Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Antworten
Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Kleinschmid » 30.12.2018, 22:40

Wie sieht es eigentlich mit der Verbindung von diesem Stadtchirurgen Denicke in Lüneburg zur Familie Lütkens aus Hamburg aus? Bis auf die unterschiedliche Farbgebung sind im bürgerlichen Siebmacher die Wappen der beiden Familien identisch – und das kann ja nicht sein. Siehe dazu den Beitrag hier in diesem Forum.

Im Niedersächsischen gab es eine angesehene Familie Denicke, die sich auf einen David D. aus Zittau zurückverfolgen läßt und deren Wappen noch in Sachsen eine Lilie zeigt. Ein Zweig der Familie wurde später nobilitiert. Ob der Stadtchirurg zu ihr gehört, konnte ich nicht nachweisen. Da die zivilen Kirchenbücher von Lüneburg nicht zugänglich sind, wird sich daran auch kaum etwas ändern lassen. Vielleicht sind nachfolgende Angaben für andere von Interesse:

? Denicke oo ?
- Martin Nicolaus D., *~1781, + Lüneburg 26.5.1812, ledig, Medizinstudent
- Heinrich David D., *~ 1775/76, +~1855/61 (?), Stadtchirurg in Lüneburg seit 1807 bis etwa 1854, wohnte dort Schröderstr. A 327, 1820 Maigräfe der Lüneburger Schützengilde, oo Juliane Cecilie Charlotte Dorothea Niemeitz, + vor 1833, Tochter des Lüneburger Stadtchirurgen Johann Christian Gotthard Niemeitz u. d. Sophie Louise Johanne Godduhn
- - Johann Ludwig D., * Lüneburg 2.4.1816, + Leipzig 13.5.1869, Buchhändler, hatte am 15.4.1851 das Lüneburger u. am 6.7.1860 das Leipziger Bürgerrecht erworben, oo Agnes Kölden, * 1820
- - - Agnes Julia Henriette D., * Stuttgart 1852
- - - Elisabeth Maria D., * 1856
- - - Hans Ludwig Conrad Ernst D., * Leipzig 1859

- - Konrad Heinrich Friedrich D., + ~ 1888, 1832 Dr. med. in Lüneburg, hatte aber erst 21.10.1852 dort das Bürgerrecht erworben
- - - Wilhelm Constantin Ludwig D., * Lüneburg 12.9.1852, + Celle 19.8.1924, Oberbürgermeister in Celle, oo Celle 12.5.1882 Luise Johanna Margaretha Leppien
- - - - Gottfried D., * Treysa 31.7.1884

In einer weiteren Familie Denicke aus der Gegend erscheinen die Vornamen 'Heinrich David' gleich 3x, inwieweit hier eine Verbindung zum Stadchirurg vorliegt, ließ sich leider auch nicht klären.

Jacob Heinrich D., *~ 1766, + Verden 9.4.1850, Leutnant u. Regimentsquartiermeister in Verden, war min. 3x verheiratet
- Heinrich David D., *30.12.1799, + Altkloster 7.2.1862, Spediteur, oo Marie Brunckhorst
- - Heinrich David D.,* Buxtehude 5.11.1827, + Buxtehude 1912, Kaufmann u. Senator, oo Hannover 6.10.1854 Friedericke Marie Louise Neve
- - - Heinrich David D., * Buxtehude 2.1.1856, + Hamburg 30.10.1943, Oberbürgermeister in Harburg, oo Anna Katharina Lucinde Schlichting
- - - - Otto Gustav D., * Harburg 21.4.1884, + Hamburg-Altona 23.10.1964, Leutnant der Artillerie, oo Oldenburg 21.4.1909 Louise Marinna Adele Frels, * 12.2.1880 Neisse

- - - Otto Friedrich Ludwig D., * Buxtehude 7.3.1865, Forstassesor aus Minden, oo Minden 12.5.1897 Mathilde Kahspohl, * Minden 2.11.1869

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 740
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Duppauer1 » 02.01.2019, 15:49

Kleinschmid hat geschrieben:
30.12.2018, 22:40
Bis auf die unterschiedliche Farbgebung sind im bürgerlichen Siebmacher die Wappen der beiden Familien identisch – und das kann ja nicht sein.
Warum kann das nicht sein?
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Kleinschmid » 02.01.2019, 22:59

Das fragliche Wappen gehört zur Familie Lütkens, daran besteht kein Zweifel. Das Wappen Denicke wurde angeblich im Schützenhaus zu Lüneburg 'entdeckt' u. eben diesem Stadtchirurgen zugeordnet. Lüneburg liegt nur 30 km von Hamburg entfernt. Da soll es 2 Familien mit identischen Wappen (selbe Symbole + selbe Anordung, lediglich die Farbverteilung ist etwas unterschiedlich) gegeben haben? Ich vermute daher einen Aufnahmefehler u. hatte mich bemüht, die Verbindung von dem Stadtchirurgen zu dieser sächsischen Fam. Denicke mit eigenem Wappen nachzuweisen - bin aber daran gescheitert.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 740
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Duppauer1 » 03.01.2019, 13:43

Hallo Herr Kleinschmid,
auch Ihnen ein frohes und gesundes Jahr 2019!

Nun zu den Wappen.
Es könnte sein, das zwischen den beiden Familien eine Verwandtschaft bestanden hat und man diesen anderen Familienzweig, durch eine Wappenscheidung (Änderung der Farben) kenntlich gemacht hat.
Genauso könnte es aber auch reiner Zufall sein, das hier zwei Familien ein identisches Schildbild, nur mit anderen Farben haben, das kommt ja häufig vor.
Ich gebe zu, dass es ungewöhnlich ist, das auch noch die Helmzier dieselbe ist! Aber auch das kommt vor!
Aus meiner eigenen Ahnenforschung kann ich berichten, das ich das selbe gespaltene Wappen was einen meiner Vorfahren verliehen wurde, per Zufall nur mit gewechselten Feldern, gleichen Farben und gleicher Helmzier im Siebmacher Bgl. gefunden habe. Zwischen beiden Familien besteht keinerlei Verwandtschaft!

Also vieles ist möglich auch wenn die Orte nur 30 km voneinander entfernt liegen.

Genauso kann es natürlich sein, wie Sie vermuten, dass dieses Wappen im Siebmacher einer falschen Familie zugeordnet wurde. Wir alle wissen ja dass der Siebmacher nicht frei von Fehlern ist!

Die anderen Familien Denicke/Dehnicke die im Wappenindex Greve zu finden sind haben Sie sicherlich schon gesehen, wobei ein Wappen bei der DWR registriert wurde aber nicht veröffentlicht wurde.
Auf welche sächsische Familie Denicke beziehen Sie sich denn ?
Etwa auf diese?
Dehnicke Siebmacher Bgl. 13-3, Seite 2, Tafel 1, identisch mit Dehnicke DWR Bd.14 Seite1.
Ältester bekannter Vorfahre ist hier, lt. Siebmacher, Hermann Denecke (1633-1683), Adermann (Ratsmann, Kirchenvorsteher) der bei Burgwedel im Lüneburgischen lebte.
Sein Sohn Berend Dähnicke wanderte später in die Stadt Belzig ab die in der Mark liegt aber zum damaligen Zeitpunkt zu Sachsen gehörte.
Diese Familie führte aber ein ganz anderes Wappen!

Herzliche Grüße
Dieter
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Kleinschmid
Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 28.02.2010, 19:08

Re: Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Kleinschmid » 03.01.2019, 23:13

Duppauer1 hat geschrieben:
03.01.2019, 13:43
Hallo Herr Kleinschmid, auch Ihnen ein frohes und gesundes Jahr 2019!
Besten Dank, ebenso und auch viel Glück bei der Familienforschung!

Nein, ich glaube hier weiterhin nicht an zwei Wappen. Vielleicht hatte ein Lütkens an diesem Königsschießen teilgenommen, allerdings konnte ich bisher kein Verzeichnis der 'Würdenträger' dieser alten Schützengilde nachweisen. Die 'berühmte' Familie Denicke in Niedersachsen geht auf den von mir erwähnten David D. aus Zittau zurück. Einer seiner Nachfahren wurde geadelt..
Danke für die Angaben aus dem "Siebmacher Bgl. 13-3". Das ist Bürgerliche Band 15, oder? Den müßte ich auch erst in der Bibliothek nachschlagen. Aber Burgwedel hilft kaum weiter. Letztlich war der Name Denicke (Denecke, Dehnicke ...) recht häufig in Niedersachsen anzutreffen. Nein, ohne die Lüneburger KB kommen wir hier m. E. nicht weiter.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 740
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: Familie Denicke aus Lüneburg, 1. Hälfte des 19. Jhd.

Beitrag von Duppauer1 » 04.01.2019, 15:18

Sie haben eine Private Nachricht Herr Kleinschmid!
Bild Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)

Herzliche Grüße
Dieter

Antworten