Ballod

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.11.2010, 10:35

Zitat
.....In 1710 Litkens handed over the manor to captain Laudon. In 1780 the owner of the manor was Janis Balodis (Johann Ballod). His family gave name to the larger surrounding area.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.11.2010, 13:54

Vieleicht könnte mir ein Forum Mitglied,
barmherzigerweise
T.F. Boettger´s Abkürzungen hinter dem Namen erklären!

BALLOD (-) - OI-AD

http://www.empire-rus.ru/nobility.htm

Herzlichen Dank,
Frank

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 22.11.2010, 22:04

(-) :!:
Grad = Unknown - Unbekannt :!:

aber wer kennt den Sinn für
OI-AD :?:

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 06.12.2010, 14:41

[quote="Frank Martinoff"]

Seite 212
ERSTE VERSUCHE ZUM AUFBAU EINES ZENTRALEN STÜTZPUNKTES IN BRINKENHOF
...es war die Zeit des "stillen Ganges" angebrochen.
Zwar wurden auf der Synodalkonferenz in London 1749 Überlegungen angestellt, ob man nicht unter der "Protection" einer in Brinkenhof/Livland,
einer von englischen BRÜDERN betriebenen Papier-Tapeten-Fabrik,
die ganz Russland mit Tapeten versorgen konnte.
Eine "Familie von 20-30 Personen" "Brüder Gemeinschaft" ettablieren könnte!.........
quote]

Natürlich muss ich ALLES beachten und im Auge behalten denn
hier hat Jemand "ähnliche" Probleme, und kämpft mit dem französischen Ursprung
http://www.paul-ballard.com/surname.htm

Es "könnte" möglich sein, dass aus dem Griffen beabsichtigt oder auch unbeabsichtigt ein Vogel wurde!
Genauso wie aus einem drei schwänzigem Löwen ein Eichhörnchen wurde!

http://www.paul-ballard.com/Heraldry.htm

Bild

http://www.paul-ballard.com/images/arms ... e%20GA.JPG

http://www.paul-ballard.com/Visitations.htm
:?: :!: :?:


Hier kann ich leider nur Paul Ballard zitieren!


"Quite a coincidence"
Zuletzt geändert von Frank Martinoff am 06.12.2010, 15:12, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 06.12.2010, 15:03

Nochmals zum Vergleich!

de Balode = de Balodes = de Ballode = de Ballodes = de Ballodez

http://books.google.com/books?id=XXjNAA ... de&f=false



Seite 528

Armoiries à indiquer : Balodes et Puyrigaud (LVI, 390). — La famille Balodes ou Balode (Saintonge) portait :

D'hermine, à la bande de pourpre.

Henry Prior et D. Des E.

Les armoiries de la* famille de Balodes sont : d'hermine, à la bande de pourpre (Arm.gén. de 1696, Saintes, dans le Bulletin héraldique) ou : d'hermine, à la bande de gueules (Beauchet-Filleau, Dici. des familles du Poitou, I, 252).

Elle a été maintenue dans sa noblesse le 25 mai 1697 (comte de Saint-Saud : Recherche de la noblesse de la généralité de Bordeaux) et convoquée aux assemblées électorales de 1789 (P. Meller, Armoriai du Bordelais).

Germain de Puyrigaud de Chazettes (Saintonge), reçu en 1535 chevalier de l'Ordre de Saint-Jean de Jérusalem au Grand-Prieuré d'Aquitaine, portait pour armes : d'azur, à la croix d'or, cantonnée de 20 mouchetures d'hermine d'argent (Vertot, Histoire de l'Ordre de Malte).

G. P. Le Lieur D'avost.

i*

* *

La famille de Balodes n'a pas disparu vers 1550, puisqu'en 1698 elle déclare ses armoiries d'hermine, à la bande de pourpre sous le nom de seigneurs d'Ardennes, de Montizeau et de Vignolles (Nobiliaire de la Rochelle par Laîné, p. 5). Il est question de cette famille dans le XXIXe volume des Archives historiques de la Saintonge, (Chartrier de Taillebourg).

L'Armoriai du Bordelais (1, 152) écrit Balhode, et donne les armoiries ci-dessus. Il l'indique comme existant en 1789. D'autre part, j'ai relevé les armoiries : d'hermine, à la bande de pourpre dans le Registre Guyenne (n° 51) de 1 Armoriai de 1696, déclarées par Gaston de Balode (sic), écuyer, seigneur de Pastorat, maintenu le 25 mai 1697 dans sa noblesse.

St-saud
_____________________________________________
ähnlich- similar
http://www.odile-halbert.com/Paroisse/5 ... illeul.gif

Nicolas de BAILLEUL
1646-1656.
Premier marquis de Ch�teau-Gontier, seigneur de Vatetot, de Soisy, d'Estiolles, �pousa, en 1608, 1� LOUISE DE FORTIA, fille de Bernard, seigneur du Plessis-Fromenti�res et de Cl�reau ; 2� en 1621, �LISABETH, fille de Claude Mallier, seigneur du Houssay, laquelle fut dame douairi�re de Ch�teau-Gontier de 1652 � 1656. Nicolas remplit successivement les fonctions d'ambassadeur en Savoie, de pr�sident au grand conseil, de lieutenant civil et de pr�v�t des marchands de Paris, de pr�sident � mortier au Parlement, de chancelier de la reine et de surintendant des finances. Louis XIII lui confia, de plus, diverses missions importantes pr�s des �tats de Bretagne et de Normandie. C'est ce personnage qui fit �riger, vers 1647, la baronnie de Ch�teau-Gontier en marquisat. Mort le 20 ao�t 1652. (L. Ma�tre, 1870)
de Bailleul : parti d�hermines et de gueules.
Nicolas de Bailleul surintendant des finances, (qui nagu�re avait �t� exil� � Ch�teau-Gontier), pris en 1643 la baronnie de Ch�teau-Gontier par � engagement � contre un pr�t de 50 000 livres aux h�ritiers de la princesse de Conti. Rembours�, il acquit d�finitivement Ch�teau-Gontier le 6 janvier 1647, avec son �pouse Isabelle-Marie Mallier Mallier

____________________________
Maison de Ballaison
Famille de Ballaison ou Balayson.

http://fr.academic.ru/pictures/frwiki/4 ... on.svg.png


D'hermine à une bande de gueules.[13]
Apparu au XIIe siècle, fin vers le XVIe siècle. Chevalier. Seigneur puis baron de Ballaison, d'Hermance et de Beauregard (Chens-sur-Leman), seigneur de Avanchy, Boisy, Chavannex, Loisin, Saxel (Chablais).


Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 02.05.2011, 17:14

Der Vater von Peter "Davidovich" Ballod,
war "auch" Gutsbesitzer-Gutsherr von
- Essenhof, Esena muižu
http://www.ambermarks.com/Atteli/Skanet ... KBroce.jpg
- Lielās muižas, http://dziedava.lv/daba/ilguciems/lielamuiza_130209.jpg
- Krons-Würzauischer Wirth,
- Gesindes Wirth
- Kirchen-Gemeinde Vorstand

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 02.05.2011, 19:19

in der Nähe von Brinkenhof
http://maps.google.com/maps?q=N56.98180,E24.05158 (Esena muiža)

SCHMACH BUCH!
ob davon 50% wahr ist :?:
"""erst 1869 veröffentlicht"""

http://books.google.com/books?id=xB5BAA ... hd&f=false

Zitat
"""Vorbericht und Vorgeschichte.

Wenn ein dem Schauplatz der Begebenheiten ferne Stehender es unternimmt, dieselben in begrenztem Rahmen zu einem geschichtlichen Bilde zusammenzufassen, so ist er sich und Andern Rechenschaft darüber schuldig, mit welchem Fug und in welcher Absicht er an ein solches Unternehmen geht. Zwar könnte nach beiden Seiten hin der Schrift selbst überlassen bleiben, sich in den Augen der Leser zu erklären und zu rechtfertigen. Allein sie hat andere Schriften zu Vorgängern, und diesen """gegenüber ist die Frage berechtigt, wie denn der süddeutsche Verfasser dazu komme, über die Leidensgeschichte der lutherischen Kirche in den russischen Ostseeprovinzen, namentlich Livlands, zu schreiben, und was er mit diesen Blättern beabsichtige.
"""

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 04.05.2011, 09:23

Dies mag der wahre Grund der Verachtung sein!
Zitat
"""
Achtzehn Iahre, bis zum Herbste 1864, hat er mit brennendem Gluteifer und oft mit sauerer Arbeit in seinem Arbeitsfelde Laudohn gestanden und ist den umliegenden Kirchspielen ein Fluch, eine wahre Pest geworden. Nach den gedruckten Convertiten-Verzeichnissen (deren Zuverlässigkeit im Allgemeinen freilich nicht sehr groß ist) sind von ihm in den vier Monaten, vom 1. September 1846 bis zum 1. Ianuar 1847, nicht weniger als 2057 Personen, 1253 männlichen, 804 weiblichen Geschlechts gesalbt worden. In den nächstfolgenden vier Monaten brachte er es auf 3983 Personen, 2149 männlich, 1834 weiblich. Nach Aussonderung dieser 6040 in acht Monaten Gefirmelten war der Zufluß zwar soweit erschöpft, daß die nächsten acht Iahre im Ganzen nur 1282 Personen ergaben, wobei der Umstand bemerklich ist, daß jetzt das weibliche Geschlecht die Mehrzahl (798 gegen 493) ausmachte. Allein 7322 Individuen, Männer, Weiber und Kinder, waren durch Ballohd's Hand unwiderbringlich den umliegenden lutherischen ^Gemeinden entrissen und diese Gemeinden für alle Zukunft zersplittert."""
-------------------------------------------------------------------------------------
ein anderes Buch!!

Baltenhetze: Die Verfolgung von Glauben, Sprache und Recht in den Ostseeprovinzen Russlands


http://books.google.com/books?ei=ug3BTf ... &q=Ballohd

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 07.05.2011, 17:13

UEBER DIE EINZIEHUNG DER BAUERNHÖFE IN KURLAND!

Baltische Monatsschrift: Band 7 - Seite 241
1863
Anfang Seite 225

auch wichtig Seiten 240 - 241

http://books.google.de/books?id=LhYbAAA ... th&f=false

Zitat
"""Besonders in den regulirten Krongütern, wo die Arrendatoren für ihr eigenes Hofesgesinde sorgen müssen, zeigt es sich beinahe in jedem Jahre, wie selbst bei hohem Lohne es ihnen schwer wird, die nöthige Anzahl ihrer Dienstleute zu erhalten und sie die Hülfe der Gemeindegerichte in Anspruch nehmen müssen, um die Leute in den Dienst des Hofes hineinzwängen zu lassen, wieviel sich auch an überflüssigen Leuten jeder Art in den Gesinden der bezüglichen Güter selbst ohne festen Dienst findet.
Und wo soll die Liebe zu dem Lande, in welchem sie geboren sind, der diesen Knechten herkommen? Der Wirth hat wenigstens sein Gesinde; es ist sein Eigenthum, so meint er, und ob er es nun aus Pacht genommen, ob der Wille des Herrn es ihm zugewiesen hat: er, der Wirth, gebietet in demselben, ist Herr in ihm, so lange sein Verhältniß dem Herrn gegenüber besteht, und unter guten Herren, in allen Krondomänen und Kronwidmen hat er die Garantie, falls er sich nicht durch eigene Schuld seines Gesindes verlustig macht, es zu behalten bis an sein Lebensende, ja, es auf seine Kinder zu vererben von Geschlecht zu Geschlecht. Jhm ist der Boden lieb, den er sein nennt, aus dem er geboren worden, den er gepflegt, dessen sich einst seine Kindeskinder noch freuen werden. """

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 09.10.2012, 11:43

KURIOSITAET :!:

Bałła (Bałło) - polski herb szlachecki,


http://www.genealogia.okiem.pl/foto/herby/balla.gif

Nadany w 1768 roku wojskowym Franciszkowi i Janowi Bałła[1].

BAŁŁA, h. Gryf odm. (w polu błękitnem, gryf trzyma przed sobą szablę, w koronie pół takiego samego gryfa), Aleksander, w r. 1757 kapitan regimentu konnego, buławy polnej koronnej.

:!: :?:

angeblicher Ursprung in der Wappengemeinschaft Gryf
http://pl.wikipedia.org/wiki/Gryf_%28herb_szlachecki%29
Zuletzt geändert von Frank Martinoff am 09.10.2012, 17:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 09.10.2012, 16:05

http://www.empire-rus.ru/nobility.htm

BALASHEV - UVUO I
BALASHOV - UVUO I
BALDIN (N) - MDRK
BALINSKI - UVUO II
BALIUR (N) - MDRK
BALK & BALK-POLEV (N) - ASDN, MDRK, NdR A2, RuRK I, SNR
BALKANOVSKII - UVUO I
BALKASHIN (N) - DSTG III-(XII), GGDV 64-68, NdR V1, (RoRK IV)
BALK-POLEVY - UVUO I
BALLO (-) - OI-AD
BALLOD (-) - OI-AD

BALMAINE (de) (Ramsay de Balmaine) [de-Bal'men] (C) - NdR A2, OI-AD, (RoRK III), SNR
BALMONT [Bal'mont] (N) - ASDR
BALUG'IANSKII - UVUO I
BALUGIANSKII (N) - GHER III 302, GHKR II 864 [Balugiansky]


Vielleicht konnte Herr T. F. Boettger die Schreibweisen nicht verbinden, oder hat nur auf verschiedene Schreibweisen hingewiesen! :?: :idea:

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 11.10.2012, 13:03

Nur eine kurze Frage,
existiert eine Online Version von diesem Buch,

Album armorum nobilium Regni Poloniae XV-XVIII

und vielleicht koenntet Ihr mir einen Link geben!

Vielen Dank,
Frank

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4625
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Barbara Trelinska, Album armorum ...

Beitrag von Joachim v. Roy » 11.10.2012, 13:34

Da das 875 Seiten umfassende Buch von Frau Prof. Dr. habil. Barbara Trelińska „ ALBUM ARMORUM NOBILIUM REGNI POLONIAE XV – XVIII SAEC. (= Herby nobilitacji i indygenatów XV – XVIII w.)“ in Lublin erst im Jahre 2 0 0 1 erschien, so dürfte wohl noch keine online-Fassung des Werkes existieren.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Frank Martinoff
Mitglied
Beiträge: 3754
Registriert: 12.10.2005, 07:19
Kontaktdaten:

Beitrag von Frank Martinoff » 11.10.2012, 15:04

Vielen Dank Herr v. Roy,

ich hatte leider eine Neuauflage von einem aelteren Werk vermutet,

mal sehen wann ich nach Muenchen oder Katowitz komme,
und ob diese Familie Bałła (Bałło) ueberhaupt bearbeitet/verzeichnet ist :!: :?:

Nochmals meinen Dank,
Frank

Antworten