In Memorium Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski

Hier ist der richtige Ort, um über Stammbäume und die Herkunft von Namen zu diskutieren
This is the location to discuss family trees and the origin of names

Moderator: Christian Ader

Sczepanski
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 21.05.2017, 18:13

In Memorium Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski

Beitragvon Sczepanski » 03.11.2017, 22:47

Alfons Dietrichsdorf wurde am 29.05.1938 als einziges Kind seiner Eltern Alfons Szczepanski und Klara Grühn in Aschendorf geboren. Sein Vater nahm am 20.5.1935 gemeinsam mit seinen Eltern und Geschwistern den Familiennamen “Dietrichsdorf” an und verstarb bereits 1945. Als Alfons seine Herkunft erforschte, wurde sein Interesse am Familiennamen Szczepanski geweckt. Dabei konnte er auf Unterlagen seiner Vorfahren aus den 30-er Jahren zurückgreifen. Seit 1958 betreute er unter seinem geführten Namen Alfons D Szczepanski (oder Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski) das Szczepanski-Familienarchivs in Papenburg, seit 1978 in Delmenhorst. Er war Autor der “Ortschronik von Köslienen bei Allenstein im Ermland”, Delmenhorst 1990 sowie zahlreicher weiterer Veröffentlichungen zur Familiengeschichte.

Alfons Dietrichsdorf verstarb am 23.12.2016 im Alter von 78 Jahren, wenige Monate später folgte ihm seine Frau Käthe; die Ehe blieb leider kinderlos.

Das Szczepanski-Familienarchiv wurde von den Angehörigen nach seinem Tod leider komplett vernichtet.

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: In Memorium Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski

Beitragvon Duppauer1 » 04.11.2017, 12:19

Ja schade das wieder mal ein Familienarchiv von Angehörigen vernichtet wurde, die mit Familienforschung nichts am Hut haben und somit nachfolgenden Generationen die sich dafür vielleicht mal interessieren würden, wertvoller Informationen berauben.
Deshalb ist es wichtig zu Lebzeiten zu klären wo ein solches Familienarchiv gelagert werden soll.
Das kann z.B. ein Stadtarchiv sein, wenn dieses einer Einlagerung zustimmt.
Oder man tritt einen der vielen genealogisch, heraldischen Vereinen bei und lagert dort seine Forschungsergebnisse ein, Natürlich kommt es hier auch immer auf den Umfang des Familienarchives an.

Joachim v. Roy
Mitglied
Beiträge: 4179
Registriert: 09.08.2005, 13:20

Die ostpreuß. Familie Szczepanski

Beitragvon Joachim v. Roy » 04.11.2017, 19:45

Das ostpreußische Geschlecht SZCZEPANSKI dürfte wohl das polnische Stammwappen „Dołęga“ geführt haben, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... 4%99ga.svg

Bedeutend war der ermländische Domherr und Generalvikar THOMAS SZCZEPANSKI (+ 1809), der in den folgenden Bänden der „Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands“ (ZGAE) genannt wird: VI 241, 346, 359, VII 60, VIII 465, 470 IX 375, 383-385, 394, 396 X 6, 11, 13, 19-21, 23, 36, 47, 51, 82, 98, 131, XVII 267, XVIII 698, XIX 34, 399, XX 201, 414, 587, Abbildung des Domherrn in Bd. XX 526, 598, XXI 121.

Der Königsberger Oberstleutnant a.D. sowie Genealoge und Heraldiker Gallandi veröffentlichte im Rahmen seiner bedeutenden Abhandlung „Die Vasallenfamilien des Ermlands und ihre Wappen“ (ZGAE XIX 535-580) auch einen Beitrag über das Geschlecht v. SZCZEPANSKI (hier: S. 575).

Die ZGAE kann u.a. in der Universitätsbibliothek Köln eingesehen werden (dortige Signatur: EP 510).

Daß dieses bedeutende ermländische Geschlecht 1935 den Familiennamen DIETRICHSDORF annahm, ist aus meiner Sicht zu bedauern, doch fiel es uns Ostpreußen nie leicht, sich gegenüber „Berlin“ zu behaupten.

Freundliche Grüße vom Rhein

Benutzeravatar
Duppauer1
Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 13.01.2013, 00:10

Re: In Memorium Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski

Beitragvon Duppauer1 » 05.11.2017, 16:32

Wie gut das es doch Herrn v. Roy gibt ! :)
Wenn Sie von dem von Hr. v. Roy genannten Geschlecht SZCZEPANSKI abstammen und darüber forschen möchten, hat er Ihnen ja einige Quellen in der "Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands (ZGAE)" genannt.
Wenn Sie einen weiten Anfahrtsweg haben, brauchen Sie nicht zur Einsicht der Bände unbedingt in die Universitätsbibliothek nach Köln zu fahren.
Fast alle Bände sind online gestellt und können heruntergeladen werden.
http://his.ermlandfamilie.de/index.php/ ... lands.html

Nur wie es der Zufall so will, der von Hr.v.Roy genannte Bd.29 nicht! :(
Dieser kann aber bei der Unibibliothek Köln evtl. über Fernleihe bestellt werden.
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaop ... 2088955381
Setzen sie sich doch dazu mit Ihrer nächstgelegenen Stadt-oder Universitätsbibliothek in Verbindung und fragen dort nach.
In der Regel kostet die Fernleihe nur 1.50 €, ist also sehr günstig.

Ein weiterer Möglichkeit, aber Kostenpflichtig ,ist die von Hr.v.Roy genannten Seiten, als Kopie über den Kopierdienst SUBITO https://www.subito-doc.de/ zu bestellen.
Sie müssen sich dazu auf der Seite Registrieren lassen (ist kostenlos) und können dann dort unter Angabe der o.g Bibliothek und der Signatur des Bandes , sowie der gewünschten Seiten, die Kopien anfordern.
Dies wäre allemal günstiger als eine weite Anfahrt.

Oder Sie wenden sich an den Herausgeber der Zeitschrift http://his.ermlandfamilie.de/ (Kontakt siehe unten auf der Seite, E-Mail: karp@staff.uni-marburg.de ) und fragen nach dem Bd.29 der Zeitschrift und dem entspr.o.g. Artikel. Vielleicht kopiert man Ihnen ja die entspr.Seiten des o.g.Artikels.

Zur Ergänzung der o.g.Quellen von Hr.v.Roy.
Das Geschlecht Szczepanski aus dem Kreis Allenstein/Ostpreußen, von Alfons Dietrichsdorf
http://www.agoff.de/?p=719&id=Alfons+Dietrichsdorf
Hier http://www.agoff.de/wp-content/uploads/ ... sliste.pdf kann man evtl unter Nennung des vorgenannten Links, den Artikel aus dem Band 3, Heft 11 bestellen.
Die Herrn Szczepanski,in "Neues preussisches Adels-Lexicon: oder genealogische und ..., Band 4", Seite 256
https://books.google.de/books?id=0c4EAA ... &q&f=false

Siebmacher Preu?en, Bd. III, 2 Abt. Seite 403, Tafel 449
http://dfg-viewer.de/show/?id=8071&tx_d ... age%5D=163

http://dfg-viewer.de/show/?id=8071&tx_d ... age%5D=553

Szczepanski schreib:
Das Szczepanski-Familienarchiv wurde von den Angehörigen nach seinem Tod leider komplett vernichtet.

Stimmt das auch wirklich ???

Wenn ja bleibt es mir ein Rätsel, warum dieses wertvolle Familienarchiv vernichtet wurde.!

Weitere Infonformationen dazu.
http://www.genealogy.com/forum/surnames ... and/12317/
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaop ... =164662421 Fernleihe

LG
Duppauer

Sczepanski
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 21.05.2017, 18:13

Re: In Memorium Alfons Dietrichsdorf-Szczepanski

Beitragvon Sczepanski » 15.11.2017, 21:20

Lieber Herr Duppauer,
es stimmt wirklich; wir haben eine Familien-Facebook-Gruppe, in der die näheren Umstände gepostet wurden https://www.facebook.com/groups/szczepanski.genealogy/ und in der Alfons aktiv war. Es handelt sich um zwei Containerladungen (!) voll mit (Original-)Unterlagen, die seit den 30er Jahren angesammelt worden sind.
Bild Bild Bild
Und herzlichen Dank, Herr v. Roy, für Ihre Ausführungen. Alfons hatte das sicher komplett, einige Kopien hat er mir zur Verfügung gestellt (leider nicht alles, was ich heute sehr bedauere).

Nur zur Vervollständigung der Aussagen:
:

Einmal zu den Wappen:
Die S(z)czepanski Wappen Dolega sind ein Zweig der Szczepanski Wappen Jastrzebiec. Die Wappenführung "Dolega" ist aus der Gegend von Graudenz seit ca. 1200 dokumentiert.
Weitere Familienstämme aus dem ehemaligen Ostpreußen / Ermland sind mit dem Wappen "Pomian" (dieser Familienzweig nannte sich auch "Pomian von Dietrichsdorf") sowie dem Wappen "Wlasny" bzw. "Wlasny II" belegt.
Darüber hinaus gibt es einen Nachweis für die Wappenführung "Duszoty";
Otto von Szczepanski (1854 - 1939), General der preußischen Armee, hat mit dem Wappen seiner Ehefrau kombiniert ein eigenes Allianz-Wappen kreiert.
Auch der jetzige Admin der Facebook-Gruppe, Ulrich S., hat ein eigenes Familienwappen gestiftet.

Noch weiter zur Familiengeschichte:
Der erste Namensträger "Szczepanski" soll mit Bischof Stanislaus von Krakau (* ~ 1030, + 1079) benannt sein, allerdings ist die Namensendung "ski" bzw. "ska" (weibliche Form) erst etwas später üblich geworden, so dass Bischof Stanislaus, der wohl mit den Rurikiden verwandt war, auch mit andere Namensangaben (Stanislaus von Szczepanów, auch Szczepański und Rurykowicz, sowie polnisch Stanisław ze Szczepanowa oder Stanisław Szczepanowski ) bekannt ist.

Die "Eindeutschung" der ursprünglichen polnischen Schreibweise "Szcz" in Angleichung an das deutsche "Sch" mit "Scz" scheint mehrfach erfolgt zu sein. Aber solche Änderungen der Schreibweise sind ja nicht unüblich und immer wieder vorgekommen. Von meinem Vater habe ich eine Urkunde, in der dieser mit "Y" am Ende (Sczepansky) geschrieben wurde.
Meine unmittelbaren Vorfahren stammen aus Westpreußen. Die älteren Geschwister sind während der polnischen Teilungen nach Berlin gezogen (da stamme ich ab), die jüngeren (und bestimmt aufsässigeren) wohl anlässlich des preußischen Kulturkampfes in die USA migriert.
Wie die einzelnen Zweige zusammen hängen (es gibt inzwischen wohl tausende von Namensvettern) hatte Alfons umfangreich dokumentiert. Die ganzen Daten waren dann auch noch separat auf einem PC abgespeichert. Leider - wie gesagt - haben unverständige Erben diese gesamte Dokumentation (die Unterlagen waren so umfangreich, dass Alfons zwei Arbeitszimmer damit belegt hatte) in Containern entsorgt und wohl auch die PC-Sicherung vernichtet.

Das soll kein Vorwurf sein, aber eine Mahnung an alle Familienforscher hier, den eigenen Nachlass so zu regeln, dass die eigene Forschungsarbeit nicht vernichtet wird.


Zurück zu „Genealogie Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste