetzel ; Münchener Herold:Balbach,Bieske, Kalf oder im Wappenlöwen vom Heraldiker Krölls : Weis. Alle diese Wappen kann man im Wappenindex Greve nachschlagen.
Das sind nur ein paar von vielen Beispielen mit ganz oder fast schwarzem Helm. :wink:

Schöne Grüsse
MfG

D.Stys

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6599
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

schmunzel...

Beitragvon Claus J.Billet » 28.08.2006, 10:24

..wozu jedoch noch ergänzend anzumerken ist:

Metall läuft beim Feuer-Schmieden (erhitzen) dunkel an.
Dieses natürliche "Stahlgrau" kann durch Schleifen und Polieren aufgehellt werden. Die von "Apri" vorgenannten Helme sind also nicht "Schwarz" (im Sinn von Farbe), sondern lediglich nicht poliert und im Matt-Dunkelgrau verblieben. Der Metallcharakter der Helme wird zeichnerisch durch "Lichtpunkte" oder auch "Blitze" genannte, aufgehellte Stellen verdeutlicht. :lol:

Dahingehend ist er Irrglaube an "schwarze Helme" wohl zu verstehen. :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Apri
Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 21.07.2005, 09:58

Beitragvon Apri » 28.08.2006, 20:20

Ich stimme Herr Billet da vollkommen zu. In den meisten Fällen ist es immer noch "stahlgrau" ,auch wenn das dunkelgrau öfters mal schwarz ausschaut.
Die Art des Helmgrautons hat meiner Meinung nach keine grosse heraldische Bedeutung.

Schöne Grüsse !
MfG



D.Stys


Zurück zu „Goldenes Archiv“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron