Heraldik - Farbgebung

Allgemeingültige Diskussionsfäden sind hier archiviert
Important and universal threads are filed here

Moderatoren: Markus, Christian Ader

Jezirah

Heraldik - Farbgebung

Beitragvon Jezirah » 11.05.2005, 11:37

Hallo,ich habe gehört, dass in der Heraldik nie Farbe an Farbe oder Metall an Metall grenzen darf.Ist das allgemeingültig und wird das immer durchgehalten? Kann man das irgendwo als "Regel" nachlesen, und was passiert, wenn es nicht eingehalten wird?GrüßeJezirah

Benutzeravatar
Markus
Mitglied
Beiträge: 3672
Registriert: 22.11.2004, 08:33
Wohnort: Wesel

Beitragvon Markus » 11.05.2005, 12:18

Die heraldischen Farbregeln haben sich über einen langen Zeitraum entwickelt. In der Zeit des Mittelalters, als die Schilde tatsächlich noch als solche gebraucht wurden, war es wichtig, dass man das Schildbild auf einige Entfernung noch gut erkennen konnte, um zu wissen, wer Freund und wer Feind war. Tatsächlich haben diese Regeln dazu einen guten Beitrag geleistet. Eine schriftliche Fixierung quasi als Rechtsvorschrift gab und gibt es allerdings nicht.Die heraldischen Farbregeln könnte man auch als Sollvorschriften bezeichnen. Wenn Sie mal in alten Wappenbüchern blättern, werden Sie feststellen, dass es viele Verstöße gibt.Heutzutage könnte die einzige Konsequenz sein, dass sich eine Wappenrolle weigert, Ihr Wappen zu registrieren. Darum wird ein guter Heraldiker einen Verstoß gegen heraldische Grundsätze tunlichst vermeiden.
Heraldische Grüße
Markus

C.F. v. Restorff

Beitragvon C.F. v. Restorff » 11.05.2005, 12:20

...dann passiert i.d.R. überhaupt nichts :lol: Die Regel ist eigentlich, dass Metall auf Metall und Farbe auf Farbe vermieden werden soll, da sonst eine gute Erkennbarkeit der Heroldsbilder nicht gewährleistet werden kann. Das mit dem Angrenzen ist allein schon deshalb kaum machbar, da es sonst nur eine sehr begrenzte Anzahl von Kombinationsmöglichkeiten geben würde... auf der anderen Seite gibt es viele Wappen... Die heraldischen Regeln sind sowieso eher Richtlinien, die mal mehr, mal weniger streng ausgelegt werden. Es kann allerdings passieren, dass auch bei weniger groben "Verstössen" gegen die Farbregeln einzelne Vereine das Wappen zur Eintragung ablehnen... Sehen Sie jedoch allein das Wappen des britischen Königshauses: 1 und 4 rot, 2 gold (das entspricht den strengen Farbregeln), 3 aber blau (also grenzt blau an rot...)

Benutzeravatar
Jörg Berndt of Kerry
Mitglied
Beiträge: 541
Registriert: 09.01.2005, 09:20
Wohnort: Dresden, Sachsen

Beitragvon Jörg Berndt of Kerry » 11.05.2005, 12:44

Es gibt teilweise auch Ausnahmen die oft gemacht werden, zB. silbernes Schild darauf ein farbiges, sagen wir rotes Tier mit goldenen Krallen. :lol: Eigentlich Metall auf Metall :cry: , aber tollerierbar :) . Anderseits wird auch versucht, sparsam mit den Farben umzugehen, um den Harlekin-Effekt zu vermeiden. :lol:
jörg, mit freundlichem gruß aus sachsen

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Heraldiker
Beiträge: 6599
Registriert: 22.11.2004, 08:57
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitragvon Claus J.Billet » 11.05.2005, 14:27

@ Jezirah :lol:Lesen sie hierzu:http://www.heraldik-wappen.de/viewtopic.php?t=4 :lol:
www.Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
M. Waas
Heraldiker
Beiträge: 1328
Registriert: 28.11.2004, 09:48
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitragvon M. Waas » 12.05.2005, 06:58

Es gibt sehr viele Ausnahmen von der Regel, wenn man dann noch in Betracht zieht, daß man im Mittelalter noch zwischen Weiß und Silber und Gelb und Gold einen Unterschied gemacht hat - dann bleibt eigentlich nicht mehr viel übrig.Wie mein Vorredner sagte, gelten bei den Farbregeln auch die geringfügigen Wappenbilder nicht. So kann z.B. ein blaues Feld mit goldenen Blättern besät und darüber ein silberner Löwe sein. Die goldenen Blätter gelten hier als mindere Bilder und werden dem Pelzwerk gleichgesetzt.Außerdem gibt es noch die Ausnahmen Pelzwerk und natürliche Farben.


Zurück zu „Goldenes Archiv“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast